Forum: Wirtschaft
Müllers Memo: Der Mindestlohn wird für Deutschland zur Falle
AP

Bislang hat der gesetzliche Mindestlohn kaum Jobs gekostet. Kein Wunder: Angesichts der günstigen Konjunktur ist die Untergrenze leicht verkraftbar. Aber das wird nicht so bleiben - Deutschland braucht dringend eine Arbeitsmarktreform.

Seite 1 von 57
khaaldrogu 06.04.2015, 10:39
1. Das Problem

ist nicht der Mindestlohn, sondern die Unternehmen die mit diesen Menschen sprichwörtliche Ausbeutung betreiben. Versuchen Sie einmal von knapp 1000 Euro im Monat ihre Wohnung, das Auto, Lebensmittel, Kleidung und vielleicht noch etwas für die Rente zurückzubehalten. Die Folge: Sie laufen als Aufstocker zum Amte oder brauchen einen 2. Job. Wir leisten uns eine Diskussion über einen Lohn, mit dem der Einzelne sich alleine kaum, eine Familie schon gar nicht ernähren kann. Welch ein Hohn für die Menschen, die keine andere Wahl haben und sich doch für die Arbeit anstatt des zu Hause bleibens entscheiden! Der Mindestlohn gehört aufgestockt auf 10 Euro und Firmen, die vor Jobkillern warnen sollten die Formulierung des Wortes "Job" einmal überdenken. Von einer Arbeit muss man leben können und nicht zum Amt rennen

Beitrag melden
Der_Franke 06.04.2015, 10:41
2. Die Arbeitslsoigkeit kann gar nicht steigen,...

... denn es ist auch jener Müller, der uns in einem anderem Memo vorjammert, wie schlimm die demographische Entwicklung ist. Wenn aber nun die geburtenschwächeren Kohorten kommen, kann es gar nicht zum Ansteigen der Arbeitslosigkeit kommen, wenn die Konjunktur schwächelt. Schlichtweg, weil dann die potienteillen Arbeitslosen gar nicht da sind. Ein durchaus positiver Effekt der demographischen Entwicklung.

Beitrag melden
neue_mitte 06.04.2015, 10:42
3. das alte Mantra

Das ist doch das ewige ständige alte Mantra der Arbeitgeber und Lobbyisten, wenn es um Lohnerhöhungen im Allgemeinen geht.

Herrscht gerade eine Krise, gehen Lohnerhöhungen sowieso nicht, könnt ihr euch abschminken - Kriiiise.

Herrscht gerade Aufschwung, Hochstimmung, Blütezeit, gehen Lohnerhöhungen auch nicht, könnt ihr euch abschminken - Kriiiise kommt bald wieder, nach einer Kriiiise ist doch vor der nächsten.

Für die Geschäftsführung, das Management und den Vorstand im Besonderen gelten diese Weisheiten komischerweise nicht. Schaut man sich dort die Gehaltsentwicklungen ab, könnte man echt gewalttätig werden, wenn einer dieser Säcke wieder das oben genannte Mantra bemüht.

Beitrag melden
lukas11111 06.04.2015, 10:42
4. ....

Musste mir letztens in der Gastwirtschaft mein Bier sogar selbst Zapfen, da aufgrund des Mindestlohns die Bedienung entlassen wurde.

Beitrag melden
syracusa 06.04.2015, 10:42
5. steuerfinanziertes Sozialsystem sofort!

Die Grundrente, die Krankenversicherung und die Arbeitslosenversicherung müssen sofort auf Steuerfinanzierung umgestellt werden. Die größten Risiken dabei sind nicht individuell verschuldet, sondern gesellschaftlich, und deshalb müssen diese Kosten auch gesellschaftlich aufgebracht werden. Durch den Wegfall der bisherigen Deckelung der Beiträge werden besonders die unteren Einkommen weitaus weniger stark belastet als bisher, und dieses zusätzliche Einkommen wird vollständig in den Konsum fließen. Darüber hinaus wird dadurch die individuelle Freiheit der Bürger sehr stark ausgeweitet.

Beitrag melden
b399y 06.04.2015, 10:42
6.

"die nächste Krise kommt bestimmt"
steht nicht in allen Zeitungen das wir mitten in der Krise sind?
Eurokrise, Schuldenkrise, Bankenkrise?
Aussenhandelsüberschuss heist doch nur das Waren gegen Zahlen in einer Tabelle getauscht werden oder Palettenweise Papier mit irgendwelchen Zahlenwerten darauf.

Beitrag melden
dergenervte 06.04.2015, 10:45
7.

Selten so einen Durchsichtigen Blödsinn gelesen. Soll der Staat weiterhin Unternehmen, die ihre Mitarbeiter schlecht bezahlen subventionieren? Denn nichts anderes ist die Aufstockung durch das Jobcenter bei Niedriglohn. Wenn ein Unternehmen nicht in der Lage ist seine Mitarbeiter anständige Löhne zu bezahlen, dann muß es schließen. Da helfen auch keine Arbeitgeberfreundliche Kommentare.

Beitrag melden
BettyB. 06.04.2015, 10:50
8. Schau da...

Wahnsinn. Wenn es keine Nachfrage gibt, sind Gehälter ein Problem, doch nicht die hohen, sondern die niedrigen. Umverteilung innerhalb der Betriebe, nein, auf keinem Fall. Gehaltssteigerungen nicht mit gleichem Euro-Betrag, sondern natürlich prozentual. Reichengelaber. Toll...

Beitrag melden
dropbearhunter 06.04.2015, 10:50
9. zurück in die Zukunft

die Vorhersagen sind nicht eingetroffen, aber irgendwann später wird alles noch viel schlimmer als vorhergesagt, ganz sicher! Und dann ist der Mindestlohn schuld drann, wartet es nur ab!!

Beitrag melden
Seite 1 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!