Forum: Wirtschaft
Nach Abstürzen: Qatar und Ethiopian vertrauen weiter auf Boeing
REUTERS

"Ich bin mir sicher, dass das Flugzeug bald wieder in den Himmel steigen wird", sagt Quatar-Chef Akbar al-Baker über die verunglückte Boeing 737 Max. Auch der Chef der Unglücks-Airline Ethiopian spricht dem US-Konzern das Vertrauen aus.

Seite 1 von 2
N-Zyan 25.03.2019, 14:57
1. Vollstes Vertrauen in Boeing

Das spricht nicht gerade für die Airline-Chefs. Jenseits von vorschnellen Urteilen sollte doch zumindest der vollständige Bericht über die Unglücksursachen abgewartet werden.
Ich hoffe nicht, dass für ihre Aussagen bei zukünftigen Anschaffung von Boeing ein "Sonderrabatt" gewährt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 25.03.2019, 15:03
2. Dann muss man bei denen

halt etwas genauer gucken mit welchem Typ man fliegt, Problem gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht 25.03.2019, 15:12
3.

Ich bin mir sicher, dass das Flugzeug bald wieder in den Himmel steigen wird ... das schon, die Frage wird sein wie hoch die Auslastung mit Fluggästen sein wird. Aber Boeing wird sich für solche Aussagen sicher erkenntlich zeigen.

Dass einzige Glück für Boeing ist, dass die Konkurrenz nicht in der Lage ist so viele alternative Flugzeuge bereitzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 25.03.2019, 16:25
4.

Zitat von N-Zyan
Das spricht nicht gerade für die Airline-Chefs. Jenseits von vorschnellen Urteilen sollte doch zumindest der vollständige Bericht über die Unglücksursachen abgewartet werden. Ich hoffe nicht, dass für ihre Aussagen bei zukünftigen Anschaffung von Boeing ein "Sonderrabatt" gewährt wird.
Nicht unbedingt - ein Wechsel zu Airbus ist problematisch. Zum einen müsste sich die Airline hinten anstellen (ca. 5.000 ausstehende Lieferungen) - oder vermutlich teuer bei einer Finanzierungs-Gesellschaft einkaufen (die Flieger aus Vorrat kaufen). Nicht zu verachten ist die Umstellung der Infrastruktur, Schulung, Ersatzteilbevorratung. Es ist ein Rattenschwanz.

Und wie sie schreiben - vermutlich ist Boeing etwas großzügig insb. unmittelbar betroffenen Airlines.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 25.03.2019, 16:31
5. Man weiß ja

wie solche positiven Aussagen initiiert werden. Wird Boeing schon einiges gekostet haben. Wird aber eine Kleinigkeit sein im Vergleich zu dem was die sonstige PR-Arbeit jetzt kosten wird. Das Misstrauen der Reisenden wird nicht von alleine verfliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 25.03.2019, 16:38
6. Erzählen Sie doch mal,

Zitat von hileute
halt etwas genauer gucken mit welchem Typ man fliegt, Problem gelöst.
wie Sie gucken, damit Sie sicher sind, dass Sie nicht in eine solche Maschine steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sysyphos unkaputtbar 25.03.2019, 16:39
7. Sie sind wohl auch so ein älterer Bedenkenträger

Zitat von claus7447
Nicht unbedingt - ein Wechsel zu Airbus ist problematisch. Zum einen müsste sich die Airline hinten anstellen (ca. 5.000 ausstehende Lieferungen) - oder vermutlich teuer bei einer Finanzierungs-Gesellschaft einkaufen (die Flieger aus Vorrat kaufen). Nicht zu verachten ist die Umstellung der Infrastruktur, Schulung, Ersatzteilbevorratung. Es ist ein Rattenschwanz. Und wie sie schreiben - vermutlich ist Boeing etwas großzügig insb. unmittelbar betroffenen Airlines.
Wir brauchen junge dynamische Manager, die zu Aldi gehen, und dort das Flugzeug kaufen, und am nächsten Tag wird geflogen. Piloten die den Unterschied zwischen einer 387 und 387Max nicht kennen, kann man bei Zeitarbeitsfirmen ausleihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 25.03.2019, 16:40
8. Qatar und Ethiopian

Diese Herren haben wahrscheinlich jetzt zu viele von den Dingern nutzlos in den Hangars stehen und bekommen Ihre PR für Boeing irgendwie entlohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miketee 25.03.2019, 17:14
9. Immer gut zu wissen,

welche Airline man zukünftig meiden muss.

Schon die Nachbesserung an der 787 bzgl. der Batterie-Probleme empfand ich als Bastellösung, zumal wenn jetzt das Abnahme-Procedere durch die FAA bekannt wird. Aber die 737 MAX ist meines Erachtens ein konstruktiv misslungenes Flugzeug, das mittels Software am Himmel gehalten werden soll, die auf unzuverlässigen und nicht ausreichend redundant ausgelegten Sensoren beruht.

Irgendwie wird sie wieder die Flugerlaubnis bekommen, da ausreichend wirtschaftliches Interesse vorhanden ist. Airlines mit diesem Flugzeug kommen auf meine persönliche Blacklist, zu der auch schon Ryanair gehörte (aufgrund der Arbeitsbedingungen des Cockpit-Personals).

Mike

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2