Forum: Wirtschaft
Monsanto-Übernahme: Anleger erhöhen Druck auf Bayer-Spitze
REUTERS

Es wird zunehmend unbequem für die Führungsriege bei Bayer. Aktionärsvertreter greifen nun auch den Aufsichtsratsvorsitzenden Wenning an: Der habe Vorstandschef Baumann ein überzogenes Gehalt gewährt.

Seite 1 von 2
hannesmann 12.04.2019, 12:54
1.

Wenn Bayer den im Kaufpreis enthaltenen Firmenwert von 38 Mrd. Dollar abschreiben würde und Rückstellungen für die laufenden Prozesse in Höhe der bisherigen Urteile vornehmen würde wäre Bayer pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdqbach2005 12.04.2019, 13:01
2. Überraschung!

Bayer hat ohne Not den unsympathischsten Konzern der Welt gekauft. Dieses Ergebnis kann doch jetzt eigentlich niemanden überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 12.04.2019, 13:09
3. Monsanto zu kaufen ist schon fragwürdig

Während sich fast alle anderen Pharmafirmen noch enger fokussieren und auf teure Medikamente setzen kauft BAYER eine Zombie-Firma. Sie hätten wohl besser den Agro-Sektor abgespalten und mit einer anderen Agro-Chemie Firma fusioniert. So wie das jetzt läuft ist die Gefahr gross, dass sowohl der Agro wie auch der Pharma-Sektor absäuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Foxsoul 12.04.2019, 14:00
4. Liebe Aktionärsvertreter,

ohne eure Zustimmung hätte es doch den Deal überhaupt nicht gegeben wegen dem Bayer nun so schlecht da steht. Wärt ihr dagegen gewesen hätte es diese Bankrotterklärung nie gegeben.

Des Weiteren muss man doch sagen das euch schon längst klar war das der gute Herr Baumann zu viel bekommt, nur bisher war es euch einfach egal weil die Dividende gestimmt hat.

Und der letzte aber wohl wichtigste Punkt ist doch, dass es eigentlich schnurzpiepegal ist ob der Herr nun 1 oder 2 Millionen zu viel an Gehalt pro Jahr bekommen wenn einem mehr als 1000 Schadenersatzklagen ins Haus stehen, die womöglich mehrere Milliarden Dollar ausmachen werde.

Die 2 Millionen an Gehaltszahlung retten die Dividende nun auch nicht mehr, aber vielleicht ist das eine nötige Lektion bevor ihr euch das nächste mal wieder ins Knie schießt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 12.04.2019, 14:05
5. Stimme Ihnen bei....

Zitat von MarkusHenny
Während sich fast alle anderen Pharmafirmen noch enger fokussieren und auf teure Medikamente setzen kauft BAYER eine Zombie-Firma. Sie hätten wohl besser den Agro-Sektor abgespalten und mit einer anderen Agro-Chemie Firma fusioniert. So wie das jetzt läuft ist die Gefahr gross, dass sowohl der Agro wie auch der Pharma-Sektor absäuft.
Bayer ist viel zu leichtfertig mit der Monsanto-übernahme umgegangen. Es ist denkbar, dass Bayer (im schlechtesten Szenario) in die Möglichkeit der Insolvenz bzw. in die Konzern-Filettierung gerät.

Klar wäre die Abspaltung der Agro-Sparte (ähnl. wie mit der Spezial-Chemieabteilung, neu Lanxess) um einiges besser gewesen. Evtl. gar ein Zusammengehen mit der ehem. schweizerischen Syngenta (nun von Chinesen geschluckt..). Das hätte ein guter europ. Merger geben können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edl666 12.04.2019, 14:42
6. Unbegreiflich

Ich kann es einfach nicht begreifen, dass Bayer dieses "Geschäft" gemacht hat. Selbst mir als absolutem Laie und kleinstem Fisch im großen Teich war klar, dass in den USA auf einmal ein Haufen Prozesse starten würde, die vorher wegen Protektionismus nicht zugelassen wurden. Aber nun kann man "stupid german money" abgreifen und auf einmal arbeiten die Gerichte und es hagelt Strafen. Und das konnten die hochbezahlten Manager und Analysten nicht vorhersehen? Mir fehlen für ein solches Verhalten einfach die Worte.
Mal davon abgesehen, dass der Imageverlust durch die Übernahme dieser unsympathischen Klitsche noch viel schädlicher sein dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doenzdorf 12.04.2019, 14:53
7. Blackrock & Co.

Fünf der grössten Stakeholder, wie z.B. Blackrock (bei denen Friedrich Merz im AR saß) von Monsanto & Bayer waren identisch. Man musste Monsanto auf Grund der Prozesslawine schnell loswerden. Man konnte Vorstände und AR wohl "ausser protokollarisch" vom überteuerten Kauf der horror Giftküche (Agent Orange, Aspertam, Roundup, Pflanzen mit Genen von Giftspinnen usw) überzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagen winglmeyr 12.04.2019, 15:22
8. Dummheit war beim Kauf

wohl nicht im Spiel . Ich denke da eher an eine großzügige Motivation , die den CEO überzeugt haben könnte.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Käpten Ahab 12.04.2019, 15:23
9. Richtig so...

….meines Erachtens werden die Aufsichtsräte in Deutschland grundsätzlich ihrer Verantwortung nicht gerecht,.

Und was Herrn Wenning angeht: E.ON hat er schon erfolgreich ruiniert, indem er nie gegen Herrn Thyssen eingeschritten ist - was soll man da erwarten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2