Forum: Wirtschaft
Nach Absturz in Äthiopien: Deutschland sperrt Luftraum für Boeing 737 Max 8
SPIEGEL ONLINE

Nach dem Unglück in Äthiopien hat nun auch Deutschland seinen Luftraum für Maschinen des Typs Boeing 737 Max 8 gesperrt. Binnen weniger Monate sind zwei Maschinen dieses Typs verunglückt.

Seite 1 von 16
bruceatspon 12.03.2019, 16:19
1. Dann lasst uns auch Autos verbieten, denn

im Jahr 2018 sind ca. 3.300 Leute bei Autounfällen gestorben. Verstehe die ganze Panikmache nicht... Ist ja nicht so, dass täglich eine abstürzt. Und wenn bei so vielen Maschinen, die in der Luft sind, 2 abstürzen, ist das zwar sehr tragisch, aber dafür den Luftraum sperren?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 12.03.2019, 16:19
2. Sicherheit geht vor - mit einem Vorteil für Airbus !

Sicherheit geht nicht immer vor der CSU Kollege Schmidt erteilt freihändig eine weitere Glyphosat Genehmigung - und jetzt der Herr Scheuer. Der erste Absturz wäre vermeidbar gewesen - wenn die Piloten das System gekannt hätten und sie von der Möglichkeit Kenntnis gehabt hätte es abzuschalten. Ihnen wurde es schlicht nicht mitgeteilt - jetzt wissen es aber eigentlich alle Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberer2112 12.03.2019, 16:23
3. Vernünftig und konsequent

Wäre(n) die Politik(er/innen) doch in allen Bereichen ähnlich vernünftig und konsequent wie in diesem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Meyerh. 12.03.2019, 16:24
4. Government Shutdown hat die neue Software für die 737 Max 8 verzögert

In einer Meldung vom 11.2. wurde berichtet, dass das Sicherheitsupdate für die 737 Max 8 nach dem Lion Air Absturz verzögert ist bis April u.a. wegen des Goverment Shutdowns. Blut an seinen Händen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zadar 12.03.2019, 16:25
5. Eine Sperre für Muster ohne

Eine Sperre für Muster ohne Angle of Attack DISAGREE Alarm hätte wohl auch genügt.
Der Alarm springt an wenn über 10 Sekunden eine Abweichung von mehr 10 Grad bei den Sensoren festgestellt wird.

Lion Air in Indonesien hatte ihn nicht. Die Existenz des Systems hätte bei dem Flug der dem Lion Air Absturz voraus ging den Mechanikern eine korrekte Problembeschreibung durch die Piloten liefern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iwköln 12.03.2019, 16:26
6. Völlig unverständlich ...

... wieso dieser Schritt so spät kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 12.03.2019, 16:26
7. wer

seinen uralt-flieger mit ein paar mätzchen derart unverantwortlich aufpimpt, muss dann auch mit solchen (abwehr-)maßnahmen rechnen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 12.03.2019, 16:32
8. Was ergaben denn die Ermittlungen beim ersten Absturz

Ich weiss bisher nur das die Art der Unfälle starke Parallelen aufweisen.
Nicht aber was die Ermittlungen mit Auswertung des Fluschreibers beim ersten Absturz genau ergeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 12.03.2019, 16:35
9. Aus einer 50 Jahre alten Konstruktion den letzte Dollar rauspressen

Zitat von ambulans
Wer seinen uralt-flieger mit ein paar mätzchen derart unverantwortlich aufpimpt, muss dann auch mit solchen (abwehr-)maßnahmen rechnen ...
GEnau das ist des Pudels Kern, denn da wird an einer gut 50 Jahre alte Konstruktion immer weiter verschlimmbessert, um auch noch den letzten Dollar rauszupresse, nur um sich eine komplette Neuentwicklung zu sparen, oder sollte man sagen, es gegen den A320 und seiner zahlreichen Ableger sowieso keinen Konkurrenten von Boeing geben wird, daß man dann auch noch ein System einbaut ohne die betreffenden Fluggesellschaften und deren Piloten zu informieren setzt dem ganzen Wahnsinn dann noch die Krone auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16