Forum: Wirtschaft
Musik-Streaming: Spotify könnte bald acht Milliarden Euro wert sein
AFP

Spotify will sich eine riesige Finanzspritze bei Investoren holen. 400 Millionen Dollar sollen es laut Medienberichten werden. Damit würde die Bewertung des Musik-Streamingdienstes auf bis zu 8,4 Milliarden Dollar steigen.

Seite 1 von 2
kritilligenz 11.04.2015, 12:10
1. Tidal

Tidal ist eine andere Hausnummer. Phantastisch, wen Jay Z da alles um sich geschart hat:
Madonna, Daft Punk, Rihanna, Beyoncé, Kanye West, Jack White, Arcade Fire, Nicki Minaj, Coldplays Chris Marin, Alicia Keys, Calvin Harris, deadmau5, Jason Aldean, J. Cole, Jay Z himself, Drake et. al.
Das ist eine Hausnummer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Mitchum 11.04.2015, 12:35
2. Was ein Unfug.

Klassische Unternehmen (mit positivem Ertrag) werden zwischen 0.8 bis dem dreifachen des Jahresumsatzes bewertet. Wieviele Menschen sollen jemals ein Spotify Abo abschließen um 8 Mrd Unternehmenswert zu rechtfertigen?

Braucht noch jemand Hinweise auf "Blasenbildung" an den Kapitalmärkten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 11.04.2015, 12:48
3.

wahnsinn, wie kann so ein unternehmen 8 milliarden wert sein? in paar jahren kaufen die einfach mal BMW oder vielleicht sogar Siemens?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 11.04.2015, 13:00
4.

Zitat von kritilligenz
Tidal ist eine andere Hausnummer. Phantastisch, wen Jay Z da alles um sich geschart hat: Madonna, Daft Punk, Rihanna, Beyoncé, Kanye West, Jack White, Arcade Fire, Nicki Minaj, Coldplays Chris Marin, Alicia Keys, Calvin Harris, deadmau5, Jason Aldean, J. Cole, Jay Z himself, Drake et. al. Das ist eine Hausnummer!
Ja, die Steinzeit wenn man die Lenze aller versammelten zusammenzählt die eher mal in den 80ern und 90ern gefragt waren.
Und Tidal ist schlicht zu teuer und erst der deutsche Markt mit seinem GEZ-finanziertem Stromer-TV & -Radio dem US-Geschäftsmodell höchst abträglich.
Dabei habe ich noch nicht mal den Rest von EWG-Land mit seinen angabenfinanzierten Rundfunk-Modellen erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 11.04.2015, 13:15
5. Nun Ja

8 Mrd US$ für eine Firma die weltweit gerade mal 45 Mio Kunden hat (von denen gerade mal 15 Mio zahlende Abonnenten sind)? Und eben mal wieder 400 Mio US$ an Investorengeldern einsammeln mußte um weiter überleben zu können?
Und das ist noch nicht alles: Die Konkurrenz steht auch schon in den Startlöchern und will hier ihr Glück versuchen.

Das ist also eine neue Dot-Com-Blase, zumal diese Stromer-Dienste höchstens für den US-Markt eine gewisse Relevanz besitzen, nicht jedoch im Rest der Welt.
Da hilft auch nicht wenn einer dieser Stromer-Dienste gerade dabei ist den kubanischen Markt aufzurollen und damit seine Dominanz als weltweiter Marktführer unter Beweis stellen will. Der bringt es ebenfalls auf angebliche 40 Mio Abonnenten die zu ca. 90% alle in den USA sitzen.

Ach ja - John Doe, also der Max Mustermann der USA, ist mittlerweile von der Zitat "pervertierten Durchkommerzialisierung direkt angeekelt."
Dafür sammeln dann halt Kirchen für Baby-Windeln an Bedürftige und Washington gibt Lebensmittelgutscheine aus damit die Nutzlos-Wirtschaft wie Stromer-Dienste nur keinen Schaden nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnix 11.04.2015, 13:56
6. Bewertung

Im Gegensatz zu den anderen Foristen finde ich die Bewertung in Ordnung. 15 Millionen zahlende Kunden (zu denen ich selber auch gehöre) bedeuten einen Jahresumsatz von rund 1,2 Mrd. Euro. Dazu kommen noch die Werbeeinnahmen. Wir sprechen hier also von einer Bewertung vom 4-5fachen des Jahresumsatzes. Für einen stark wachsenden Marktführer ist dies - gerade im aktuellen Marktumfeld - ein guter Deal. Allerdings muss ich zugeben die Kostenstrukturen von Spotify nicht zu kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi.waurich 11.04.2015, 14:06
7. Hatten wir doch

alles schon mal. Internet Boom V2.0.15 ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 11.04.2015, 14:30
8.

Meine Erfahrungen mit Spotify sind die: erstmal sucht man nach Musik, die man ohnehin bereits hat und kennt. Dann versucht man seine Verzeichnisstruktur nachzubauen, die der entspricht, die man auf der HDD schon hat. Ab und zu hört man mal die Empfehlungen durch, selten finde ich was. Die sachen, die ich explizit suche finde ich nur in irgendwelchen Coverversionen oder mit schlechtem Klang, meist ist sogar YT ergiebiger.
Die letzten Monate höre ich bei Spotify immer nur die gleiche Playlist, das könnte ich auch lokal machen. Das 5€-Abo läuft aber weiter.

Außerdem funktioniert der Softwareupdate nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 11.04.2015, 14:46
9.

Pro Benutzer sind das derzeit 130 Euro Unternehmenswert. Bei der anbahnenden Konkurrenz von Apple, Google und Amazon ist das sehr gewagt. Denn wahrscheinlich hat bereits jeder ein Konto bei denen und der Wechsel-Aufwand wird sich demnach in Grenzen halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2