Forum: Wirtschaft
Mögliches drittes Hilfspaket: Bund pocht auf Massenentlassungen in Griechenland
AP

Welche Reformen sollte Griechenland für ein drittes Hilfspaket angehen? Die Bundesregierung hat nach SPIEGEL-Informationen eine klare Antwort: Zahlreiche Griechen müssen ihre Jobs verlieren.

Seite 19 von 51
Brutella 25.07.2015, 12:37
180. Sozialismus andersherum

Zitat von mrwhy
Das war doch auch gar nicht anders zu erwarten. Die Konservativen haben dieses System geschaffen und nun klammern sie sich daran wie ein Baby am Schnuller. Wir müssen die Banken retten und dafür müssen Menschen sterben. Die Selbstmordrate in Griechenland ist noch nicht hoch genug und schließlich haben sie es auch verdient. Banke auf ihre Risikobereitschaft hinzuweisen kommt ja gar nicht in Frage, sie nehmen gerne das Geld des Volkes, wie auch in diesem Fall. Die Kohle die wir dort hin schicken kommt in Griechenland gar nicht an, die wird von den Banken gefressen. Ein großer Schuldenschnitt wäre das einzig richtige. Wenn UNSERE Regierung mit einer anderen Nation SO umgeht, dann sollten wir uns auf etwas gefasst machen, wenn unser Wachstum doch nicht unendlich ist. Die Konservativen geben nicht eher ruhe, wenn das komplette Sozialsystem in Europa demontiert ist, denn das ist ihr Ziel, dass war es schon immer. Wann begreifen wir das endlich mal?
Ja, da haben sie recht. Und das ist auch gut so. Denn wenn die Sozialsysteme , dazu gehört auch die unnötige Beschäftigung von Parteifreunden beim Staat, kräftig gekürzt werden, dann können diese Menschen, die vom Arbeiten abgehalten werden, Produktives zum Wohle aller leisten. Viel zu viele in Europa lassen sich von anderen im Namen der sozialen Gerechtigkeit und allerlei anderem neosozialistischen Geschwurbels aushalten. Man hat dies mal als Ausbeutung der arbeitenden Klasse durch die nicht arbeitende Klasse genannt. Seltsam, dass sich der Sozialsismus so gewandelt hat. Von der Idee die Ausbeutung zu beenden, wird nun die Ausbeutung nach Kräften gefördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 25.07.2015, 12:38
181.

Zitat von noepel
Wenn wir mit den Griechischen Bürgern schon so hart umspringen wollen, dann können wir als erstes mal in Deutschland damit beginnen...denn auch hier lässt sich im Staatsapparat noch einiges aussortieren. Und wenn man schon mit dem Finger auf andere zeigt, dann sollte man sein eigenes Umfeld nicht aus den Augen verlieren...oder wurden bei uns nicht auch Verwandte in gutbezahlte Posten gehievt?
Prostitution ist im politischen Bereich in Deutschland kein Vergehen - da wären nicht nur die lieben bayrischen Verwandten, da wären diverse Spendenaffären mit Erinnerungslücken, da wären Bilfinger und DB als Ruhepolster für Schweigen und keinen weiteren Schaden anrichten. Da wären Korruptionsvorwürfe beim BER, die auch nicht so richtig weiter untersucht werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patras 25.07.2015, 12:40
182.

