Forum: Wirtschaft
Müllers Memo: Investieren wir in Einwanderung
DPA

Die Bundesregierung sorgt sich wegen der schwachen Konjunktur und streitet über die richtigen Maßnahmen. Dabei liegt das beste Wachstumsprogramm so nahe: Die aktuelle Einwanderungswelle bietet eine Jahrhundertchance.

Seite 18 von 50
Ökofred 19.10.2014, 10:36
170. ...gegen schwarze Alpträume

Zitat von vinodissimo
"Grüne" Träumereien. Seit Jahrzehnten, und besonders seit dem Arabischen Frühling, erfolgt die Einwanderung nach Deutschland nach einem "Push-Effekt" und nicht nach dem "Pull-Prinzip". D.h. wir können uns nicht aussuchen, wen wir aufnehmen wollen (wie Australien, Kanada etc.), sondern wir werden von der Masse an Flüchtlingen einfach überrant. Dass es sich hierbei nicht ausschließlich um hochqualifizierte Facharbeiter handelt, wissen auch die Grünen. Aber deren Strategie angefeuert von Frau Roth lautet: Masse statt Klasse!!
Was hat das bitte mit grünen träumereien zu tun? Die Realitiätsverweigerung besonders der konservativen Kreise dieses Jahres hat doch jahrelang verhindert, dass der Fakt der Einwanderung überhaupt benannt werden durfte! .. "mia sind doch kein Einwanderungsland" - besonders daher war eine geregelte Eiinwanderung oder auch Einbürgerung nicht möglich. Jedem Türken in der 3. Generation wurde noch klar gemacht, dass er ja nicht hierher gehört und doch bitte wieder "nach Hause" gehen soll.

Beitrag melden
_CHH_ 19.10.2014, 10:36
171. Was hat der für eine Panorama vorbeilaufen.....

Immer diese leidige Integrationsdebatte. Die meisten, die nach D kommen kommen nicht der Arbeit wegen, sondern eher weil sie hier auch gut ohne arbeiten zu gehen leben können.
Die, die qualifiziert sind kommen ohnehin nicht nach D.
Das was der Herr Müller hier von sich gibt ist einfach nur grober Unsinn. Das mit Zuzug von qualifizierten Arbeitskräften haben wir ja schon einmal versucht. und was hat´s gebracht? Nichts.
Wenn die Politik sich mal auf das wesentliche konzentriert und ordentliche Familienpolitik betreibt würde es wieder aufwärts gehen.

Beitrag melden
kielerin78@icqmail.com 19.10.2014, 10:37
172. x

Zitat von der_holzhäuser
dazu wird es mit dieser lethargischen Regierung nicht kommen. Sie ist nicht innovativ und hat auch weder Mut noch Phantasie bei der Gestaltung ihrer Politik. Allgemein betrachtet denke ich auch, dass die Deutschen selbst dafür begeistert werden müssen. Durch die hohe Abwanderung im Osten Deutschlands ist genug Raum vorhanden, jedoch fehlt dort die Perspektive. Zuwenig Arbeit konzentriert sich dort auf einige Leuchttürme und im Westen ist zuwenig Raum für alle. Zu ändern wäre dies nur mit Mut und Gestaltungswillen.
letztens lief das im Fernsehen. Ein Spanier mit Freundin zog nach Ost-DE in die tiefste Provinz als Techniker. Der fand die Gegend so deprimierend, das er umgehend nach Spanien zurückging für einen Tankwartjob dort!

ihm fehlte: 1. Junge Bevölkerung, 2. Kontakte und Freundschaften wie in Spanien, 3. Kneipen, Restaurants oder Disko, 4. mehr als nur eine Arbeitsstelle -- er wollte halt ein Leben jenseits von nur arbeiten.

also werden alle - wenn - dann in die Großstädte strömen. Nach SH sollte lieber niemand kommen, denn wir haben selbst für einheimische Frauen fast nur Minijobs zu bieten und massive Unterbeschäftigung. Hier können die sich maximal um Minijobs mitprügeln.

Beitrag melden
habenix 19.10.2014, 10:38
173. die gleiche Leier

Immer die gleiche Leier vom "Fachkräftemangel".
Würden hier Fachkräfte fehlen dann würden auch die Gehälter der hier Beschäftigten steigen, die dümpeln aber seit 20 Jahren vor sich hin, die reale Kaufkraft sinkt.

Beitrag melden
censored 19.10.2014, 10:38
174.

Diese Vorstellung, eine Nation ist austauschbar und alles wird besser ist naiv,Mentalitäten unterscheiden sich nun mal.Es wird schon in Millionen hier lebende Bürger nicht investiert,warum sollte das bei den Zuwanderern anders sein? Die Wirtschaft will mit hohen Zuwandererzahlen vor allem den Konkurrenzdruck hoch halten, damit die Löhne immer unten bleiben. Der Wandel von einer Nation zur Deutschland-AG indem alles nur unter dem ökonomischen Gesichtspunkt gesehen wird ,wird keine prosperierende Zukunft sondern unser Untergang sein.

Beitrag melden
wasjetztlos 19.10.2014, 10:40
175. neuer Name

Man könnte sich mal langsam einen neuen Namen für das Gebiet der ehemaligen BRD ausdenken. Wenn ein Ball nicht mehr rund ist, ist es auch kein Ball mehr. Und da die wenigstens der Zuzöglinge sich als Deutsche empfinden ist es auch nicht mehr. Wie wäre es mir Multiland?

Beitrag melden
Wildes Herz 19.10.2014, 10:41
176.

