Forum: Wirtschaft
Mysteriöse Havarie-Serie: Das Geheimnis der umgeknickten Windräder
Stadtreinigung Hamburg/ SRH/ DPA

Vier Windräder sind um die Jahreswende binnen 24 Tagen umgeknickt, die Ursache ist bisher ungeklärt. Nach SPIEGEL-Informationen steckt hinter der seltsamen Serie ein Problem, das noch weitere Anlagen betrifft.

Seite 5 von 10
Emil Wild, der 5. 10.03.2017, 10:05
40. Das Geheimnis der umgeknickten Windräder

wird wohl nach meinen Erfahrungen immer ein Geheimnis bleiben ! Natürlich sind menschliches Versagen und Verkettung unglücklicher Umstände bevorzugt Ursachen von solchen Dingen. Im übrigen würde ich die Sensorendaten und die Steuerungsaktivititäten langfristig aufzeichnen und überwachen. Vielleicht gibt es auch wie bei Autos den offiziellen irrelevanten Datenbestand und den geheimen, wichtigen, relevanten und verschlüsselten Datenbestand für den Hersteller.

Beitrag melden
Ökofred 10.03.2017, 10:09
41. vor 20 Jahren vlt..

Zitat von HtFde
Klar, kostet nix ... weil alle Masten natürlich per Breitband an eine Zentrale angeschlossen sind und ferngewartet werden können ... oder eher doch nicht? Gehen wir lieber mal davon aus, dass hier im schlimmsten Fall sogar die Software in einem ROM steckt und ausgetauscht werden muss - also Techniker hin, auf den Mast krabbeln, Wartungsklappe öffnen, Steuerplatine entfernen, ROM austauschen, wieder einbauen ... nächster Mast ... da kommt an Kosten einiges zusammen ...
Ich kann Sie beruhigen, diese Anlagen sind ferngewartet. "Auf den Mast krabbeln" schon mal ger nicht, die Steuerung ist unten im Turm, oder man fährt mit dem Aufzug hoch... ok, bei diesen muss man wohl innen im Turm die Leiter hoch klettern..

Beitrag melden
janfred 10.03.2017, 10:15
42. Rechenfehler

Zitat von DienstagbeiSpon
""Die Windräder waren von so guter Qualität, das erst nach 18 Jahren bei 0,1 Prozent der Anlagen Ausfälle passieren." Wir haben 30.000 Anlagen in D und jetzt sind 4 umgefallen. Wow. Drama. Aber an solchen Kleinigkeiten können sich die Gegner jetzt wunderbar aufhängen." Danke, alles gesagt!
Bei den Haverien handelt es sich um Typen die vor 2002 aufgestellt wurden. Es sind insgesamt 1800 Windräder in Betrieb des Typs und Alters. Es sind also nicht 4 von 30000, sondern 4 - und laut einem Foristen hier sind bereits weitere haveriert - von 1800, Tendenz steigend. Nicht nur fehlerhafte Software, es kann auch Materialermüdung vermutet werden.
Ich bin übrigens kein Gegner der Windkraft.

Beitrag melden
knuty 10.03.2017, 10:19
43.

Zitat von mhwse
Windmühle sollte also über einen Leitstand erreichbar sein .. wenigsten 2017. (Was aber bei träger Elektromechanik nur bedingt hilft - man müsste dann quasi vorzeitig aus dem Wind drehen, genau dann wenn der Profit optimal ist) Überhaupt: werden die Anstellwinkel der Rotorblätter oder die ganze Gondel gedreht?
Soviel ich weiß, kann bei allen, auch die relativ alten, Windräder aus der Ferne zumindest ab- oder zugeschaltet und der Status abgefragt werden.

Beides: Die Gondel wird in oder aus der Windrichtung gedreht bzw. in "Segelstellung" geschaltet und der Anstellwinkel der Blätter wird verändert.