Zitat von happy2010
Sie dürfen-anstelle halbunwahrheiten zu posten- gerne erklären, wer denn ein ENtlassungsverbot finanzieren soll Und Sie dürfen gerne erklären, wieso dieses gr Entlassungsverbot, mit das strengste Europas, wieso es das so nirgends (mehr) gibt Glauben Sie dass es Unternehmen wettbewerbsfähig macht, glauben Sie irgendjemand stellt einen ein, wenn er den nie wieder los bekommt
Es gibt auch in einem hochverschuldeten Land Gesetze und eines der Gesetze, die nicht nur in Griechenland vorherrschen, ist der Schutz der Staatsdiener, ob einem das gefällt oder nicht. Sie kriegen keinen Beamten mehr los, der keine silbernen Löffel geklaut hat, eine Verschlankung ist nur über natürlichen Ausfall möglich, d.h. freiwerdende Stellen werden nicht wieder besetzt. Es geht hier nicht darum, dass man als Arbeitgeber keinen Angestellten entlassen darf, das Gesetz regelt, welcher Betrib ab einer bestimmten Größe ieviele Angestellten im Monat entallsen darf. Beispiel: Bei einem Betrieb mit 30 Angestellten dürfen pro Monat 12 Angestellte entlassen werden. Das schränkt die Willkür des Arbeitgebers ein, verhidert aber keinen sogar radikalen Stellenabbau.
So viel zu den Halbwahrheiten.
Mit dieser geforderten Gesetzesänderung verliert nicht ein einziger Beamter seinen Job, auch wenn Sie sich das noch so sehr wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hieristmeinsenf 25.07.2015, 12:40
183.

Statt dass man den Griechen in den nächsten Wochen und Monaten scheibchenweise auftischt, was sie alles gefälligst abnicken müssen und der gröhlende Mob wegen Hartz 4 Kannibalismus-resistent wird, kann man den Leuten kurz und bündig erklären, dass sie ihren Staat besser auflösen sollten, da er somit keine Hilfsgelder benötigt und die Leute nur noch in Bermudas ohne Hosentaschen herumlaufen können, da sie darin nichts mehr aufzubewahren hätten. Anne Will kann dann ab nächsten Herbst die groteske Diskrepanz innerhalb Europas diskutieren, wofür ihre geladenen CSU-Gäste wiederum kein Verständnis aufbringen können und auf die Verhältnisse in Kambodscha hinweisen, da selbst ihr Lieblingsargument (Verhältnisse im Baltikum) dagegen verblasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fehlerfortpflanzung 25.07.2015, 12:42
184. aufgebläht

Zitat von schwaebischehausfrau
... Wenn ein Land sich einen im europäischen Vergleich völlig überdimensionierten Staatsapparat (Militär, Beamte) leistet und ihn mit seinem eigenen Einnahmen nicht länger bezahlen kann, dann muss natürlich dieser aufgeblähte Versorgungs-Apparat von Freunden und Familienmitgliedern verkleinert werden. ...
es geht um die Privatwirtschaft und nicht um den Staat.
Nach Auskunft des FinMin hat der griechische Staat in den letzten Jahren bereits 100.000 Menschen entlassen.

Die Arbeitslosigkeit beträgt bereits über 25%; Tendenz steigend. Für Jugendliche unter 24 beträgt die Quote bereits über 60%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 25.07.2015, 12:42
185.

Zitat von Forist2
Denn in Hartz4 ist jede legale Arbeit zumutbar und da sind sich die griechischen Akademiker zu schade für. Lieber lassen sie sich vom Ausland kerngesund ihre Pensionen finanzieren, eine unfassbare Unverschämtheit und so was redet permanent von Stolz !
Danke für die Lektion in Völkerkunde, ich hätte DAS Argument schon wieder fast vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malinke56 25.07.2015, 12:42
186. Troika & Sozialhilfe

Zitat von luisaschmidt
Dass ein künstlich aufgeplusteter Verwaltungsapparat verschlankt wird. Das läuft ab, wie beim Untergang der DDR. Klar werden die Griechen schreien, aber es wird nichts anderes übrig bleiben. Dass, was die Troika vor Jahren gefordert hat, nämlich ein Sozialhilfesystem, haben die Regierungen alle nicht hinbekommen. Jetzt bekommen sie die Quittung, weil Europa kein Bock mehr hat zu bezahlen.
Ein Märchen, dass man uns hier auftischt; meines Wissens hat die TROIKA sich stets mit Kürzungen befasst und alles wegerpresst, was den Anschein auf "soziale Sicherung" hatte. Diese Papiere, in denen die Troika angeblich das angemahnt hat oder eine solche Forderung erhoben hat, würde ich gern einmal sehen, mit eigenen Augen. Bisher ist das nur immer behauptet worden, um die jetztige, linke Regierung als dumm, dämlich, gierig unverschämt darzustellen.
Wenn die Troika das tat, dann wünsche ich sofortigen Einsatz eines solchen Gremiums in D, um die OECD-Forderungen zur Armutsbekämpfung hier bei uns umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Space Shuttle 25.07.2015, 12:42
187. Am deutschen Wesen soll Europa genesen.

