Forum: Wirtschaft
Mögliches Großprojekt: Architekt will Kölner Hauptbahnhof unter die Erde legen
Oliver Berg / DPA

Ein Architekt will den Kölner Hauptbahnhof unter die Erde legen - das erinnert an die Katastrophen-Baustelle in Stuttgart. Die Bürgermeisterin ist nicht abgeneigt, die Bahn dementiert, die Stadt debattiert.

Seite 12 von 16
Stefan999 20.05.2019, 16:20
110. Was wir dann singen?

Zitat von dietmr
Mit Tunnelbauwerken kennen sie sich in Köln ja aus - ob nach dem Stadtarchiv dann der Dom dran glauben muss? Und was singen die Kölner dann im Karneval?? ;-)
"Mit Tunnelbauwerken kennen sie sich in Köln ja aus - ob nach dem Stadtarchiv dann der Dom dran glauben muss? Und was singen die Kölner dann im Karneval?? ;-)"

Wer soll das bezahlen?
Wer hat das bestellt?
Wer hat so viel Pinkepinke,
Wer hat so viel Geld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 20.05.2019, 16:26
111. Nu,

Zitat von mcmercy
Ich hab noch nie verstanden warum die Kölner den Bahnhof direkt neben den Dom gesetzt haben. Ein Schandfleck, wie überhaupt die ganze Gegend nördlich des Doms mit den Autobahn Tunneln und Brücken. Ich finde man sollte dem Dom wieder Platz geben und den ganzen Bahnhof auf die andere Seite verlegen, von mir aus auch überirdisch. Dann die Strassen weg und die Altstad Autofrei machen, das wäre mal zukunfsfähig gedacht. Lieferverkehr nur noch für Elektorfahrzeuge.
zu Satz 1, das haben nicht die Kölner gemacht. Sondern ein Berliner. Dem Gottesgnadentum verpflichtet. Damals noch ohne Kaiserwürden, aber mit königlicher Befehlsgewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurzlieger 20.05.2019, 16:31
112. Den Bahnhof tieferlegen? Kleingeistig

Der Rhein stört doch ganz gewaltig, den in eine Tunnelröhre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 20.05.2019, 16:34
113. tststs

Wieder mal viele Mrd für Nichts in den Sand setzen?
Wie wäre es mit einem Fernbahnhof auf der Rheinseite die Köln gegenüber liegt und über die Hohenzollernbrücke führt dann auf die andere Rheinseite eine Draisine oder einer der neumodischen Schienenbusse (vielleicht mit Glasdach damit man den Dom sieht)? Schon wäre der HBF Köln-Innenstadt entlastet.
Und der neue Fernverkehrs-HBF muß nicht mal teuer sein. Man betoniere einfach 200 meter Bahnsteigkante und stelle ein paar Stationsschilder, die aus recycelten Kunststoffen gefertigt, samt Fahrkartenautomaten auf.
Will mans kommod für den Fernreisenden und einladend für den Kölntouristen haben dann könnte man ja links und rechts der neuen Bahnsteigkante ein paar Betonpfeiler in den Boden rammen, die untereinander mit Querträgern aus Nanoröhrenkunststoffen verbinden und drüber eine Lage Wellblech als Dach und Regenschutz legen. Die minimalistisch-funktionale Dernier-Cry-Halte wird dann innen mit ein paar Lichtspielen illuminiert, Adenauer als Büste aufgestellt (tiefrot angestrahlt mit einem Ring an Auskunftsautomaten von Typ KI v2 drumherum), ein Springbrunnen liefert Wasserspiele, in Schiffscontainern werden Snacks in Automaten feilgeboten und das ganze dann nochmals durch ein paar Grafittit-Sprayer künstlerisch aufgewertet.
Schon hat man ein neues Wunder erschaffen zum Kostenpunkt für 9,99.

