Forum: Wirtschaft
Moskau-Reise: Ukrainischer Wirtschaftsminister rügt Tsipras scharf
AP

Einige Nationen stellten "kurzzeitige ökonomische Vorteile über das Leben von Menschen": Die Kritik aus der Ukraine an Tsipras' Russlandreise fällt noch heftiger aus als die aus Brüssel. Athen verbittet sich jegliche Bevormundung.

Seite 6 von 25
Mindbender 08.04.2015, 14:02
50. ...

Er rügte scharf, und nimmt selber gerne "kurzzeitige ökonomische [und militärische] Vorteile" von NATO und EU an, diese über das Leben von Menschen zu heben. Und diesem Falle sogar ganz konkret. Bigotterie at its best.
Zumindest befindet sich Griechenland nicht im Bürgerkrieg.

Beitrag melden
o-w 08.04.2015, 14:03
51. Herr Schulz...

droht mit Konsequenzen? Wie sollen die denn aussehen? Kein Zutritt für griechische Regierungspolitiker in die Parlamentskantine?

Beitrag melden
Barath 08.04.2015, 14:04
52. ...

Zitat von ka117
Sollten die geschuldeten Milliarden etwa das zweite mal nach Griechenland fließen?
Sie verstehen aber schon den Unterschied zwischen "Griechenland füttern/retten" und "Banken füttern/retten"?

Beitrag melden
diechefin 08.04.2015, 14:05
53. Es wird immer erst schlimmer

Bevor Es besser wird . Die griechische Regierung arbeitet daran den Boden zu erreichen - das macht sie konsequent.

Beitrag melden
dissidenz 08.04.2015, 14:14
54. Seltsam?

Zitat von spiritofbaraka
Seltsamerweise flossen diese 350 Mrd € zu fast 80% nicht nach Griechenland, das sollte allgemein hin bekannt sein. Ist es aber nicht, wie man hier lesen kann. Das wäre eigentlich Aufgabe von SPON, die Leser mit Fakten zu versorgen. "Wenn diese Geld von deren Politikern verdummt wurde, kann niemand in der EU angegriffen werden." Kann mir jemand diesen Satz erklären?
... wenn ich mich verschulde und z.B. ein Auto (VW) auf Kredit kaufe das ich mir eigentlich nicht leisten kann und Sie dann als Dritter meine Schulden bei der VW-Bank übernehmen... dann bekomme ich das Geld natürlich nicht direkt... trotzdem stehen Sie für 'MEIN' Fehlverhalten ein.

Diese Aussage... das Geld / der Schuldenschnitt kommt nicht Griechenland zu gute oder fließt nur an Gläubigerbanken, heißt die Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit zu verdrehen. Die Hochrisiko-Kreditvergabepraxis oder die Bankenrettung mag man als ungerecht empfinden weil die Steuerzahler hier wieder einmal (Risikogewinne privatisiert - Schulden Sozialisiert) einspringen müsse.

Der Schuldner der jahrzehntelang über seine Verhältnisse gelebt, bewusst gelogen und somit die Schulden angehäuft hat... ist und bleibt Griechenland.

Beitrag melden
MeikF 08.04.2015, 14:18
55. Ach so...

Zitat von kamikaze2000
Mir graut davor, dass zu nicht unerheblichen Teilen das Wohl und Wehe europäischer Politik mit in den Händen dieser griechischen Regierung liegt. Es kann nicht gut sein, wenn die Auswirkungen griechischen Handelns Europa spalten. Dies ist ein Lehrstück für alle, die mal wissen wollen, was passiert, wenn man eine Volksbewegung in die Verantwortung nimmt. Erpressung, Demagogie und Unredlichkeit bestimmen Politik und Miteinander. Was muss eigentlich noch passieren, damit auch der Letzte versteht, dass man mit diesen bauchgesteuerten Amateuren keine seriöse Politik machen kann?
... mit "bauchgesteuerten Amateuren" kann man keine seriöse Politik machen? Sondern nur mit "professionellen kapitalgesteuerten Politikern"...also jene, die Griechenland seit Jahrzehnten in ihre jetzige Lage gebracht haben. Und die Leute, die rechtmäßig vom griechischem Volk gewählt wurden um die schier unlösbare Aufgabe, die Armut, Korruption und wirtschaftliche Talfahrt zu bekämpfen sind erst mal vorweg unredliche, erpresserische Demagogen. Und die sind dann auch dafür verantwortlich, dass Europa gespalten wird....unglaublich, was für eine Logik.
Zum Artikel: Warum wird mir bzgl der Russlandreise von Tsipras in dem Spon-Artikel als erstes mitgeteilt, was der ukrainische Wirtschaftsminister darüber denkt?

