Forum: Wirtschaft
Müllers Memo: Der Kapitalismus funktioniert nicht mehr
AFP

Die Weltwirtschaft leidet immer noch stark unter den Folgen der Krise von 2008. Der Hauptgrund: Die Unternehmen investieren viel weniger als früher. Aber warum ist das so?

Seite 1 von 30
alternativloser_user 12.04.2015, 19:07
1. Wir brauchen einen neuen Krieg !

So langsam wird es Zeit für den dritten Weltkrieg! Natürlich nur aus wirtschaftlichen Gründen. Das bisher erreichte muss zerstört werden, damit es wieder neu aufgebaut werden kann und wir endlich wieder mehr Wachstum haben, wovon die überlebenden dann profitieren.
Ging es uns nicht gut in Zeiten des Wirtschaftswunders nach dem zweiten Weltkrieg ? Das alles kann wieder so sein!
Also lasst uns weltweit alles vernichten, damit wir es wieder neu aufbauen können.
Das Wirtschaftswunder 2.0 wird, nein MUSS, global sein!
Und da der dritte Weltkrieg ein Wirtschaftskrieg sein muss, dürfen natürlich nur Mittel eingesetzt werden die die Menschheit nicht völlig auslöschen.
Alle die also auf Atomwaffen oder eine Zombieapokalypse aufgrund biologischer Waffen gehofft haben, müssen leider enttäuscht werden.

Aber zum Wohle der Wirtschaft und für mehr Wachstum muss einfach ein dritter Weltkrieg begonnen werden. Alles andere wäre alternativlos und Gift für die Wirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pingjong 12.04.2015, 19:14
2.

Der Kapitalismus funktioniert eben nur noch für einige Wenige! Und für diese im Übermaß..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 12.04.2015, 19:14
3.

Unserer soziales Schlaraffenland hier in Deutschland blockiert jegliches Wachstum. Wir brauchen wieder vernünftig tiefe Löhne, härtere Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt, weniger Urlaub, längere Lebensarbeitszeit, Kürzung der Sozialleistungen, Erleichterung für Leiharbeitsfirmen, dann klappt es auch wieder mit den Investitionen. Dann geht es wieder aufwärts mit dem Kapitalismus. So wie es sein muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 12.04.2015, 19:20
4. Unternehmer sind Schweine

Warum sollte jemand investieren, wenn er dafür zum Outlaw wird. Schafft man Arbeitsplätze ist man ein Ausbeuter. Macht man Gewinn ist man ein Steuerbetrüger. Scheitert jemand, wird er zum Gespött.
Wer möchte da noch investieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betschpoly 12.04.2015, 19:20
5. Die Unternehmen investieren schon ...

nur nicht in Europa und den USA. Dabei sind weniger die hohen Löhne ein Problem, sondern die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Jedes Jahr erlässt der Staat Tausende Seiten von Gesetzen. Die meisten richten sich an die Unternehmen. Was noch schlimmer als das einzelne Gesetz ist, ist, dass man nie weiß, was noch nachkommt. Dies führt zu Planungsunsicherheit, was Gift für Investitionen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 12.04.2015, 19:20
6. Könnte es sein, dass ...

Zitat von Müller
Umso drängender stellt sich die Frage: Warum investieren die Unternehmen eigentlich so wenig?
... sich mit dem "Produktionsmittel" Geld eben mehr und einfacher Geld verdienen lässt? Mit weniger Risiko?

Falls ja, warum läuft das so schief?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CriticalPost 12.04.2015, 19:21
7. Man muss sich nur Apple anschauen

Man muss sich nur Apple anschauen, dann weiß man was falsch läuft. Eine Firma mit einer Hand voll Produkten, die nicht einmal selbst Produktionstätten besitzt, ist die Wertvollste Firma der Welt.
Schauen wir uns dazu Facebook und Konsorten an sieht man dass es kein Einzelfall ist.

Es wird endlich wieder Zeit, dass Unternehmen nach ihren Realwerten bewertet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broukweedat 12.04.2015, 19:24
8. Lemminge können nicht fliegen

und der Kolumnist hat keinen nachhaltigen Horizont.
Wenn sich eine viel zu schnell wachsende Weltbevölkerung nur durch Plünderung der Ressourcen aller zukünftigen Generationen im Wachstumsrennen halten kann, dann ist die Frage, ob der Kapitalismus funktioniert, zweitrangig. Ob eine Weltwirtschaft, wie wir sie verstehen, noch fünf oder zehn Generationen hat, ist langfristig so wichtig wie nichts. Kriege um Wasser, Bodenschätze und Energie sind unvermeidlich und werden die Bevölkerungspyramide wieder auf den Kopf stellen.

1964 hatte die Erde gerade mal 3,2 Milliarden Menschen - die seitdem gemachten Fehler sind nicht aufzuholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 12.04.2015, 19:25
9. Kapitalismus

Zitat von pingjong
Der Kapitalismus funktioniert eben nur noch für einige Wenige! Und für diese im Übermaß..
So wie sie es schreiben, haben es schon von weit über 100 Jahren Philosophen gesagt, was hat sich daran geändert, nichts, nur das der Kommunismus ebenso wenig funktionierte und all seine Länder noch schneller in den Abgrung zog.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30