Wenn nicht politisch gewollt sollte man sich dringenderen Problemen zuwenden wie z.B. die maroden Infrastrukturen. Da ist das viele teure Geld besser aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 20.05.2019, 16:34
114.

Zitat von 846627
Ein Architekt denkt sich was hübsches aus. Bedeutet: Bahnstrecken um über 30m tiefer legen als aktuell. Mehrere Tunnel für mindestens 10 Gleise unter den Rhein legen, den Deutzer Bahnhof ebenfalls tiefer legen und gigantisch große Verknüpfungen in den Bestand. bei einer Gleisabsenkung von 10 m benötigt man 250m Strecke um an das ursprungsniveau ranzukommen. Bedeutet hier : mindestens 750m lange Anschlüsse an den Bestand (und das bei 10 Gleisen). Wo hat denn köln so viel Platz übrig?
Meines Wissen ist da auch irgendwo noch eine U-Bahn. Oder zwei. Aber das wusste der Architekt bestimmt nicht. Oder es liess sich nicht in dne Tagtraum einbauen, wo er wie Dagobert die Geldsackerl für seine herausragende Leistung ins Haus trägt. Pardon fährt, Dagobert nimmt ja immer ein Schubkarre dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 20.05.2019, 16:39
115. Weshalb in die Tiefe bauen?

Der Kölner Hbf ist kein Kopfbahnhof und lediglich durch den Bremsklotz Deutzer Brücke völlig überlastet. Es ist deshalb sinnvoll, den Fernbahnhof nach Deutz zu verlegen und die S-Bahn und den Regionalverkehr weiter über den jetzigen Hbf abzuwickeln. Da das Empfangsgebäude, wie in Stuttgart, ohnehin nicht abgerissen werden soll, sehe ich keinen Vorteil. Einen Tunnel unter den Rhein buddeln und die Gleise in Boden verlegen machen unter Einbezug der Kosten einfach keinen Sinn. Man benötigt nur einen schnellen Pendelverkehr über den Rhein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 20.05.2019, 17:06
116. Gigantismus

20 Mrd Euro (um mal vorsichtig zu schätzen) für ein paar Grünflächen? Ohne ein einziges Verkehrsproblem zu lösen? Warum reduziert Köln nicht die Autofluten, da würde man billiger viel mehr Raum gewinnen! Mir klingt das nach Architekten-Denkmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 20.05.2019, 17:07
117. paddel2 - abgesehen von

der nocht Evakuierbarkeit des Sttgt Bahnhofs bei Feuer sollten Sie noch erklären warum Stuttgart mit dem halben Verkehrsaufkommen Zürichs ein Bahnhofsystem.brauchen soll, dass so teuer ist wie das gesamte Gotthardsystem, während Deutschland es aber nicht schafft sich eben an die Achse Genua Rotterdam oder an den Brennerbasistunnel anzuschliessen. Eine gigantomanische Ingenieurfehlleistung für gerade 250.000 Reisende. Ich nenne das eher Schilda

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 20.05.2019, 17:13
118. derblicker - Lyon

Paris Marseille hält in Lyon im Aussenbahnhof und Lyon ist ja nicht gerade klein...und so macht es Rom Salerno bei Neapel. Aber auch unterirdische Durchgangsbahnhöfe sind toll wenn sie Sinn machen (nicht in Sttgt...) wie in Zürich oder Bologna. Da aber Deutschland mit Bauen so seine Mühen hat, ist wohl Deutz die beste Lösung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mg0031 20.05.2019, 17:31
119.

Zitat von th.max
... zur Arbeitsbeschaffung und PR für den namentlich genannten Architekten. Honorar braucht ja dann nicht mehr und Steuergelder werden bei so einer guten Idee bestimmt auch nicht benötigt.
Das mit dem Honorar könnte ja aufgehen. Die EU wird dieses Jahr noch so wie es ausschaut die s.g HOAI für unzulässig erklären und danach kann jeder das Honorar selbst verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 16