Forum: Wirtschaft
Monte dei Paschi, Unicredit und Co.: Bankendämmerung in Italien
REUTERS

Der italienischen Bank Monte dei Paschi geht das Geld aus, auch andere Kreditinstitute brauchen dringend frisches Kapital. Der Staat will helfen - aber das ist nicht mehr so einfach.

Seite 2 von 13
sl2016 22.12.2016, 11:14
10.

Wenn Sparer so dumm sind, Geld als Anleihe bei einer Bank anzulegen, ist es nicht nachvollziehbar, diese Guthaben durch die Allgemeinheit abzusichern. Gleiches gilt noch viel mehr für Aktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 22.12.2016, 11:15
11. Auf keine Anleger Rücksicht nehmen

Auch Kleinanleger sollten das volle Risiko aus Wertpapierbesitz tragen. Falls falsch beraten wurde kann gern auf Schadensersatz geklagt werden oder sonstwas, aber ich sehe nicht ein für irgend jemanden einzustehen mit Steuergeld oder anderen indirekten Einschränkungen durch staatliche Rettungsmaßnahmen. Ich besitze kein einziges Wertpapier und habe meine Betriebsrente wissentlich des Risikos, das es auch bei sowas gibt, entsprechend ebenfalls mit niedrigstem Ertrag risikovermeidend abgeschlossen. Wer das anders macht hat selber die Konsequenzen zu tragen. Davon abgesehen sollten die wirklichen Kapitalinhaber entsprechend ihres Anteils für die Rettung ihrer Institute einstehen. Die 99% bekommen auch nie etwas umsonst von denen und die wollen aber immer durch die Solidargemeinschaft gerettet werden, aus dessen Finanzierung sie sich gern durch Steuertricks entziehen. Wenn das so weiter geht kriegen wir wieder irgendwelche Radikalen in die Regierung. Wir brauchen aber endlich eine soziale Regierung, die jede Art von Umverteilung von unten nach oben und Kapitalhäufung auf Kosten der Gemeinschaft bremst auch sich auch mal bei den mächtigen der Wirtschaft unbeliebt macht. Ob sozial liberal oder sozial konservativ ist dabei weniger bedeutend als wir alle meinen. Wenn weiter so rumverwaltet wird, in der Hoffnung der Michel tut schon nichts falsches in der Wahlkabine, haben wir bald einfach rechts ohne sozial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.klugscheisser 22.12.2016, 11:15
12. Verbrecher belohnen!

Bei der Analyse einer Zwangsversteigerung von zwei Einzimmerwohnungen in Wien vor etwa 10 Jahren bekam ich den gesamten Grundbuchauszug des Gebäudes. Ein Mietshaus Bj 1890 in dem übelsten Viertel der Stadt, eingeklemmt zwischen Autobahn und Sondermüllverbrennungsanlage. Zustand abrissreif. Alles Einzimmerwohnungen mit Kaltwasser und WC nur auf dem Gang, zT. ohne Strom. Kohleöfen. Die beiden Wohnungen wurden mit 25 und 28 TEu bewertet. Das war schom mal ein schlechter Scherz. Die waren unverkäuflich.
So. Etwa die Hälfte der anderen Wohnungen waren mit Hypotheken zwischen 70 und 280.000 Euro beliehen. Also bis zu mindestens 10 fach über Wert. Alle wichtigen Banken waren dabei.
Das kann nicht legal gewesen sein, scheint aber Praxis zu sein, einem guten Kumpel das durchgehen zu lassen. Wie kann das sein? So erklären sich aber Milliarden an faulen Krediten wenigstens mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 22.12.2016, 11:16
13. 'Faule Kredite' = Nullzinsphase und fehlende Inflation

Kredite auf Immobilien und Industrieinvestitionen werden schnell wieder solide, wenn per Inflation deren Wert steigt und damit der Kreditanteil sich prozentual erniedrigt.
Dazu kommt die lahme Konjunktur in Italien. In den USA wurde bis Mitte 2008 Kredite für 'überteuerte Immobilien' vergeben, die dann crashten. Heute haben sie teils wieder ihren Wert von 2007/8 erreicht wären damit nicht mehr 'faule Kredite'.
Daher stellt sich die Frage, warum man im Euroraum nicht gezielt die Inflation anheizt, wie es Trump bereits für die USA plant. Dann könnte der italienische Staat auch diese Kredite übergangsweise übernehmen und in einigen Jahren sogar mit Gewinn wieder an die Banken verkaufen. Die 'Bankenrettung' war eine Irrweg, denn tatsächlich hätte man Kreditnehmer temporär retten müssen. Die globale Politik hat den Banken Narrenfreiheit gegeben und muss nun deren Opfer auch versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 22.12.2016, 11:16
14.

