Forum: Wirtschaft
Müllers Memo: Tsipras, Draghi und der Domino-Effekt
AP

Es könnte eine Schicksalswoche werden: Griechenland wählt, und die EZB entscheidet über großangelegte Anleihenkäufe. Ein Kurswechsel in der Euro-Zone ist überfällig.

Seite 3 von 14
fast_weise 18.01.2015, 09:28
20. wahnsinn

was hier als überfällig bezeichnet wird, ist der endgültige Eintritt in eine Haftungsrecht und Ausverkauf nordeuropaischer Interessen mit Ausplünderung von Staaten und Ländern für irreal Lebensstandards in Schuldenlast. Der Autor meinte, dass die Leute in den Schuldenlast unruhig werden und die etablierten Parteien nicht mehr wählen. Meint er bicho, dass dies in den Geberlandern auch passieren könnte? Wenn Tsipras und Iglesias 2015 gewinnen, kann ich nur hoffen, dass die wahren Finnen, AfD und FN erdrutschartige Siege erringen werden, damit endlich klar wird, dass nicht zusammenwachsen was zusammengehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmeierspiegel 18.01.2015, 09:31
21.

Zitat von MediTomSin
Was bitteschön hat denn ein Ausstieg Griechenlands mit einem Neuanfang zu tun? Primär würden Griechenlands Schulden doch ersteinmal rapide Ansteigen, sollte man eine neue Währung einführen; eine Abwertung im Vergleich zum Euro -mit allen desastgrösen Ausmaßen in der Bevölkerung- wird schon länger herbeigeredet. Ein Zusammenbruch des Landes wäre absehbar.
unsinn!

denn griechenland ist so oder so unfähig seine schulden jemals zu bezahlen. das geld ist also futsch - D ist nur bei Griechland mit ca 80mrd dabei. (da hätte man viel sinnvolles im land machen können, aber das nur nebenbei)

außerhalb des euros kann greichenland gesunden , bzw so wirtschaften wie sie es immer getan haben- dann aber eben auch wieder eigenverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfüru 18.01.2015, 09:33
22.

müssen durch geordnete Insolvenzen gehen". Da werden dann auch noch die belohnt, die über ihre Verhältnisse gelebt haben. Wie werden die belohnt, die keine Schulden haben bzw. diese ordentlich bedienen können? Auf die Antwort bin ich gespannt. Und zu Griechenland: Tsipras wird nicht aus dem Euro austreten und die Schulden nicht bezahlen. Er wird erpressen - wen auch immer. Die Anzeichen wurden bereits "gesendet".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 18.01.2015, 09:39
23. Einen wesentlichen Effekt ....

Zitat von ;
giechenland hatte schon einen schuldenschnitt -2011 , effekt -die schulden heute sind wieder gestiegen und heute noch viel höher.
... haben Sie noch vergessen zu erwähnen:

Noch im März 2010 wurden 100 % der griechischen Staatsschulden (in Höhe von ca. 260 Mrd. €) von privater Hand (Banken, Versicherungen, Fonds) gehalten. Im August 2013 waren dort noch ganze 19 %.

81 % lagen im öffentlichen Sektor (der weitaus größte Anteil lag bei den Eurostaaten, dann folgte die EZB. Ein kleinerer Teil lag beim IWF). Wird die indirekte Haftung des öffentliche Sektors mit berücksichtigt haftet dieser für 98,4 %. Außerdem war die Schuldensumme um 23% auf ca. 320 Mrd. € gestiegen.

Was wurde gewonnen? Die noch deutlich höheren Schulden wurden sozialisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 18.01.2015, 09:41
24. @ Akkin Verträge um de Euro wurden noch nie eingehalten

Diese Verträge, egal ob Maastricht oder Lissabon waren schon Makulatur als die Tinte trocken war.
Beide wurden nicht eingehalten und auf anderen Wegen umgangen. Man hat nur Angst, dem Steuerzahler, also auch dem Zahler der Politikergehälter und Pensionen, die Wahrheit zu sagen, daß er schon jetzt durch Enteignung durch die Hintertür dafür blecht. Was für eine erbärmliche (finanzpolitische) Leistung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 18.01.2015, 09:42
25. #5

Zitat von dwg
"die Verbindlichkeiten der Firmen liegen in Italien und Spanien im Schnitt beim Neunfachen der Gewinne, in Portugal gar beim Zwölffachen" Da können die Leitzinsen noch so niedrig sein. Keine halbwegs vernünftig geführte Bank legt da nach. Wenn das tatsächlich der Durchschnitt ist, kann sich ein nicht unerheblicher Teil der portugiesischen nicht einmal den Schuldendienst leisten. Letztlich gilt Gleiches auch für Staaten. Ob das Geld in einer Insolvenz (Staatspleite), oder einem Schuldenschnitt verloren geht, ist dabei zweitrangig.
Ich denke, die Ursache für das Missverhältmnis Gewinne/Schulden liegt zum großen Teil darin, dass man sich selbst zu hohe Gehälter gönnt. Nicht umsonst ist das Privatvermögen in diesen Ländern unverhältnismäßig höher als z.B. in D. Bei solchen Jongleuren ist es kein Wunder, dass auch den Banken die Puste ausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 18.01.2015, 09:46
26. Herr Schäuble, der gegenwärtige Herr über die Bundesfinanzen