Beitrag melden
l/d 10.03.2017, 10:26
44. Mit einem Segelschiff,

das nicht effektiv und schnell reffen kann, sollte man nicht auf See gehen. Sinngemäß das Gleiche gilt für Windkraftrotore, deren Blätter sich nicht schnell genug in die Position eines "neutralen" Anstellwinkels drehen bei Starkwind. Übrigens:

Rotore nach dem Flettner-Prinzip brauchen weder eine Anstellwinkelregelung noch gar "reffen", denn das erledigt die Physik von ganz alleine, da sich das Verhältnis von Wind- und Rotorumlaufgeschwindigkeit in jeder Boe und auch bei Starkwind verschlechtert. Flettnerrotore sind nicht nur "selbstanstellend", sondern auch "selbstreffend" - wird oft übersehen.

Man müsste solche Rotore, die die heutigen Flügel ersetzten, heute auch nicht mehr komplett rotieren lassen, mit all den damit verbundenen Problemen, sondern es reichte, dass ein technisches Gewebe um einen starren Stator rotierte, um den Flettnereffekt zu erhalten. Wäre zwar auch Neuland, aber Flettner-Rotore können bei richtiger Auslegung ein Vielfaches an Auftriebsleistung bringen - bei sehr geringen Antriebsforderungen.

Aber das liegt leider nicht in der Denklinie heutiger Ingenieursleistungen, da es einfacher ist, den scheinbar voll verstandenen Flügel, zu dem es bewährte Rechenmodelle gibt, einzusetzen.

Beitrag melden
w50 10.03.2017, 10:29
45. träge Regelung ist keine Begründung,

denn dann sind die Einstellparameter so anzupassen. dass genug Regelzeit verbleibt. Man könnte aber auch auf die Gedanken kommen, dass die Regelungf bewusst ´hgrenzwertig eingestellt ist, um keinen Ertrag zu verlieren. Da könnte man doch mal nachrecherchieren.

Beitrag melden
knuty 10.03.2017, 10:30
46.

Zitat von opinio...
und dann brechen sie ab. Mich wundert nur, das es so wenige sind. Noch! Hat sich schon einmal mit der Entsorgung dieses Schrotts beschäftigt? Insbesondere der Propeller ist aufgrund der verwendeten Werkstoffe kein einfacher Bauschutt. Zahlt das aucgh wieder der Steuerzahler?
Im Gegensatz zu Atomkraftwerken muss der Steuerzahler bei Windrädern gar nicht aufkommen.

Die Rotorblätter bestehen aus Glas- und Carbonfasern, wie z.B. auch Angelruten, Rennräder, Tennisschläger, Boote, Surfbretter und vor allem Flugzeuge.

Beitrag melden
varesino 10.03.2017, 10:30
47. Zur Wissenserweiterung

Erst lesen dann posten.

https://www.energiesystemtechnik.iwes.fraunhofer.de/de/presse-infothek/publikationen/uebersicht/2013/lastreduzierende-regelungsverfahren-fuer-windenergieanlagen---ei.html

Und ja, bei "alten" Turbinen muss man zum SW update die Turbine besteigen.
Und wenn man wirklich an das Pitch-System muss, dann muss man in die Propeller-Nabe steigen. Der Weg dorthin ist "spannend".

Beitrag melden
Klotzscher 10.03.2017, 10:32
48. Materialermüdung

In der Nordsee sind die Windräder massiver ausgelegt, aber auch dort werden nach einer geraumen Zeit die Dinger wie ausgewachsene Gladiolen im Sturm umknicken. Oder wie vertrocknetes Bambusgras.

Beitrag melden
behemoth1 10.03.2017, 10:34
49. Zu viel Geschrei

Auch bei deutschen Qualitätsprodukten geht mal was kaputt und Windräder kippen um, aber warum macht man deswegen so ein Geschrei?
Es ist doch nur von Belang, dass diese großen Windräder außerhalb von öffentlichen Straßen aufgestellt werden sollten, so das sie bei einer Havarie kein zusätzlichen Schaden anrichten könnten.
Wenn die die Vielzahl der aufgestellten Windanlagen betrachtet, dann kann man doch froh darüber sein, dass nur so wenig Schaden nehmen.

Beitrag melden
Seite 5 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!