Forum: Wirtschaft
Münzenmangel: Händler warnen vor Wechselgeld-Knappheit

Zu Weihnachten und kurz danach brummte der Handel, aber dieser Boom könnte eine Schattenseite haben: Den Geschäften droht nun das Münzgeld auszugehen, warnt der Einzelhandelsverband. Schon jetzt müssten die Händler den Banken deutlich höhere Gebühren für das Kleingeld zahlen.

Seite 1 von 14
robr 29.12.2010, 10:34
1. Selbst mit Schuld!

Zitat von sysop
Zu Weihnachten und kurz danach brummte der Handel, aber dieser Boom könnte eine Schattenseite haben: Den Geschäften droht nun das Münzgeld auszugehen, warnt der Einzelhandelsverband. Schon jetzt müssten die Händler den Banken deutlich höhere Gebühren für das Kleingeld zahlen.
Der Handel brockt sich das Problem mit den sogenannten "Eckpreisen" selbst ein. Auch wenn der Konsument längst weiss, das 3,99 eben 4 Euro bedeutet, das 98,90 eben 100 Euro sind, der Handel besteht auf die krummen Zahlen und wundert sich dass er soviel Kleingeld herausgeben muss. Schafft die krummen Zahlen ab und dann klapps auch mit dem Wechselgeld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rankman 29.12.2010, 10:34
2. Glatte Preise bevorzugt

Der Handel hat selber schuld!
Wenn man glatte Preise verlangen würde,gäbe es das Münzproblem nicht in dem Maße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debreczen 29.12.2010, 10:38
3. Kerngeschäft

Vor vielen Jahren war die Annahme und Ausgabe solcher Bargeldrollen noch "Kerngeschäft". Leider ist es mit Arbeit, Mühe und Personalaufwand verbunden. Wie schrecklich. Deshalb werden heute Scheckformulare auch nicht mehr in den Filialen gedruckt, sondern irgendwo zentral in der Pampa. Muß Wochen vorher angemeldet werden.

Anscheinend ist der optimierte Kapitalismus genauso unflexibel wie der entwickelte Sozialismus. Oder unsere Banken haben sich unter Schröder/Merkel mental darauf eingestellt, ihre Superrenditen dadurch zu erwirtschaften, daß sie Rentenversicherungen amerikanische Hauskredite und Privatkunden "Sicherheitszertifikate" andrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.sunshine 29.12.2010, 10:40
4. Für ein titelfreies SPON-Forum

Zitat von sysop
Zu Weihnachten und kurz danach brummte der Handel, aber dieser Boom könnte eine Schattenseite haben: Den Geschäften droht nun das Münzgeld auszugehen, warnt der Einzelhandelsverband. Schon jetzt müssten die Händler den Banken deutlich höhere Gebühren für das Kleingeld zahlen.
Aha, höhere Gebühren. Wo steckt denn das Kleingeld? Also ich hab es nicht und das Großgeld steckt bekanntlich auch woanders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter Sobchak 29.12.2010, 10:40
5.

Bitte was? Fuer Muenzen muss der Handel Gebuehren zahlen? Also quasi Geld mit Geld bezahlen... uhm... naja verstehe das wer will. Banken sind einfach abstossend.

Wenn Arbeitgeber nicht auf ein Girokonto bestehen wuerden, sondern bar den Lohn auszahlen wuerden, haette ich das Giro-Konto schon laengst abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stauchert 29.12.2010, 10:40
6. Runde Beträge

Zitat von sysop
Zu Weihnachten und kurz danach brummte der Handel, aber dieser Boom könnte eine Schattenseite haben: Den Geschäften droht nun das Münzgeld auszugehen, warnt der Einzelhandelsverband. Schon jetzt müssten die Händler den Banken deutlich höhere Gebühren für das Kleingeld zahlen.
Vielleicht hören die Händler dann ja endlich mit den x.y9€-Beträgen auf und verlangen runde Beträge. Diese 1 und 2 Cent-Münzen, die man als Endkunde ständig als Wechselgeld bekommt nerven doch nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Munku 29.12.2010, 10:43
7. Wechselgeld

Dann soll der Handel halt auf ihren x,99-Wahn verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LaLuna 29.12.2010, 10:47
8. Münzenmangel: Händler warnen vor Wechselgeld-Knappheit

Einfach schier unglaublich ! Jetzt muss man Geld auch noch bezahlen. Zu was sind Banken eigentlich noch nutze ? Für den normalen Kunden, also die Mehrheit mit einem Girokonto, stellen sie längst schon nur noch ein notwendiges Übel dar. Ich bin kein Freund von Verstaatlichung, aber die Banken haben längst bewiesen, dass sie zumindest eine grössere Kontrolle und strenge, ja strengste !!! Auflagen und Vorschriften, die wirklich dem Kunden dienen, benötigen, statt ihren Mitarbeitern selbst in Krisenzeiten noch satte Bonis ( wofür eigentlich ? Ach ja, an der Quelle saß der Knabe ) zu gewähren, die in ihrer Höhe so unmoralisch sind, dass es schon an Diebstahl grenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gande 29.12.2010, 10:49
9. Kosten!

Zitat von sysop
Zu Weihnachten und kurz danach brummte der Handel, aber dieser Boom könnte eine Schattenseite haben: Den Geschäften droht nun das Münzgeld auszugehen, warnt der Einzelhandelsverband. Schon jetzt müssten die Händler den Banken deutlich höhere Gebühren für das Kleingeld zahlen.
Was bedeutet das nun für den gemainen Käufer?
Bekommt er demnächst kein Wechselgeld mehr an der Kasse?
Oder wenn ja, dann muß dieses Geld extra bezahlt werden?

Fragen über Fragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14