Forum: Wirtschaft
Müllers Memo: Europa - zwischen Aufbruch und Totalschaden
REUTERS

Den Europäern stehen turbulente Wochen bevor. Mehr Europa, oder weniger - diese Frage wird bislang noch verhalten diskutiert. Die Ruhe verwundert, denn auch ein Totalschaden ist nach wie vor möglich.

Seite 1 von 17
habenix 05.03.2017, 11:37
1.

Keine EU mehr, zurück zur EG.

Vor allem keine EU Feuerwaffenrichtlinie, ein Machwerk bösartiger Bürokraten wegen der Wahl in Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 05.03.2017, 11:41
2. nue

Europa bedarf nicht nur der Regel, dass solche "Vertiefungen" demokratisch legitimiert sein müssen. Es bedarf inbesondere auch der Grundregel, das solche Verträge auch eingehalten werden, und nicht praktisch nach belieben ignoriert oder zum Nachteil einiger verändert werden. Der Glaube der meisten EU-Bürger in die Vertragstreue ist doch eines der Hauptprobleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beccaria 05.03.2017, 11:44
3. Macht ein Ende mit der bisherigen EU !

Wer die bisherige Verschwendung von hunderten von Millionen €, vor allem durch die EU Delegationen in Afrika mit Hochglanzbroschüren die keiner braucht, sieht oder die Untertunnelung der Insel Madeira , der kann nur zu dem Ergebnis kommen: Ab in den Orkus der Geschichte !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 05.03.2017, 11:50
4. Schluß mit der Bürokratie von oben...

entweder gibt es eine europäische Regierung oder eine Sammlung von Nationalregierungen. Der aktuelle Zustand ist eine ungesunde Mischung und unhaltbar, Länder weigern sich teilweise aktiv, Maßnahmen umzusetzen oder zicken bei der Flüchtlingsaufnahme rum, andere entdemokratisiseren sich in Rekordgeschwindigkeit wie z.B. in Ungarn, Rumänien oder Polen... und wodurch ist die EU-Kommission eigentlich genau demokratsich legitimiert, wo sie doch pasenlos Gesetze diktiert? Wir leben nicht in einer Diktatur, auch könnte ich mich nicht erinnern, für eine Planwirtschaft gestimmt zu haben. Als Beispiel sei hier mal die Umweltpolitik genannt, die vollkommen vorbei an dem normalen Lebenszyklus von PKWs und Gebäudeheizungen geht... oder die Landwirtschaftspolitik, die es seit 2 Jahrezehnten erlaubt, unrentable Milchbetriebe am Leben zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 05.03.2017, 11:50
5.

Was hällt die EU denn zusammen? Es ist bestimmt nicht der romantische Gedanke eines vereinten und friedvollen Europas, sondern Geld! Die meisten EU Länder beziehen Geld aus Brüssel und das macht die EU so interessant für diese Länder! Deutschland hingegen möchte sich Märkte warm halten und eine niedrige Währung die den Export stärkt. Die EU ist doch kein Projekt der Menschen sondern ein Wirtschaftsprojekt und eben daran krankt die EU. Man hat schlicht die Menschen vergessen. Aber auch das wurde schon zig mal thematisiert, ebenso wie die soziale Ungerechtigkeit, oder die Steuerhinterziehung nur durch Gelaber wird sich hier nichts ändern! Der politische Druck scheint immer noch nicht groß genug zu sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 05.03.2017, 11:57
6. da niemand wirklich

sagen kann, und können wird, wie sich ein Zerfall Europas insgesamt auswirken würde, könnte man dennoch an ein danach, vielleicht als eine Art "Europäische Union", aber mit einzelnen souveränen Staaten nachdenken. Der Euro als gemeinsame Währung? Warum nicht!? Aber es sollte jedes land genauso seine eigne Währung haben dürfen - wenn es das Volk im betreffenden Land, so möchte. Um dem allen einigermaßen gerecht werden zu können, sollten Bürgerentscheide die "Normalität" sein (werden). Lol, Bürgerentscheide sind und währen auch bei uns längst als ein Bestandteil unseres Grundrechtes notwendig! Zudem währe es fast schon sinnvoll. jetzt, bei kommenden, und anstehenden Verträgen auf EU-Basis, an ein, was wenn ... zu denken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 05.03.2017, 11:59
7. Keine Alternative

Bei all den handwerklichen Fehlern bei der Gestaltung der EU (z.B. Einführung des Euro ohne Harmonisierung von Sozial- und Finanzpolitik, Aufnahme in den EU-Raum von Staate aus politischen, nicht aber auch rationalen Gründen, Aufnahme von Staaten, die nicht EU-reif sind) sehe ich zu einer EU keine Alternative. Ein zurück in nationale Duodez-Staaten, wo jeder sein eigenes Ding macht, wird zu einem Aufflammen von Konflikten führen.
Denn vergessen wir eines nicht: über 70 Jahre Frieden in Kerneuropa ist kein Selbstläufer und auch nicht selbstverständlich. Wollen wir Demokratie und Frieden erhalten, müssen wir dafür arbeiten und kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henry.miller 05.03.2017, 12:00
8.

Es ist doch schön, dass viele nur Nachteile sehen, aber so einfach ist das nicht.

Denken Sie, die Amerikaner sind alle einer Meinung?

Für mich ist Europa etwas Großartiges und niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass unser Wohlstand und Frieden mit Einzelstaaten erreichbar ist.

Die Art wie Europa vermittelt wird muss sich ändern, vielleicht zieht Europa sich aus der einen oder anderen Sache zurück.

Am Ende ist Diskussion darüber sehr unsachlich und flach.

Und zwar gerade auch von Seiten der EU-Gegner. Alles Schlechte, kommt aus Brüssel, alles Gute von woanders. Ist doch ein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viktor koss 05.03.2017, 12:00
9. Sehr gut aufgepasst...

Zitat von AxelSchudak
Ein Scheitern Europas würde sich rasch vollziehen. Verbunden mit einer Finanzkrise bislang ungeahnten Ausmaßes. Schließlich geht es um viele Billionen an Schulden von Staaten, Unternehmen und Privatpersonen, die in Euro aufgenommen wurden, aber im Falle eines Zerbrechens der Eurozone nicht vollständig zurückgezahlt werden. Die ökonomischen Probleme und der politische Streit, die sich anschließen, würden den Crash von 2008/09 und seine Folgen wie einen leichten Unfall erscheinen lassen.
..leider zu spät daran gedacht dass man in die gemeinsame Währung ganz leise viele Schulden einbringen dürfte ohne dabei die Haftung in vollem Umfang tragen zu müssen. Wer das gleiche vor 15 - 20 Jahren behauptet hätte wäre zum Teufel mit der Diagnose paranoide Schizophrenie gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17