Beitrag melden
kippelman 08.04.2015, 14:19
56. Helikopter-Alexis

Tsipras betreibt überall auf der Welt Management by Helikopter: Einfliegen, Staub aufwirbeln, abfliegen. Erreichen tut er damit weniger als nichts. Und das was er mühelos erreichen könnte genügt ihm nicht. Aber klar. 8 Milliarden in der Schweiz oder auch das Angebot, Konten griechischer Steuerhinterzieher Eu-weit einzufrieren sind ja auch nicht besonders populär in der griechischen Korruptokratie.

Beitrag melden
freespeech1 08.04.2015, 14:20
57.

Was die Politiker in der Ukraine dazu sagen, kann Griechenland eigentlich egal sein. Wichtiger sind die Reaktionen der baltischen Staaten und der osteuropäischen EU-Staaten, auf deren Unterstützung ist Griechenland angewiesen.

Beitrag melden
ingenör79 08.04.2015, 14:20
58. Der Vergleich ist falsch.

Zitat von hieristmeinsenf
Ich halte es für eine bodenlose Frechheit, von einem Land zu verlangen, dass es die troikanische Zwangsjacke als alternativlos duldet. Es geht nur vordergründig um die Haltung Europas gegenüber Russland, was im Resultat ohnehin diskussionswürdig ist, sondern es geht im Klartext doch nur darum, dass sich die überschuldeten Länder der EU sich ihre wirtschaftliche, politische sowie geostrategische Rolle in Zukunft nur noch von den Großen Europas definieren lassen sollen. Das Recht des Geldgebers beschränkt sich aber in der Schuldenfrage allein auf die pünktliche und verzinste Rückzahlung von geleisteten Krediten. Und in diesem Punkt war Griechenland bis heute in keiner Weise im Verzug. Meine Bank fragt mich auch nicht, ob mein Haus von mir oder von meinen Eltern abbezahlt wird, solange das Geld zurückkommt.
Griechenland zahlt seine Schulden nicht vollständig zurück. Ihre Bank hätte längst die Zwangsversteigerung ein geleitet, wenn sie sich so wie die Griechen verhlten hätten. Eine bodenlose Frechheit ist es wie die Griechen sich verhalten.

Beitrag melden
jamiro32 08.04.2015, 14:21
59. Geschenke und Gegenleistungen

Zitat von vitalik
Wo ist das Problem? Soll doch Russland das Geld in Griechenland verbrennen. Die EU hat es schon zu genüge getan, lasst die anderen auch mal.
Geschenke wird es nur bei Gegenleistungen geben, man wird den Griechen zu verstehen geben, das es nur etwas geben wird, wenn die Griechen im Gegenzug versuchen zukünftige Sanktionen zu verhindern und bestehende Beschlüsse aufzuweichen. Auf der einen Seite verbittet man sich irgend eine Bevormundung seitens der Eu auf der anderen Seite macht man sich den Russen gegenüber erpressbar, das passt nicht zusammen. Griechenland wird mit der Zuwendung zu Russland immer mehr zu einem Unsicherheitsfaktor für die ganze EU, die Sicherheitspolitik für ganz Europa wird damit in Frage gestellt. Putin wird den Ball gerne aufnehmen um möglichst einen Keil in die Europäische Gemeinschaft treiben zu können, Uneinigkeit ist der Anfang vom Ende der Währungsunion, daher halte ich einen vorübergehenden Austritt Griechenlands in nächster Zeit für sehr warscheinlich. Man hat einfach zu oft den Partner EU vor den Kopf gestossen, mit Syriza kann es keine vertrauensvolle Zusammenarbeit geben, so bitter das auch für Land und Leute sein wird.

Beitrag melden
Seite 6 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!