Zitat von heinzpeter0508
Das ist so bescheuert was sich der Herr Professor da ausgedacht hat. Noch mehr Infiltration durch Muslims und ungelernte Afrikaner, die nichts können, nicht arbeiten wollen, hier dem deutschen Steuerzahler nur auf der Tasche liegen.
Wer anderen vorwirft, "bescheuert" zu sein bzw. "Bescheuertes" zu schreiben, sollte erst mal seine eigenen Argumente überprüfen:

1.) Unter den 10 Haupt-Herkunftsländern von Migranten war im vergangenen Jahr a) kein einziges afrikanisches und b) kein einziges muslimisches Land. Dennoch schreiben Sie hier nur von "Muslims und ungelernten Afrikanern" - womit Sie wahrscheinlich Flüchtlinge meinen, die aber nur einen sehr kleinen Anteil der Migration ausmachen.

2.) Im vergangenen Jahr kamen 1,2 Millionen Zuwanderer. Gleichzeitig sank (!) die Zahl der ALG-II-Empfänger gegenüber 2012 um rund 20.000. In diesem Jahr sank die Zahl nochmals um ca. 14.000. Wie kommen Sie also darauf, Zuwanderer lägen dem "deutschen Steuerzahler auf der Tasche"? Es gibt erkennbar keinen Zusammenhang zwischen gestiegenen Zuwandererzahlen und den Ausgaben für ALG-II. Fakt ist: Während viele Menschen nach Deutschland einwandern, geht die Zahl der ALG-II-Empfänger sogar noch zurück. Und zwar schon seit Jahren - seit 2006 z.B. um fast eine Million!

Beitrag melden
studibaas 19.10.2014, 10:41
177. Im großen und ganzen...

gequirlte Sch... .
Punkt für Punkt:
"Anders lässt sich kaum erklären, warum hierzulande die Produktion nicht stärker ausgeweitet wird - obwohl die Bundesrepublik doch so gnadenlos wettbewerbsfähig ist, wie unsere hohen Exportüberschüsse und diversen Standortrankings belegen."
Klar, Unternehmen planen immer 10 Jahre in Zukunft, deswegen vergeben sie auch immer zwei Jahresverträge und stellen wenn möglich über Zeitarbeit ein, obwohl diese langfristige teurer sind, sich aber in den quartalsweisen Bilanzen schöner aussehen. (Das Verhältnis von Lohnkosten zu Gewinn ist für Investoren wichtig und wird daher über Zeitarbeit getürkt. Das weiß zwar jeder, aber wer es nicht macht fliegt trotzdem raus).

Hinzu kommt, das Deutschland schon heute ein großteil seiner Waren verschenkt, weil sich die Nachbarländer die Produkte nicht leisten können. Die Deutschen auch nicht, aber die nehmen nicht so schnell Kredite auf die garantiert platzen, wie es die Nachbarländer tun. DAS ist der Grund, warum die Kapazitäten nicht verbraucht werden. Wir haben schlicht und ergreifend eine Marktsättigung erreicht, jedenfalls bei denen, die es sich leisten können. Und sogar bei denen, die alles auf Pump kaufen.

Im übrigen haben wir einen riesigen Anteil an arbeitswilligen 50+ Leuten, die keiner mehr haben will wg. ihrem Alter. Die wären schon fertig ausgebildet.

Und wenn Firmen wirklich über 10 Jahre ausbilden würden, dann würden sich auch mäßig qualifizierte Personen ohne Berufserfahrung nehmen und die intern ausbilden. Kann ich so auch nicht bestätigen.

Habe auf dem zweiten Bildungsweg komplette Scheine für einen Netzwerkadmin gemacht, über 10 Jahre im gehobenen Support hinter mir. Netzwerkadmin werden wie blöd gesucht. Glauben sie mich stellt jemand ein? Nein, ich bekomme nur Jobs für Support angeboten. Ach ja, bin deutlich unter 50, am Alter liegt es nicht.

Fakt ist also, das Unternehmen fertige ausgebildete Leute MIT Berufserfahrung suchen.

Und die Einwanderer sind nicht mal fertig ausgebildet.
By the way: Ich wähle die Linke, ändert aber nichts an Tatsachen... .

Beitrag melden
hotgorn 19.10.2014, 10:43
178. die einwanderer werden keine gut bezahlte Arbeit finden

Und das wegen der Politik. Wenn arbeit besser bezahlt würde hätten wir auch keinen lehrlingsmangel und keinen studierenden Überschuss. Die ausländer werden sich dann freuen für die Professoren und Akademiker die Dreck Arbeit machen zu dürfen. Wieso keine integration von schwerbehinderten und kranken in den Arbeitsmarkt, das würde ja Geld kosten und zum Erfolg führen oh nein Herr Professor will lieber ausländer am besten noch aus indien und Afrika bei deren frauenbild können wir uns gleich Tipps aus dem englischen rotherham holen. Gute aber satire vom Professor ist immer sehr heiter.

Beitrag melden
spmc-122226439819235 19.10.2014, 10:43
179. Einmal das Volk fragen !

Wer solche Dinge schreibt und als akademische Erkenntnisse über die Menschen bringt,muß längere Zeit mit Mitteln in Berührung kommen die bewußtseineintrübend sind,wobei natürlich auch die Frage nach dem Bewußtsein zu stellen ist.Die viele Biochemiker,Chipdesinger und Ärzte unter den Flüchtl8ingen lassen mich positiv in die Zukunft blicken,denn sie haben in ihren Ursprungsländern schon immer hervorragendes geleistet.Den Flüchtlingen muß zeitnah und kurzzeitig das Überleben ermöglicht werden und dann retoure nach Hause4 ,denn da gibt es VIEL zu arbeiten.

Beitrag melden
Seite 18 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!