Forum: Wirtschaft
Nach Abgasskandal: Volkswagen will bundesweit alte Diesel verschrotten
REUTERS

Um Fahrverbote für seine Kunden zu verhindern, will VW alte Diesel nicht nur zurücknehmen, sondern auch verschrotten. Wer sich für einen Umtausch entscheidet, erhält offenbar eine Prämie von bis zu 10.000 Euro.

Seite 1 von 13
cypeak 18.10.2018, 00:48
1. ist das so schwer zu verstehen?

auch bei 8000 oder 10000 euro "prämie" ist das für den kunden der einen jüngeren euro5 diesel hat ein deutliches minusgeschäft!!
sagen wir mal annschaffungspreis vor 4-5 jahren 30000 oder 40000 euro. wertverlust beträgt mindestens die hälfte, eher sogar 2/3.
also restwert von ca. 10000-15000. darauf jetzt noch 8-10k - da muss der kunde trotzdem noch 10000 bis 20000 drauflegen.
den wertverlust ersetzt einem nunmal niemand, was bei einer regulären nutzungsdauer auch der akzeptable normalfall wäre. irgendwann nach 10 oder mehr jahren und entsprechender laufleistung ist so ein fahrzeug nunmal nicht mehr allzuviel wert; nur muss man in diesem fall ja relativ junge und fahrtüchtige fahrzeuge mit neuem kostenaufwand ersetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 18.10.2018, 01:08
2. 10000 Euro nur für SUVs

Die 10000 Euro wird es dann wieder nur für die teuersten, schwersten und leistungsstärksten Modelle im Sortiment geben. Wer seinen alten Diesel abgibt und sich einen kleinen Up holt, wird bestimmt keine 10000 Euro bekommen. So sieht Umweltschutz eben bei Volkswagen aus. Letztendlich sind die angebotenen Summen eh nur die Rabatte, die VW momentan eh gibt, da nach Einführung von Euro 6d Tempo die Absätze eingebrochen sind. Zum Schluss muss jedem bewusst sein, was er sich mit einem Volkswagen für ein Vergiftungsfahrzeug vor die Tür stellt und zudem diesen mafiösen Betrugskonzern unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 18.10.2018, 01:09
3. 6 Flugstunden... Abgasnorm "0"!!!

Nur 6 Flugstunden südlich von Deutschland erlebe ich bei Besuchen meines Projektierungsbüros in Accra, Ghana, regelmäßig Abgasnorm "0"! - Autos mit schweren Defekten an den Auspuffanlagen und Motoren spuken dichte schwarze Rauchwolken in die Blechlawine, und man kann nicht ewig die Klimaanlage auf "Umluft" laufen lassen. Irgendwann kommt etwas hinein, spätestens wenn man in der Stadt herumläuft. Einmal genießt - und das Taschentuch ist schwarz!
Hierzulande werden Autos verschrottet, von denen Taxifahrer, die zurechtgeflickte Unfallautos auch noch von deren Eigentümern mieten müssen, dort nur träumen können... Gibt es eine Grenze für Dekadenz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unlogisch 18.10.2018, 01:35
4. Verbrauchertäuschung

Hier wird suggeriert, dass man einen Schadensersatz im Bezug zum Dieselskandal bekommt. Das schlimme ist, dass es diese "Bis zu ccc Betrag" Werbung "...nehmen wir ihren alten Wagen in Zahlung" schon vor dem Dieselskandal gab. Das ist eingepreist und soll nur den Verkauf ankurbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 18.10.2018, 02:18
5. Die Diesel ...

... 1 bis 4 dürften das geringste Problem darstellen! Denn die haben zum guten Teil ein Alter und eine Laufleistung erreicht, die wirtschaftlich vertretbar einen Austausch möglich machen. Das Problem sind die jungen Diesel 5 bis 6c! Die sind noch bis zu 15 Jahre im Straßenverkehr! Von daher ist das Entgegenkommen VW's nur ein kleines! Es gibt eine einzige wirtschaftlich und sozial vertretbare Lösung: Die Heraufsetzung der willkürlich von der WHO festgesetzten und von den hiesigen Umweltbehörden übernommenen 40 mcg als Jahresmittelwert auf 70 bis 80 mcg. Gesundheitlich ist das völlig unbedenklich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 18.10.2018, 03:36
6. Neoliberales Bravour Stück

Wie werde ich reich, indem ich den Menschen dreckigen billigen Schrott verkaufe und wie werde ich noch reicher, wenn ich den Schrott zurücknehme und dafür Neuen verkaufe, unter dem Deckmantel angeblicher Rabatte. Klingt wie die Bewerbung um den Wirtschafts Nobelpreis. Da will man die eigenen Fehler benutzen, um zusätzliche Erlöse zu generieren. Da muss man auch erstmal drauf kommen. Jetzt fehlt nur noch, dass die Regierung wegen der Arbeitsplätze moralisch in die Pflicht genommen wird, die Aktion mit einer Abwrackprämie zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 18.10.2018, 04:00
7.

Die Autos wurden mit Cash bezahlt. Die Kunden muessen einen neuen VW Group Wagen in kauf nehmen um den Rabatt ( der locker aus den zu hohen Gewinnen fliesst) zu kriegen. Ich find - die Leute haben ein Recht auf freie Verfuegeungsgewalt des Gelds und koennen kaufen was Sie wollen anstatt technische rueckstaendige VW Autos. Ca 4 Mia sind zuwenig. 20-30 Mia find ich angemessener. Cash. Stiftung und direkt an die Geschaedigten bar auszahlen. Dazu endlich die Obermanager in Beugehaft nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 18.10.2018, 04:24
8. 14 Städte

Die 14 Städte sollten vernünftig Testen und keinen Unsinn verzapfen ist die bessere Lösung, Medien sollten Ihre Aufgaben machen und nicht nur Deutsche Unternehmen anprangern, die vermeinten Fahrverbote die immer wieder durch Medien gefordert werden sind lächerlich und unwirksam , VW hat sich erpressen lassen durch die Amerikaner, Autobauer, Medien lästern unfair gegen Deutsche Autobauer, Sicher ist nur eins Es gibt weltweit keinen besseren Diesel,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 18.10.2018, 04:35
9. Kaputt

Vor wenigen Jahren rein in den Diesel. Heute raus aus dem Diesel. Das ist eine kognitive Dissonanz. Für den normalen Ottoverbraucher zuviel. Er versteht diese Welt nicht mehr. Er ist ja auch nur ein Verbraucher. Auch seine Geduld ist jetzt verbraucht, gefühlt "verarscht". Das tut weh. Mit ihm nicht, dem Souverän, er hat ja die Wahl. Nicht nur die Quahl. Und er befreit sich davon, per Denkzettel. Jedes weiter so, bestätigt Hawking. Alles hat einmal ein Ende nur die Wurst hat zwei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13