was die inhaberhaftung angeht sollte imho alle inhaber für die haftung herangezogen werden. auch diejenigen, die anleihen über die hausbank vom freundlichen berater gekauft habe. es kann nicht sein, dass alle in sippenhaft genommen werden wenn was schief geht aber die anteilseigner den gewinn einstreichen.

allerdings sollte bei solchen geschäften der herr bankberater erstens nachdrücklich und zweitens nachweisbar auf die risiken aufmerksam machen. diese sollte der anleger unterschreiben. auf die weise geht die haftung auf diejenigen über, die im gewinnfall entsprechend profitieren. die gesetzlichen vorgaben sollten in dieser hinsicht verschärft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7-zwerge 22.12.2016, 11:18
15. Der Staat Italien

sollte jetzt die Banken retten. Wenn Italien dann paar Milliarden EUR benötigt, springt die EUR-Zone ein - also der Steuerzahler. Damit der das nicht merkt, werden sogenannte Euro-Bonds geschaffen. Und dann ändert man die Gesetzte: Wer ein Produkt kauft, sich zum Insolvenzzeitpunkt im Laden aufhält, bei einem Großbetrieb beschäftigt ist usw., der ist dann automatisch Mitinhaber des Unternehmen und wird in Haftung genommen. Alles zum Wohle der Manager, damit diese auf ihre bescheidenen Boni-Zahlungen nicht verzichten müssen. Wenn der EUR stirbt, stirbt Europa. Alternativlos. Oder so ähnlich. - Sicherheitshinweis: Dies ist Ironie, keine Fake-News und deshalb nicht strafverfolgungswürdig. Frohe Weihnachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimbofeider 22.12.2016, 11:19
16. Ein

weiterer Nagel zum Sarg für die EU in ihrem Jetzigen Zustand. Die EU macht sich permanent Unglaubwüerdig , bricht selbst erlassene Gesetze und sucht dann Hintertuerchen, das geht nicht mehr lang gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 22.12.2016, 11:20
17. Da

Monte del paschi seit Jahren "frisches" Geld nur zur Überbrückung nutzte, ohne Geschäftsmodel und Chance für dauerhaftes Überleben, wurde wieder mal eine Insolvenz teuer nur verschoben. Nur dauernde Niedrigzinsen und staatliche Bürgschaften retten kein unwirtschaftliches Unternehmen. Die italienische Regierung schiebt seit Jahren das Problem vor sich her, wobei der Schaden immer größer wird. Man erlaubte, dass "kleine Leute" der Bank noch zusätzlich Geld gaben, so dass man die Bank nun noch weniger fallen lassen will, um eine Staatskrise zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 22.12.2016, 11:26
18. Alle vergessen was zur Euroeinfühung den deutschen versprochen wurde, ich hab alle Flyer noch von 1998/1999

Es würde uns versprochen der Euro sei so stabil wie die DM, komisch die DM brauchte keinen ESM etc. Es wurde uns versprochen das es keine Transferunion geben wird (Flyer CDU 09/1998). Es wurde uns versprochen das es kein Bail Out anderer Staaten geben wird, es würde versprochen das es die EZB keine Staatsfinanzierung betreiben wird. Den Preis für den Euro wird den deutschen erst jetzt langsam bewusst... die Lösung wäre eine nationale Währung... aber nein das ja was ganz arg böses, alle Staaten mit nationalen Währungen sind ja so "schwach"... vor allem die Schweiz und Uk. P.S ich lebe in der Schweiz und die diese Schweiz mit ihrem starken Franken hat im Herbst 2016 noch nie soviel exportiert wie jetzt und das trotz starkem Franken. Bei den deutschen haben einige vergessen wie es zu DM Zeiten war... selbst 1994 als die DM bei ungefähr 1,4x pro uns Dollar war hat Deutschland exportiert, aber sagen sie das mal einem Eurofanatiker, der bekommt Schaum vor dem Mund

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 22.12.2016, 11:26
19. Zocken ist in...die Bankster haben nichts zu befürchten, auch Dank deutscher Politik.

Der Steuerzahler ist für alles da auch für reiche Zocker, für Kriminelle eben. Daher macht auch der Ruf nach Abschaffung des Bargeldes Sinn für diese Leute - siehe Schäuble. Denn die absolute Kontrolle haben dann die Zocker, Aktionäre und andere "Eliten" und nicht der das Geld erwirtschaftende Bürger. Das eigene Ersparte ist nichts mehr wert und kann sofort enteignet werden. Wählt GroKo und alles wird - noch schlimmer. Das Geldsystem ist am Ende, da aus dem Nichts keine Werte geschaffen werden können und auch kein s.g. Wachstum, das längst keines mehr ist sondern nur eine Umverteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13