Forum: Wirtschaft
Nach 92 Kilometern: Australier lassen Geisterzug mit Eisenerz entgleisen
REUTERS

Der australische Bergbaukonzern BHP hat absichtlich einen Güterzug zum Entgleisen gebracht. Die 268 Waggons voller Eisenzerz hatten sich selbstständig gemacht, als der Zugführer ein Problem untersuchen wollte.

Seite 3 von 4
thomas.wenzel 05.11.2018, 14:43
20. Die selbstfahrenden Züge gibt es nur in Australien wegen der betrunkenen Fahrer

Technik gibt es schon länger, meist ist sie aber wegen der aufwändigen Infrastruktur viel zu teuer. Ausnahme Australien: da wird das Erz aus dem Inneren des Kontinents zu den Häfen gebracht. Fünf Tage und der in Australien übliche Bierkonsum. Da ist es erstmals wegen der aufwändigen Infrastruktur billiger, den Zug autonom fahren zu lassen. Im Rest der Welt ist die Technik nach wie vor zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 05.11.2018, 15:07
21.

Zitat von Oberleerer
Mich hätte jetzt irgendwie eine erste Ursachenanalyse interessiert. Haben die keine Totmann-Taster?
Haben die wahrscheinlich - aber wenn Sie den Artikel gelesen hätten, hätten Sie erkannt, daß sich niemand im Führerhaus befand, der den Totmannschalter hätte bedienen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gläbbisch 05.11.2018, 15:23
22.

Zitat von Oberleerer
Mich hätte jetzt irgendwie eine erste Ursachenanalyse interessiert. Haben die keine Totmann-Taster?
Keine Ahnung wie es bei den Aussies ist, aber in Deutschland ist sowas auch schon passiert.
Wenn der Lokführer den Führerstand verlässt, schaltet er die Federspeicherbremsen ein- und löst die Zugbremse. Die Zugsicherungssysteme sind bei nicht besetztem Führerstand ebenfalls deaktiviert. Also kann, sofern die Federspeicherbremse nicht mehr aussreicht, sich der Zug z.B. bei zu starkem Gefälle in Bewegung setzen. Könnte da auch passiert sein, weil vielleicht noch nicht alle Bremsen im Zug sich gelöst hatten als der Lokführer ausgestiegen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwain 05.11.2018, 15:23
23. Totmannnschalter

Zitat von k70-ingo
Haben die wahrscheinlich - aber wenn Sie den Artikel gelesen hätten, hätten Sie erkannt, daß sich niemand im Führerhaus befand, der den Totmannschalter hätte bedienen können.
Tote Männer können auch keinen Schalter bedienen. Der Sinn eines Totmannschalters ist deshalb, eine Notbremsung auszulösen, wenn er nicht bedient wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 05.11.2018, 15:30
24. Und?

Zitat von k70-ingo
Haben die wahrscheinlich - aber wenn Sie den Artikel gelesen hätten, hätten Sie erkannt, daß sich niemand im Führerhaus befand, der den Totmannschalter hätte bedienen können.
Und wen Sie wüssten, was ein Totmannschlater ist, wäre Ihnen bekannt, dass Züge stoppen wenn man ihn NICHT bedient. Also zum Beispiel wenn kein Lokführer anwesend ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 05.11.2018, 15:32
25. "Witzbold IQ"-Sinn eines "Totmann"-Schalters????

Zitat von k70-ingo
Haben die wahrscheinlich - aber wenn Sie den Artikel gelesen hätten, hätten Sie erkannt, daß sich niemand im Führerhaus befand, der den Totmannschalter hätte bedienen können.
Wenn keiner nach einer gewissen, regelmäßig signalisierten Zeit draufdrückt ("Toter Mann" an Bord) wird eine automatische Bremsung eingeleitet.
Fehlen halt noch ein "paar" Informationen im Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 05.11.2018, 15:36
26.

Guter Anlass, um mal über die Sicherheitstechnik nachzudenken (Totmannschalter, Zugbeeinflussung von aussen, ...). Gibts ja alles, kostet ein bisschen was, aber bestimmt günstiger, als das jetzige Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.11.2018, 16:20
27. ....

Zitat von k70-ingo
Haben die wahrscheinlich - aber wenn Sie den Artikel gelesen hätten, hätten Sie erkannt, daß sich niemand im Führerhaus befand, der den Totmannschalter hätte bedienen können.
Der Totmann Taster muß entweder permanent belastet sein, oder in Zeitintervallen betätigt werden. geschieht das nicht, sollte der Zug automatisch zu Stillstand kommen. Bzw. gar nicht erst losfahren können. Ziemlich merkwürdig diese Story.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 05.11.2018, 18:33
28.

Fakt scheint zu sein: Es war ein Zug in Australien, der sich selbständig gemacht hat und zur Sicherheit absichtlich entgleist wurde - oder so.In Deutschland wäre das etwas schwieriger gewesen, weil sie in Australien mehr Platz haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der IV. Weg 05.11.2018, 19:11
29. alte Technik

Zitat von Rincewind
Absichtliche Entgleisung ist ein Sicherheitsmerkmal einer jeden Eisenbahn.
so ist es, der Stellwerkleiter muss nur schnell die geeignete Stelle finden.
In der Schweiz war das mal ein Gleis mit einem Schuppen am Ende.
Aber es ging halt nicht anders, ein Zug (vor allem die Lok) ist mehr wert als ein Schuppen.

Es muss ja nicht gleich ETCS sein, aber eine Notfallbremsung per Funk (Handy) wäre bei den Massen schon angebracht.
(andererseits ist da draußen eh nix, außer Tiere ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4