Forum: Wirtschaft
Müllers Montags-Memo: Wie Schwarzrot die Zukunft verspielt
DPA

Die Koalitionsverhandlungen sollen in dieser Woche zu Ende gehen. Die Ergebnisse bisher sind ernüchternd: Merkel, Gabriel & Co. ignorieren die wichtigsten Fragen für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft - das wird nicht lange gutgehen.

Seite 1 von 11
women_1900 25.11.2013, 07:16
1. Der Ausverkauf und Abbau

Deutschlands findet schon lange statt und schreitet immer weiter voran. Wenn die menschliche Arbeitskraft so billig ist, daß sich die Investition in Maschinen und Effizienzen nicht lohnt, dann schwindet auch die Innovation. Die Infrastruktur in diesem Lande ist marode, da seit ewigen Zeiten nicht mehr richtig investiert wurde. Geld wäre vorhanden, das aber wird den Banken in den Rachen geworfen. Die Erhöhung des Beitrages zur Pflegeversicherung, die Deckelung des AG Beitrages und einseitige Erhöhung zu Lasten des AN, die Plünderung der Rentenversicherung, die Enteignung der Sparer durch Niedrigzins, die Einführung einer Maut, die einseitige EEG Umlage etc. etc. - dies alles ist ein Griff in die Taschen der Bürger, die noch Bedarf haben und konsumieren würden. Statt dessen findet eine Umverteilung der Vermögen zu den Reichen hin, die bereits übersättigt sind. Wer ist wieder an forderster Front dabei? Die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pruefer 25.11.2013, 07:22
2. Investieren

Die Unternehmen wären sicher geneigter zu investieren, wenn sie auch die Möglichkeit zum Absatz ihrer Produkte sehen würden. Aber wer soll diese kaufen, wenn die Löhne sinken, bestenfalls stagnieren. Der Artikel beschreibt aber ein Problem: Wenn die Unternehmen keine Schulden machen und nicht investieren, der Staat wg der Schuldenbremse nicht, die Privaten wg der Zukunftsaussichten auch nicht, wer dann? Das Ausland! Ob das eine gute Idee ist, ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 25.11.2013, 07:29
3. Die Wirtschaftsblockade

Die Politik blockiert die wirtschaftliche Entwicklung. Die Folge dieser Blockadepolitik sind Arbeitslosigkeit von Mensch und Geld. Arbeitslosigkeit von Geld? Das Arbeitsamt veröffentlicht die Arbeitslosenstatistik. Die EZB und FED veröffentlicht die Arbeitslage vom Geld. EZB 0,25% Zinsen, FED 0% Zinsen.
Experten der wirtschaftlichen Lage meinen, es kommt praktisch kein Geld in der Realwirtschaft an. Geht alles nur ins Spielcasino. Wenn in der Realwirtschaft kein Geld ankommt, dann sind dies die Symptome einer Wirtschaftsblockade.

Beschreibung der idealen Szene

Der Ausweg aus Klimaänderung und Peak-Öl-Gas-Kohle-Uran wird breit in der Öffentlichkeit von Parteien und Experten diskutiert. Unternehmer übertreffen sich mit Plänen für den Umstieg auf erneuerbare Energie und elektrische Mobilität. Gigantische Investitionen sind nötig. Für diese Investitionen sind ebenso gigantische Mengen an Geld nötig, die mit dem Verkauf von Aktien oder über Kredite bereit gestellt werden müssen.
Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Die ungeheure Nachfrage nach Investitionen in die Realwirtschaft führt zu ungewöhnlich hohen Zinsen. Wer "Arbeit für Geld" für etwas Verwerfliches hält, sollte an seine Zusatzrente denken. Der Traum von einer auf der Arbeit von Geld basierenden Zusatzrente zerplatzt bei weiter 0,25% EZB Zinsen wie eine Seifenblase im Taifun Haiyan.
Es sind Boomjahre um die Folgen einer jahrzehntelangen wirtschaftlichen Blockade aufzuholen.
Was steht am Ende der Boomjahre?

Am Ende der Boomjahre steht eine stabile Zivilisation. Die heutige Stagnation trifft in einer Zeit extremer Abhängigkeit von Energieimporten auf. Es muss mehr exportiert werden, koste es was es wolle, die Energieimporte müssen bezahlt werden. Weil die Dynamik dahinter nicht verstanden wird, destabilisiert sich die Gesellschaft immer mehr.

Wie kommen wir dahin?
Durch die Verschiebung des Kostenoptimums. Jeder Einzelne strebt nach dem Kostenoptimum für seinen Lebensstandard. Eine Verschiebung des Kostenoptimus führt zu Investitionen um das neue Kostenoptimum zu erreichen. Die Methode der Wahl ist eine aufkommensneutrale Steuerreform, wo die Kaufkraft von Arbeitgeber und Arbeitnehmern gestärkt wird, gleichzeitig aber unerwünschtes wie fossile Energie besteuert wird.
Die Steuerreform nimmt dabei die zu erwartenden Preissteigerungen von fossiler Energie vorweg, aber das Geld bleibt im Land, kann zur Entlastung von Mensch und Wirtschaft eingesetzt werden, anstatt aus dem Land in Richtung diverser lupenreiner Demokraten zu fließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 25.11.2013, 07:32
4. Wieso investieren?