Wäre es nicht für alle Seiten besser, wenn wir Deutschen gegenüber weniger wohlhabenden oder gar ärmeren Völkern etwas weniger besserwisserisch, schulmeisterhaft und belehrend auftreten würden? Die gewaltigen Kosten dieser fragwürdigen Rettungsaktion werden ohnhin geschultert werden müssen. warum zusätzlich Hass erzeugen der vielleicht über Generationen seine schlimmen Nachwirkungen haben wird?
Heute sind es die Griechen die vielleicht vor dem Abgrund einer Katastrophe ganz bestimmt aber vor sehr schweren Jahren stehen. wer weiß wo wir Deutschen in einigen Jahren stehen und unsere Arroganz wahrscheinlich bitter bereuen werden.
Ob es Massenentlassungen geben muß, das sollte die griechische Regierung entscheiden. Die Griechen müssen ihren eigenen Weg aus der Krise finden und wir sollten sie dabei nach Kräften unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 25.07.2015, 12:43
188.

Zitat von alexander-san
Und gegen den Länderfinanzausgleich sind Sie vermutlich auch, wenn Sie zufällig in einem Geberland wohnen? Mal abgesehen davon, dass es ökonomischer Unsinn ist, was Sie hier schreiben, es ist genau dieses kleinlich-verbiesterte Gedankengut, das die europäische Idee tötet. Vielleicht denken Sie mal zehn Jahre weiter, wenn es wegen all der Egoismen und Engstirnigkeiten kein funktionierendes Europa mehr gibt. Dann können wir hier nämlich einpacken und uns den Chinesen und Amerikanern ergeben.
Gegen den Länderfinanzausgleich habe ich tatsächlich nichts, auch wenn ich in einem Geberland wohne.
Denn die Angleichung der Lebensverhältnisse ist integraler Bestandteil des deutschen Grundgesetzes.

In den europäischen Verträgen ist das auch nicht vorgesehen. Im Gegenteil, es ist sogar explizit verboten.

Wenn die griechische Volkswirtschaft nun mal nur auf dem Niveau eines Dritte-Welt-Landes agiert, dann kann sie den Griechen eben auch nur ein Wohlstandsniveau auf Dritte-Welt-Niveau finanzieren. So einfach ist das. Ich bin jedenfalls nicht bereit, den griechischen Schlendrian und Pleitestaat mitzufinanzieren.

Und Sie sollten mal aufhören, das ganze nur aus deutscher Sicht zu sehen. Wie wäre es denn, wenn Sie das ganze mal aus Sicht eines baltischen Staates oder Sloweniens sehen?
Deren Wohlstandsniveau (Renten, Löhne usw.) liegt nämlich nur halb so hoch wie das Griechenlands und die sollen nun mit ihren Steuergeldern das griechische Wohlstandsniveau mitfinanzieren, nur weil die Griechen einen Wohlstandsanspruch haben, den sie sich nicht selbst erwirtschaften können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 25.07.2015, 12:44
189. nur halb zitiert

Mal wieder klar, dass nur halb zitiert wird.
Es geht um die Massenentlassungen im uebergrossen Staatsdiesnt.

Denn angenommen, dort verdient ein Staatsdiener heute 3000 Euro und tut nichts. So kostet er den Staat viel Geld.
Wirft man ihn raus kostet er noch 500 und tut auch nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 51