Forum: Wirtschaft
Müllers Memo: Investieren wir in Einwanderung
DPA

Die Bundesregierung sorgt sich wegen der schwachen Konjunktur und streitet über die richtigen Maßnahmen. Dabei liegt das beste Wachstumsprogramm so nahe: Die aktuelle Einwanderungswelle bietet eine Jahrhundertchance.

Seite 8 von 50
Flauschoid 19.10.2014, 09:28
70.

Es langt nicht einfach nur Geld in die Integration zu investieren Herr Müller. Die Menschen, die jetzt nach D strömen, kommen idR aus vollkommen anderen Kulturkreisen, zu 2/3 sind es Muslime. Deren Normen u Wertevorstellungen weichen stark v den unseren ab. Folglich ist es vonnöten eine starke Durchmischung der verschiedenen Ethnien herbeizuführen. Momentan ist es ausschließlich die Unterschicht, die mit den Eingewanderten zusammenlebt u die ganzen Freuden der Bereicherung tagtäglich erlebt. Ein ehemaliger Klassenkamerad v mir, total links, so links wie man überhaupt nur sein kann, absolut pro Einwanderung u ein riesiger Fan v Multikulti... u was hat er gemacht, als er mit 28 Vater geworden ist? Verlässt das multikulturelle Mannheim u zieht ins beschauliche Landau, weil er nicht wollte, dass seine Kinder in Mannheim aufwachsen. Das kann nicht sein. U deswegen seit jetzt Ihr gefragt. Ihr Mittel- u Oberschichtler u somit auch SIE Herr Müller. Verlassen Sie Ihre Lilienweiße, rein Biodeutsche Nachbarschaft in der Sie jetzt Leben u ziehe sie nach Duisburg Marxloh, Berlin Neukölln oder Hamburg Billstedt. Nehmen Sie Ihre Kinder v der lilienweißen rein Biodeutschen Schule auf der sie sind u schicken Sie sie auf eine Brennpunktschule mit fast hundert Prozent Migrantenanteil. Also kurz, verlassen Sie die Etappe Herr Müller u begeben Sie sich selbst an die Integrationsfront! Für diese Vorstellung können Sie sich nicht so wirklich erwärmen Herr Müller? Nein? Warum, schwätzen Sie dann so dummes Zeug?

P.S.
Japan wird mit seinem Ansatz, trotz sinkender u rapide alternder Bevölkerung, in höchstem Maße auf Homogenität zu achten u keinerlei Einwanderungspolitik zu betreiben, unendlich viel besser mit fahren als wir mit unserem Multikultiwahn.

Beitrag melden
gesundheitssystem 19.10.2014, 09:28
71. Zuwanderer aus den Kriegsgebieten im nahen Osten

viele dieser Leute lehnen es kategorisch ab sich zu assimilieren. Das wird ja sogar von Politikern der Heimat (Erdogan) geschürt.
Ich habe das hier schon einmal geschrieben, ohne Assimilation ist die Zuwanderung eine Zeitbombe.
Entgegen der Propaganda eines Erdogan entsteht ja bei der Vermischung etwas völlig neues, da sich ja beide Gene einbringen.
Die Hoffnung ist aber das sich gemeinsame Werte entwickeln und nicht wie heute zwei grundverschiedene Wertevorstellungen aufeinander prallen und sich nicht annähern.
So ist das früher immer bei Völkerwanderungen geschehen....

Beitrag melden
Pandora 19.10.2014, 09:31
72. Lieber ..

Zitat von clausde
.... "Gamsbart, Lederhose und Schützenkönigen deutscher Herkunft"
als Burka, Scharia und Ehrenmorde..

Und dass die - ach so - hochqualifizierten Zuwanderer aus Afrika von heute in 10 Jahren unsere Rente bezahlen, ist ein frommer Wunsch von Gutmenschen, nur leider völlig realitätsfremd.

Beitrag melden
ddrbewohner 19.10.2014, 09:32
73. Darfs auch ein bisschen Wahrheit sein?

Gut qualifizerte menschen, die ihr Land verlassen, um woanders zu arbeiten, wollen nicht nach deutschland. Die gehen nach UK, Schweiz oder USA. Dort können sie Geld verdienen und es bleibt auch etwas übrig. Hier wird das meiste vom Staat genommen. Im Vergleich zu den o.a. Ländern. Die Abgabenquote in Deutschland ist im Vergleich riesig.

Was bleibt also für uns: Einwanderung in Sozialsystem und die Fachkräfte aus Osteuropa gehen meist anderen Berufen nach (was die Kriminalstatistiken auch klar zeigen - man darf es aber nicht aussprechen). DieEinwanderung kostet uns Wohlstand, soziale Sicherheit und eine moderne Infrstrultur (weil kein Geld mehr dafür da ist).

