Forum: Wirtschaft
Müllers Memo: Tsipras, Draghi und der Domino-Effekt
AP

Es könnte eine Schicksalswoche werden: Griechenland wählt, und die EZB entscheidet über großangelegte Anleihenkäufe. Ein Kurswechsel in der Euro-Zone ist überfällig.

Seite 14 von 14
sbv-wml 18.01.2015, 21:46
130. Stimmt

Zitat von Levator
Hört man doch immer wieder gerne von den Spon-Redaktions-Praktikanten. Wann eine Diskussion geschlossen/beendet wird, habt ihr jedenfalls nicht zu entscheiden....
Diskussion geschlossen Lesen Sie die Beiträge.
Dieser Satz regt mich auch ständig auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 18.01.2015, 21:53
131. Na ja!

Zitat von brux
Nirgendwo kommen die linken Parteien auf mehr als 25% !
In Griechenland könnte ich mir das schon vorstellen.

Ob das dem Land hilft ist allerdings fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 18.01.2015, 21:57
132. Vor der Katastrophe ist nach der Katastrophe

Ein absolut lächerliche Annahme, GR würde nach einem Schuldenschnitt samt dieser irrsinnigen EZB-Orgie auch nur einen Millimeter weiter kommen. Hunderttausend neue Beamte wären wohl der einzige Zuwachs, den dieser Rattenfänger Tsipras verbuchen würde. Und natürlich Steuersenkungen, versteht sich...

Und was dann? Neue Schuldenspiralen? Oder mit welchen Industrieleistungen will Tsipras das Land auf Vordermann bringen?
Es gibt ein Prichwort, nach dem man dem schlechten Geld kein Gutes nachwerfen soll. Aber genau das plant Draghi. Er wird scheitern der Euro wird scheitern. Wenn Merkel dieses Spiel mitspielt, wähle ich das nächste Mal AfD. Falls es noch was zu wählen gibt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterxyz 18.01.2015, 22:35
133. ja diese Woche ist entscheidend für Deutschland!

wenn die Bundesregierung und die Bundesbank mitmachen und Anleihen kaufen (klarer Rechtsbruch der Maastricht-Verträge) und wenn sie zu allem Überfluss dann noch bei den Griechen einknicken (Beweis der stetes devoten Erpressbarkeit), dann sind wir Deutschen geliefert. Wie sagte doch ein französische Zeitung vor einigen Jahren, der Euro ist Versailles II. Recht hatten sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"Armenhaus" 18.01.2015, 22:48
134.

Wenn sich das einfache griechische Volk vor Augen führt dass es seit der Einführung dieser "HurraEuropa"-
Währung €uro genauso hinters Licht geführt wurde ( von
Banken, Spekulanten& Co.) wie jenes steuerzahlende
Rest -€uro-Europa - Dann gibt nur eine Wahl - Zurück zur eigenen nationalen Währung.- Alles andere wäre Selbstmord !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Astir01 19.01.2015, 10:52
135. Wachstumswahn

Zitat von
Wie hoch ist denn die Menge aller Waren und Dienstleistungen? Das BIP ist ja nur die Menge, der neu erstellten Güter und Dienstleistungen, aber nicht die vorhandene Gesamtmenge. Und was sollte der Sinn einer solchen Festlegung sein?
Da muss halt Mal einer nachrechnen; so auf +- 10 Mrd. € genau. Sinn soll sein, das Geld wieder auf das zu reduzieren, was es eigentlich ist: ein Stück Papier, auf dem der Preis einer Ware/ Dienstleistung aufgedruckt ist, und nicht eine Ware selbst, ein Spekulationsobjekt, ein heiliger Gral, etwas, das beliebig vermehrt werden kann (Kreditschöpfung) oder verschwindet. (Kreditbetrug)
Zitat von
Sie wollen also eine pro-zyklische Politik gesetzlich verankern? Den Erfolg dieser Politik sehen wir doch seit Jahren: Die Krisenstaaten haben ihre Ausgaben seit 2009/10 deutlich gekürzt, um sie den gesunkenen Steuereinnahmen anzupassen. Das Ergebnis war ein noch weiter sinkendes BIP, noch weiter sinkende Steuereinnahmen, Mehrausgaben für Arbeitslosigkeit und am Ende mehr statt weniger Schulden.
Ich würde eine Politik gesetzlich verankern wollen, die der Moral eines Großteils aller Menschen entspricht: niemals mehr Geld auszugeben, als man einnimmt, und zu sparen, statt auf Pump zu leben. Die Fehler wurden VOR der Krise gemacht, und die Krise ist die Folge. In der Krise die Fehler weiter zu machen bzw. es noch doller zu treiben heißt einen Brand mit Benzin zu löschen. Ist das SO schwer zu verstehen? Dass die Menschen jene Politiker nicht lieben und wiederwählen, die richtig handeln und die staatlichen Ausgaben wieder auf ein rechtes Maß zurückschrauben, kann man als prinzipiellen Fehler der parlamentarischen Demokratie kritisieren. Parallel müsste also eine direkte Demokratie herbeigeführt werden, in der jeder einzelne Bürger gefragt wird, wofür die begrenzten Einnahmen des Staates Verwendung finden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.schmockbach 19.01.2015, 14:51
136. Austieg und Abwertung ?

Zitat von MediTomSin
Was bitteschön hat denn ein Ausstieg Griechenlands mit einem Neuanfang zu tun? Primär würden Griechenlands Schulden doch ersteinmal rapide Ansteigen, sollte man eine neue Währung einführen; eine Abwertung im Vergleich zum Euro -mit allen......
Wenn die Griechen die Drachme wieder einführen, müsste es analog den Schweizern doch anschließend
auch sehr, sehr hohe Lohnerhöhungen geben, um wirtschaftliche Verwerfungen zu vermeiden ?
In der Schweiz läuft es gerade umgekehrt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wladimir.andropowitsch 19.01.2015, 18:45
137. Wirtschaftstod durch Kapitalkonzentration

So wie es scheint, sind die geistig-intellektuellen Kapazitäten solcher Scheinleistungsträger, wie es die Mitglieder der Gruppen Kohl-Genscher, Schröder-Fischer und Merkel-Konsorten nicht eben derart, dass mit deren Refeudalisierungspolitik einer Initiierung wirtschaftlicher Aktivitäten oder wirtschaftlichen Aufschwungs organisiert werden kann.

Der bekannten Kindergeschichte "Die kleinen Leute von Swabedoo" geht zwar die Erkenntnis von der Bösartigkeit und der Destruktivität des Geizes und der Egomanie voraus, aber die offenbar unerwartet massiven geistigen und intellektuellen Einschränkungen unserer sogen. Führungseliten ver- und behindern deren Möglichkeiten zur Realisierung intelligenter Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansjuerg 22.01.2015, 16:19
138. Im Ernst?

Zitat von MediTomSin
Ist zwar Konkurrenz aber ich verlink mal: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-18135/staatsverschuldung-was-exportieren-die-griechen_aid_505095.html Merken Sie was?
Ich hab nachgeschaut.

Zitat: "...Weit mehr fällt auf den Import (von D) von Kleidung. 180 Millionen Euro machten die Hellenen 2009 mit Strick-, Seiden- und Baumwollbekleidung."
Wieviele hundert Milliarden haben die Griechen Schulden, d.h. in wieviel tausend Jahren wären die so abgestottert?
Ich merke was, das war ein Scherz, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14