Sagte vor Tagen, für GR bestehen Abmachungen die nicht kündbar wären?
Der Gegensatz in diesem Artikel: "Athen kündigt die bisherigen Absprachen mit seinen Kreditgebern auf, die daraufhin den Geldhahn zudrehen. Chaotisch und ungeplant scheidet Griechenland aus dem Euro aus."
Mal sagen Merkel und Schäuble, wenn GR aus dem € ausscheidet wäre dies plötzlich nicht mehr so schlimm, als noch vor 4 Jahren.
Außerdem verweigert Schäuble einen zweiten Schuldenschnitt für GR. Ist alles Gerede nur ein Sturm im Wasserglas? Was verschweigt uns diese Regierung. Man hat schon das Gefühl, die Öffentlichkeit wird nicht mit der Wahrheit versorgt. Dann noch der ehemalige Investmentbänker Draghi als EZB-Präsident? Mit seinen ewigen faulen Anleihe-Aufkäufen, der Niedrigzinspolitik. Ging er bei Mr. Greenspan in die Ausbildung?
Die EU steht wahrscheinlich tatsächlich vor dem Kollaps. Nur will es keiner zugeben, bloß keine Panik. In Berlin, hat man das Gefühl, ist mit Merkel sowieso alles Trallala. Und dann noch ihre ständigen gegensätzlichen Meinungswechsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shelly 18.01.2015, 09:46
27. Ein Teil ihrer Schlussfolgerungen würde stimmen

wenn, ja wenn die Griechen die Reformen, die sie ankündig(t)en auch wirklich durchgesetzt hätten. Haben sie aber nicht, der Staatsapparat ist aufgebläht wie vorher auch, von den Reichen wird keine Steuer verlangt, die Steuermoral ist insgesamt sehr wenig vorhanden (um es mal vorsichtig auszudrücken) - so würde bei einem weiteren Schuldenschnitt das Spiel nur von Neuem losgehen.
Für wieviel Schuldenschnitte sollen wir noch zahlen, während bei uns die Renten nur noch für ein Existenzminimum reichen, die Infrastruktur verlottert und für Alte, Kinder, Bildung etc. kein Geld mehr da ist?
Am Beispiel Schweiz werden wir es sehen, jetzt gibt es noch große Wellen, die uns von der Journaille noch größer dargestellt werden, um abzuschrecken. Aber bald wird sich die Lage um den Schweizer Franken wieder beruhigen und uns zeigen, dass es nicht so schlimm wäre aus dem Euro auszusteigen, wie uns alternativlos klargemacht werden soll.
Aber mit dieser Regierung wird das Utopie bleiben.
Also wählt weiterhin brav udn alternativlos CDUCSUSPDGRÜNE, lasst euch euer letztes Hemd ausziehen und lebt nach 45 Jahren Arbeit munter weiter mit einer Rente, die am Hartz4-Niveau liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elaard.wiesinger 18.01.2015, 09:49
28. Und wo ändern sich bei dem Szenario...

jetzt die Rahmenbedingungen im Vergleich zu vor dem Schuldenschnitt? Griechenland ist doch dann immer noch nicht wettbewerbsfähig und wird wieder solange neue Schulden machen bis der nächste Schuldenschnitt fällig wird. Und je mehr Griechenlnd auf Kosten neuer Schulden Produkte im Ausland einkauft, desto weniger wird im Inland produziert. Und je länger dieser Zustand anhält, desto schwerer wird es irgend wann die Produktion wieder aufzubauen. Griechenland wird irgend wann die Wirtschaft eines dritte Welt Landes haben, wenn es den Euro behält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trackerdog 18.01.2015, 09:50
29. Rührend

Ein positives Szenario wird es nicht geben.
Einfach einen Schuldenschnitt - und schon läuft der Laden wieder?!
Was glaubt der Autor, wer die Verluste von Anlegern wie Lebensversicherungen und Banken deckt?
Zudem sind, dank der unermüdlichen Arbeit unserer Regierungen, die überwiegenden Risiken eh schon beim Steuerzahler gelandet.
Wir, die steuerzahlenden Bürger, werden das Fiasko ausbaden! Wer sonst!
Unsere Politiker werden beleidigt mit den Schultern zucken und zurücktreten - wenn wir Glück haben.
Egal wie, der Schaden wird gigantisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14