Die "Grüne" Einwanderung (kommt alle zu uns und zeigt uns, wie wir leben sollen) ist nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung sinnvoll, nämlich für Grüne Politiker, die in ihrem Wohlstandsschneckenhaus auf Kosten der Bürger leben. Der Rest leidet stark unter der ungeregelten Zuwanderung. Vernünftige Regeln, wie in USA, Knada oder Autralien will ja keiner, weil, wenn man sein Land schützt, ist man ja ein Nazi.

Beitrag melden
sarkasmis 19.10.2014, 09:32
74.

Prof. Müller hat richtig erkannt, dass Menschen nicht hierherkommen weil es hier so toll ist, sondern weil es zuhause mieserabel ist.
Genau das ist das Problem und daran wird es auch scheitern sie zu unseren Sitten und zu unserer Kultur einzuladen.
Diese bringen viele Einwanderer eben schon mit, oftmals sind sie mit unseren/r nicht kompatibel, vor allem aber haben Einwanderer oft nicht die geringste Absicht irgendwelche Abstriche zu machen.
Sie wollen leben wie daheim nur unter eben besseren ökonomischen Bedingungen.
Wer wirklich in die Demographie investieren möchte, der sollte dafür sorgen, dass unqualifizierte, bildungsferne Wirtschaftsmigranten die nicht verfolgt werden, auch tatsächlich abgeschoben werden.
Umso mehr gilt dies z.B. für die tschetschenischen Extremisten die in Flüchtlingsheimen christliche Syrer bedrohen und auf den Straßen Kurden bekämpfen.
Aber dazu fehlt unseren Politikern leider das Rückgrat.

Beitrag melden
AndreBauer 19.10.2014, 09:33
75.

lasst uns lernen wie man eine Gazelle mit der Hand fängt, und alle Probleme Deutschlands sind auf einen Schlag gelöst! Bravo!

Beitrag melden
Palmstroem 19.10.2014, 09:33
76. Warum nicht nach Russland

Russland ist ein riesiges Land mit gerade mal 145 Millionen Einwohnern. Hier wäre Platz für Abermillionen Flüchtlinge.
Warum zieht es alle nach Westeuropa und nicht nach Russland?

Beitrag melden
iconoclasm 19.10.2014, 09:33
77.

Der Artikel ist reines Wunschdenken.

Der Autor muss aber so denken.
Die Alternative wäre sich die Wahrheit einzugestehen das wir nichts machen können und das keine Fördermaßnahme oder Integrationsmaßnahme das Problem lösen wird.
Es liegt in den Händen der Einwanderer, sobald diese einmal hier sind, sind wir machtlos.

Das ist natürlich eine traurige und beklemmende Erkenntnis. Deshalb muss sich der Autor einreden das wir nur ein bisschen hiervon und davon machen müssen und schon läuft es. Er beruhigt sich selber damit das er die Handlungsmacht noch bei uns verortet.

Das einzige was tatsächlich in unserer Handlungsmacht steht ist die Leute gar nicht erst reinzulassen.

Beitrag melden
pippimann 19.10.2014, 09:34
78. Unfassbar

Man kann sich eigentlich nur wünschen, dass der Autor selbst oder besser noch seine Kinder Opfer eines dieser hichqualifizierten, aufgeklärten, demokratiesüchtigen und einfach nur netten Einwanderer werden.

Unfassbar, wie man solch einen propagandistischen Müll gegen die eigenen Interessen absondern kann. Wirklich einfach nur unfassbar.

Beitrag melden
the_speaker 19.10.2014, 09:35
79. @ fafnir

Sie haben absolut Recht. Deutschland sollte endlich aufhören, Kinder als lästiges Übel zu betrachten und viel Geld in Familienpolitik sowie die Bildung und Erziehung der Kinder investieren. Wenn sich Hausfrauen nicht mehr rechtfertigen müssen, warum ihnen Kind wichtiger ist als Karriere, wenn berufstätige Frauen ihre Kinder besser betreuen lassen könnten, wenn Familien mit mehr als 2 Kindern nicht mehr schief angeschaut werden, wenn im Restaurant nicht mehr kopfschüttelnd auf die anwesenden Kinder reagiert wird, die auch mal kleckerm oder nicht immer still sitzen, wenn all diese Dinge mal wieder Bestandteil unserer Haltung gegenüber Kindern und Familien werden, dann wäre Kinderkriegen auch wieder eine erstrebenswerte Sache und die Alterung der Gesellschaft könnte abgeschwächt werden. Aber es ist leider ja wichtiger, über Frauenquoten zu debattieren als über Anreize für Nachwuchs.

Beitrag melden
Seite 8 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!