Forum: Wirtschaft
Müllers Memo: Tsipras, Draghi und der Domino-Effekt
AP

Es könnte eine Schicksalswoche werden: Griechenland wählt, und die EZB entscheidet über großangelegte Anleihenkäufe. Ein Kurswechsel in der Euro-Zone ist überfällig.

Seite 1 von 14
Akkin 18.01.2015, 08:33
1. Das Finanzieren von Staaten duch die Notenpresse ist laut

Verträgen verboten. Wenn dies geschieht wird dei € Zone zerbrechen. Was Draghi vorhat ist ein Verwässerung des Euros, also werden ab sofort alle Sparer um 20 % enteignet als Folge der Verwässerugn und auch die Löhne und Renten werden um 20 % gekürzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghost24 18.01.2015, 08:42
2. Wie bitte ?!?!

Spiegel und Wirtschaft .... lasst es sein .
Ein Grexit und fertig . Griechenland kann dann in Ruhe neu anfangen ohne noch mehr Deutsche Steuergelder zu fressen und ein solcher Schlag ist ein deutliches Zeichen an alle Spekulanten . Chance für einen Dominoeffekt unter 3 % . Andere Horrorszenarien ? Unwahrscheinlich ? Das ist die Wahrheit . Sie schmeckt Juncker und Co nicht aber die Wahrheit ist die Wahrheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkin 18.01.2015, 08:52
3. Warum sollte sich die Politik ändern,

die meinen doch schon jetzt die Bank löst die Probleme ist doch bequemer, dass damit ganz Europa sich abhängt ist schimpf und schande! Wir können natürlich auch warten bis die Währung so am Boden ist, das wir für Asien Klamotten herstellen, weil es sich dort nicht mehr lohnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 18.01.2015, 08:53
4.

In der Spiegelredaktion wimmelt es nur so von Verschwörungstheoretiker. Ich setze noch einen drauf.
Das Finanzsystem ist nicht mehr zu retten.
In nicht allzuferner Zeit wird in einer konzertierten Aktion, über Nacht in allen wichtigen Industriestaaten neues Geld ausgegeben, mit gleichzeitiger Abwertung aller Guthaben um 30 %.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 18.01.2015, 08:54
5.

"die Verbindlichkeiten der Firmen liegen in Italien und Spanien im Schnitt beim Neunfachen der Gewinne, in Portugal gar beim Zwölffachen"

Da können die Leitzinsen noch so niedrig sein. Keine halbwegs vernünftig geführte Bank legt da nach. Wenn das tatsächlich der Durchschnitt ist, kann sich ein nicht unerheblicher Teil der portugiesischen nicht einmal den Schuldendienst leisten.
Letztlich gilt Gleiches auch für Staaten. Ob das Geld in einer Insolvenz (Staatspleite), oder einem Schuldenschnitt verloren geht, ist dabei zweitrangig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 18.01.2015, 09:02
6. Was soll man dazu sagen ?

Redlichkeit ist eine Fremdwährung ohne Wert.

Der Bürger wird von Politikern belogen, betrogen und ausgenommen
Die Parteien, sei es in Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland usw., kennen nur ihren eigenen Vorteil ( siehe SPD im Edathy - Ausschuss).
Die Bürger werden mit immer neuen Auflagen belastet und müssen eine immer höher werdende Schuldenlast tragen.

Kein Wunder, dass sich überall Groll ausbreitet und bei uns in D der AfD demnächst viele Wähler zutreibt.
Daran sind die Medien maßgeblich beteiligt, und zwar wegen ihrer hemmungslosen Hetze gegen eine demokratische Partei.

Parteien, Medien sind in einer unheiligen Allianz des Unverständnisses für die Belange der Bevölkerung :

Stabilität, Sicherheit, Schutz vor Terror und gegen Verschwendung öffentlicher Gelder, die wir Bürger erarbeitet haben und von denen wir Bürger kaum etwas abbekommen oder zurückbekommenm - siehe Solidaitätsbeitrag, der unter einem neuen Etikett weitergeführt wird-

Das ist Wortbruch und Betrug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 18.01.2015, 09:07
7. positives Szenario?

Wenn ich das richtig verstehe, sehen Sie in einer Sozialisierung Europas und dessen Schulden ein "positives Szenario"? Welche Expertise bringen Sie denn mit? Ich frage mich, warum man überhaupt bei den Euro-Verträgen von Maastricht eine Schuldenobergrenze für die Mitgliedsländer eingeführt hat, wenn man damals schon vorhatte, die Schulden von Mitgliedsländern zu erlassen und damit auf alle Mitglieder zu verteilen? Waren das Idioten, die diese Verträge ausgehandelt haben? Ach ja, jetzt weiß ich's wieder: die "Idioten" sind schon rechtzeitig aus den Aufsichtsgremien ausgeschieden (oder worden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MediTomSin 18.01.2015, 09:09
8. Zahlenspielerei

Zitat von Ghost24
Spiegel und Wirtschaft .... lasst es sein .Griechenland kann dann in Ruhe neu anfangen ohne noch mehr Deutsche Steuergelder zu fressen und ein solcher Schlag ist ein deutliches Zeichen an alle Spekulanten . Chance für einen Dominoeffekt unter 3 % .
Was bitteschön hat denn ein Ausstieg Griechenlands mit einem Neuanfang zu tun? Primär würden Griechenlands Schulden doch ersteinmal rapide Ansteigen, sollte man eine neue Währung einführen; eine Abwertung im Vergleich zum Euro -mit allen desastgrösen Ausmaßen in der Bevölkerung- wird schon länger herbeigeredet. Ein Zusammenbruch des Landes wäre absehbar. Und wo zum Henker sind deutsche Steuergelder gefressen worden?? Was jetzt ihre drei Prozent angeht, frage ich gar nicht erst, wo die herkommen. Mit einem haben Sie Recht: lasst es sein. Lasst es mit solchen Äußerungen sein, liebe Stammtischwissenschaftler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MediTomSin 18.01.2015, 09:09
9.

Zitat von Akkin
Verträgen verboten. Wenn dies geschieht wird dei € Zone zerbrechen. Was Draghi vorhat ist ein Verwässerung des Euros, also werden ab sofort alle Sparer um 20 % enteignet als Folge der Verwässerugn und auch die Löhne und Renten werden um 20 % gekürzt!
Woher stammen die 20%?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14