Forum: Wirtschaft
Mögliches drittes Hilfspaket: Bund pocht auf Massenentlassungen in Griechenland
AP

Welche Reformen sollte Griechenland für ein drittes Hilfspaket angehen? Die Bundesregierung hat nach SPIEGEL-Informationen eine klare Antwort: Zahlreiche Griechen müssen ihre Jobs verlieren.

Seite 23 von 51
Zaunsfeld 25.07.2015, 13:05
220.

Zitat von torrente007
Aha, und wer bitte soll dann diese Rechnung bezahlen? Die Arbeitslosen? Weniger Arbeitnehmer, weniger Konsum, die Wirtschaft schrumpft noch weiter, noch weniger Geld in den Kassen des Staates und gleichzeitig steigen die Kosten für den Staat. Vor ein paar Jahren, als es der deutschen Automobilindustrie nicht so gut ging hat man die Abwrackprämie eingeführt, mit Erfolg, anstatt massenhaft Arbeiter zu entlassen.
Wenn Sie die Abwrackprämie für griechische Beamte einführen wollen ... was soll das bringen?
Es geht bei diesen Entlassungen einzig und allein um griechische unproduktive Staatsangestellte. Die produzieren sowieso nichts.

Wenn die im Staatsdienst sind, tun die nichts produktives, kosten den Staat aber brutto 3.000€ im Monat.
Wenn Sie sie entlassen, tun sie zwar auch noch nichts produktives, kosten den Staat aber nur noch 500€ im Monat.

Wir als europäische Steuerzahler sind es, die diesen Schlendiran mit derzeit etwa 50 Milliarden Euro pro Jahr mitfinanzieren müssen, denn selbst finanzieren können die Griechen dieses riesige Heer an Staatsangestellten nämlich nicht. Das können sie nur mit den Steuergeldern der Resteuropäer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schofseggel 25.07.2015, 13:06
221. doch sehr mutig...

den Griechen zu sagen dass Massenentlassungen vor allem im Beamten-Staat unumgänglich sind, da gibts doch sicher wieder aufs deutsche Maul.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 25.07.2015, 13:06
222. Toll

Immerhin schlägt die CDU noch keine Massentötung vor, um mehr Arbeitsplätze zu schaffen und kosten zu sparen....bis jetzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 25.07.2015, 13:06
223. wieso,

kann so was in einer demokratischen Staatengemeinschaft vorkommen. Entweder man
vertraut diesem Land und seiner Regierung und hilft
ihnen oder man lässt es bleiben.
Aber was z.Zt. gegenüber GR läuft ist eine Unverschämtheit gegenüber dem griechischen Volk.
Und die Deutschen natürlich wieder vorneweg.
Ich schäme mich Deutscher zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan taschkent 25.07.2015, 13:07
224. Ging anderen auch schon so

Diese Massenentlassungen gab es in den ehemaligen Ostblockländern zuhauf. Je konsequenter diese "Schocktherapie" umgesetzt wurde, um so schneller kam das jeweilige Land wieder auf die Beine. Dauerhaft hochsubventionierte Arbeitsplätze kann man sich leisten, wenn man Saudi Arabien heißt oder anderswoher das Geld sprudelt. Aus der EU wird es hoffentlich nicht mehr wie bisher in Richtung Griechenland sprudeln. Es sei denn, diejenigen, die es zahlen, finden das OK. Danach scheint es aber eher nicht, die Linke (bei der sich in der Tendenz die metaphysischen Grundfragen ohnehin eher um's Ausgeben und weniger um's Verdienen drehen) mal ausgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 25.07.2015, 13:08
225.

Zitat von Fehlerfortpflanzung
Sie sollten Griechenland regieren, ich kann mir keinen besseren Experten vorstellen.
Das hab ich mir auch schon oft gedacht. Aber ich glaube, die Griechen sind unbelehrbar. Die werden es auch in 50 Jahren nichts schaffen, wieder allein für ihren eigenen Staat sorgen zu können. Da ist Hopfen und Malz verloren.
Es bleibt nur übrig die Griechen komplett sich selbst zu überlassen und zu hoffen, dass sie irgendwann wenigstens wieder in der Lage sein werden, sich selbst ein Obdach, Ernährung und die nötigsten Medikamente zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasulmers663 25.07.2015, 13:08
226. klapsmühle eurozone !

guten tag,
ein grexit kostet deutschland 86 milliarden, die zerschlagung griechenlands und der wiederaufbau werden uns 500 milliarden kosten .ein grexit bewahrt die ehre griechenlands ein neues hilfspacket zerschlägt die griechen.also an die anstahlt eurozone jetzt grexit und nichts anderes sonst wirds richtig teuer und ich verspreche auch für die verantwortlichen des schwachsinns. brüssel ist keine festung ! mfg. thomas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schensu 25.07.2015, 13:09
227. Spannend

Dass da nur Beamte entlassen werden sollen, wie viele hier schreiben, geht aus dem Beitrag nicht hervor.

Was die dann machen sollen scheint wumpe.
Ich stelle mir gerade einen deutschen Beamten mit einem "einschlägigen" Verwaltungsstudium vor...

Die Massenarbeitslosigkeit wird zwangsläufig einen GR - Soli erfordern. Machen wir uns darauf gefasst, dass wir diesen Topf auch in 25 Jahren noch zu füllen haben.
Geschichte wiederholt sich doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 25.07.2015, 13:10
228. Nun ja,

..bei einem Grexit wäre das nicht passiert. Entlassungen von unproduktiven Beamten (und sonstigen Arbeitnehmern) sind aber nun mal alternativlos, wenn man als hochverschuldetes und nicht wettbewerbsfähiges Land weiter in Euro Schulden machen will.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hinrich Rohleder 25.07.2015, 13:11
229. 150.000 Entlassungen waren schon 2011 geplant

Bereits 2011 hat die griechische Regierung zugesagt, bis 2015 150.000 Beamte zu entlassen. Daraus sind soweit ich weiß bis heute nur 6000 Entlassungen geworden. Es handelt sich um eine 4 Jahre alte Vereinbarung, auf die nun wieder gepocht wird, um die Strukturreformen in GR voranzutreiben. Ohne strukturelle Reformen droht das Land weiter den Anschluß an die Weltwirtschaft zu verlieren. Soziale Mißstände müssen dabei durch ein Grundeinkommen oder Sozialhilfe abgefangen werden. Selbst wenn Resteuropa dieses Grundeinkommen für GR zahlen muss: die Reformen sind überlebenswichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 51