Forum: Wirtschaft
Mysteriöse Havarie-Serie: Das Geheimnis der umgeknickten Windräder
Stadtreinigung Hamburg/ SRH/ DPA

Vier Windräder sind um die Jahreswende binnen 24 Tagen umgeknickt, die Ursache ist bisher ungeklärt. Nach SPIEGEL-Informationen steckt hinter der seltsamen Serie ein Problem, das noch weitere Anlagen betrifft.

Seite 1 von 10
teacher20 10.03.2017, 06:49
1.

Zitat:
"Die Windkraft ist für viele Menschen wahlweise eine friedliche, saubere Lösung der Energieerzeugung oder ein landschaftliches Ärgernis. Mit Bildern der Zerstörung dagegen wurden die oft mehr als 100 Meter hohen und dutzende Tonnen schweren Rotortürme bislang kaum in Verbindung gebracht".

Kommt darauf an, wie man Zerstörung definiert. Sind Windräder auf freiem Fäll tatsächlich "nur" so etwas wie ein landschaftsverschandelndes Ärgernis, so wird konkrete Zerstörung dann sichtbar, wenn Windräder mitten in Wäldern oder bewaldeten Bergkuppen plaziert werden. Zerstörungen von Wegen, Verdichtung des Waldbodens während der Aufbauphase durch überbreite Transportfahrzeuge und großflächige Rodungen, die auch durch Aufforstungen nach der Aufbauphase nur zu einem kleinen Teil wieder wettgemacht werden, da der "Bodenbereich" der Windkraftanlagen waldfrei bleiben muss, ob wohl sich die Turbinen hoch über die Bäume erheben. Zusätzlich sind die Materialien, die zum Bau von Windkraftanlagen verwendet werden, sowie Betriebsflüssigkeiten alles andere als umweltfreundlich. Die Bedeutung der Windkraft als einer durch und durch umweltfreundlichen Technologie relativiert sich somit "etwas".

Beitrag melden
opinio... 10.03.2017, 06:55
2. pitch, paff, puff

und dann brechen sie ab. Mich wundert nur, das es so wenige sind. Noch!
Hat sich schon einmal mit der Entsorgung dieses Schrotts beschäftigt? Insbesondere der Propeller ist aufgrund der verwendeten Werkstoffe kein einfacher Bauschutt. Zahlt das aucgh wieder der Steuerzahler?

Beitrag melden
t dog 10.03.2017, 07:08
3. Deutsche Gründlichkeit

Die Windräder waren von so guter Qualität, das erst nach 18 Jahren bei 0,1 Prozent der Anlagen Ausfälle passieren. Die Firmen ermitteln die Ursachen und bauen die nächste Generation in noch besserer Qualität. Aus Deutschland kommen die besten Windräder überhaupt. Kosten etwas mehr, aber das holt man später dreifach über die gute Qualität wieder rein.

Beitrag melden
Braveheart Jr. 10.03.2017, 07:15
4. Wenn die Betreiber ...

... kein Geld für bessere Software hinlegen wollen, dann vermute ich daß a) die alten Windräder bereits abgeschrieben sind, und b) daß jemand anders für die entstandenen Schäden aufkommt. Mein Geheimtip: Der deutsche Steuerzahler. SPON, bitte recherchieren Sie!!

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 10.03.2017, 07:17
5. Die Auswirkungen sind riesig!

Hier wurde das Problem genau analysiert:
http://www.der-postillon.com/2010/03/super-gau-in-windkraftanlage-verstrahlt.html

Gerade bei extremen Sturm spielen Kinder liebend gerne in der direkten Nähe von Windkraftanlagen. Was da alles passieren kann. (Ironie Ende) .

Zu regeln ist das Problem sehr einfach über Versicherungsleistungen. Wer nicht wartet, bekommt keine.

Beitrag melden
stedaros 10.03.2017, 07:28
6. Investitionsschutz

Wie kann man, wenn die Ursache mit hoher Wahrscheinlichkeit bekannt ist, den Einbau neuer Pitch Regler ablehnen, nur weil das Geld kostet. Die Alternative wäre bei star aufkommendem Wind ein Totalverlust und hoffentlich ohne Einwirkung auf Menschen.

Beitrag melden
MannAusmNorden 10.03.2017, 07:30
7. Meine Meinung als Ingenieur

Also: Solche Regler sind immer recht träge. Meistens muss man damit ja auch nur "nachjustieren" damit die Drehzahl passt oder die Kraft am Rotorblatt im Normalbetrieb nicht zu groß wird.
Es gibt aber immer wieder Stürme, die recht unstetig wehen. Und in einem solchen Fall kann ich mir vorstellen, dass die eine oder andere Bö den Turm dann überlastet hat.
ABER: Solch eine Überlast kann nicht alleine zum Versagen geführt haben. Solche Schadensbilder haben immer eine Vorgeschichte. Das erklärt auch, warum es nur recht alte Windräder erwischt hat. Sie waren ggf. schon vorgeschädigt und sind jetzt, durch diese plötzliche Überlast, ganz ausgefallen/umgefallen.

Beitrag melden
valmel 10.03.2017, 07:42
8. Richtig

"Die Windräder waren von so guter Qualität, das erst nach 18 Jahren bei 0,1 Prozent der Anlagen Ausfälle passieren."

Wir haben 30.000 Anlagen in D und jetzt sind 4 umgefallen. Wow. Drama.
Aber an solchen Kleinigkeiten können sich die Gegner jetzt wunderbar aufhängen.

Beitrag melden
SanchosPanza 10.03.2017, 07:43
9. Enron!

Da war ENRON im Spiel? Das mußte dann ja schiefgehen!

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!