Ich mag ja wenig Ahnung von Wirtschaft haben, aber soweit i h das sehr, ist das Verhalten der Unternehmen doch absolut logisch.
Investiert wird nicht aus Selbstzweck sondern erst wenn ich muss(volkswirtschaftliche Interessen sind da genauso idealistischer Quatsch wie soziale).
Und wenn man investiert, dann dort wo der höchste "return of invest" Wink.
Es passiert genau das was Kriitiker unseres System vorhersagen, mehr Geld in der Wirtschaft/Unternehmen fließt NICHT zurück sondern wird als Gewinn abgeschöpft oder fließt in andere lokale Systeme die mehr 'neuen Gewinn' versprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kottan 25.11.2013, 07:38
5. Hochgradig verunsichert? Im Gegenteil!

Herr Müller schreibt: "...Aber dass die finanzstarken deutschen Unternehmen sich zu wenig im eigenen Land engagieren, darüber gehen die Regierungsaspiranten hinweg..."

Sarkasmus an: Genau, wir brauchen endlich eine strikte Lohnobergrenze für Nichtmanager und Nichtpolitiker, eine klare Absenkung der Harz IV Sätze und nicht zuletzt eine demokrafiegerechte Kürzung der Renten. Dann geht es aufwärts... Sarkasmus aus.

Herr Müller schreibt: "Offensichtlich trauen sich die Manager nicht, zu investieren, weil sie hochgradig verunsichert in die Zukunft blicken..."

Nein, Herr Müller, der Grund ist ein anderer, und das wissen Sie. Die Manager investieren nicht, weil Investitionen ihnen keine millionenschweren Boni, sondern nur (persönliche!) Nachteile bringen. Nur der "Shareholder Value" ist götzengleich alleiniger Maßstab ihrer Entscheidungen. Nur Profitmaximierung im Quartalstakt bringt ihnen maximale Boni!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roostercockburn 25.11.2013, 07:43
6. Keine

Sorge Herr Professor Müller, Deutschland geht einer strahlenden Zukunft entgegen.
Haben Sie Herrn Gabriel gestern etwa nicht zugehört? Herr Gabriel hat gestern vor den Gewerkschaftsbossen verkündet, dass nichts in den Koalitionsvertrag aufgenommen wird, was diesen Herrschaften nicht passt. Die waren richtig überrascht, ob ihrer plötzlichen Bedeutung für die deutsche Sozialdemokratie. Wahrscheinlich werden Verdi und Co. auch noch eine Mitgliederbefragung durchführen, es lebe der Konsens.

Bis Mittwoch werden noch die Megathemen Homogedöns, PKW-Maut, Mindestlohn, Mütterrente usw. knallhart verhandelt. Das unwichtige Zeugs, wie z.B. Volksentscheide, Euro- und Europapolitik, Infrastrukturmaßnahmen und Arbeitsmarkt sind doch kein Thema mehr.
Dann wird die zukünftige Regierungspolitik dem staunenden Wahlvolk präsentiert. Deutschland ist wieder einmal gerettet!

Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rango4711 25.11.2013, 07:43
7. Das wird nix

Diese GROKO ist weder willens noch in der Lage die großen Herausforderungen der Zukunft zu adressieren. Anstatt dessen erhebt sie Maut und Frauenquoten in Aufsichtsräten zu epochalen Themen. Kein Konzept kein Mut, weder wirtschaftlich noch sozial... ausser dem eigenen Machterhalt. Man darf im Interesse Deutschlands darauf hoffen, dass die SPD Mitglieder das Zustandekommen dieser GROKO per Mitgliederentscheid aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echo12345 25.11.2013, 07:46
8. Viele gute Gründe nur das Nötige zu investieren

Unsichere Rahmenbedingungen, keine Wirtschafts- und jetzt auch noch mangelhafte Industriepolitik, schwache AFA für Investitionen, komplizierte Steuer, viel zuviel staatlich aufgedrückte Verwaltung, zuviele unnötige Zwänge von der IHK bis zu Zwangsabgaben für unerwünschtes Staatsfernsehen, erheblich zu hohe Staatsquote mit staatlich subventionierten Betrieben die sich in die Wirtschaft einmischen, verdeckte Steuern-Abgaben und Gebühren, pathologischer Sozialneid...
Kurzum: das ist hier eher dumpfer Sozialismus als irgendeine Form der Marktwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr_schmeiss 25.11.2013, 07:46
9. ...nein, gut gehts nicht...

Zitat von sysop
...das wird nicht lange gutgehen.
...aber es geht schon lange so, und es wird auch noch lange so gehen.
Dank geistig-moralischer-Wende (schwarz) und dem Ausverkauf unter Schröder (rot) ist das Weiterwurschteln nach den Pfeiffen der Lobbyisten alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11