Forum: Wirtschaft
Nach Amazon-TV-Doku: Seepark-Hotel meldet Insolvenz an
DPA

In der ARD-Reportage "Ausgeliefert" waren auch die Unterkünfte von Amazon-Leiharbeitern kritisiert worden. Nun hat das betroffene Seepark-Hotel in Hessen Insolvenz angemeldet - weil nach der TV-Doku offenbar die Gäste ausblieben.

Seite 1 von 3
christianf42 31.10.2013, 20:22
1. Wehe, wenn sie losgelassen (die Sensationsjournallie)

Zitat von sysop
In der ARD-Reportage "Ausgeliefert" waren auch die Unterkünfte von Amazon-Leiharbeitern kritisiert worden. Nun hat das betroffene Seepark-Hotel in Hessen Insolvenz angemeldet - weil nach der TV-Doku offenbar die Gäste ausblieben.
So kann ein verantwortungslos und reißerisch zusammengeschmierter Bericht ein Unternehmen ruinieren und Arbeitsplätze vernichten.

Weil was im Fernsehen kommt, das ist ja wahr!

Ich hoffen, die Verantwortlichen schlafen jetzt wenigstens schlecht.

Traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 31.10.2013, 20:36
2.

Zitat von christianf42
So kann ein verantwortungslos und reißerisch zusammengeschmierter Bericht ein Unternehmen ruinieren und Arbeitsplätze vernichten. Weil was im Fernsehen kommt, das ist ja wahr! Ich hoffen, die Verantwortlichen schlafen jetzt wenigstens schlecht. Traurig!
Sollte tatsächlich aus den Buchungszahlen hervorgehen, dass der Niedergang des Unternehmens mit der Berichterstattung korreliert, gehört den auf Krawall gebürsteten "Journalisten" die Jacke vollgehauen. Zudem ist es erschreckend, wie leichtgläubig die TV-Konsumenten sind. Ihrem ironischen Satz: "Weil was im Fernsehen kommt, das ist ja wahr!" kann ich nur zustimmen. So denken zu viele in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khid 31.10.2013, 20:48
3. Haben Sie die Dokumentation eigentlich gesehen?

Zitat von christianf42
So kann ein verantwortungslos und reißerisch zusammengeschmierter Bericht ein Unternehmen ruinieren und Arbeitsplätze vernichten. Weil was im Fernsehen kommt, das ist ja wahr! Ich hoffen, die Verantwortlichen schlafen jetzt wenigstens schlecht. Traurig!
Oh weia, haben Sie die Dokumentation eigentlich gesehen?
Und die Nachberichterstattung?
Nein, ich glaube eher nicht!

Sie haben nicht gesehen, dass der "Sicherheitsdienst", den Amazon mit Zustimmung der Hotelleitung eingesetzt hatte, Kontakte/Nähe zu Neonazis hatte. Das Auftreten der "Sicherheitskräfte" war in der Doku zudem unmißverständlich als "gewaltbereit" und "diskriminieren" so wie "übergriffig" zu erkennen!

Man muss dazu noch erwähnen, dass die Journalisten "under cover" als normale Touristen in das Hotel eingecheckt hatten, dann aber Probleme mit dem "Sicherheitsdienst" bekommen haben.

Stellen Sie sich einfach mal vor, sie buchen nicht Ahnend ein Hotel, reden dort "mit den falschen Leuten" (den Saisonarbeitern) oder betreten nur einen "falschen" Trakt des Hotels und werden mit drohendem Ton und Gesten wegkomplimentiert?!
Na, was meinen Sie, wie lange würden sie dort noch bleiben wollen?

So, und nun zur Kernfrage der Insolvenz:

Wenn ich ein Hotel habe, dann weiß ich auch, wer meine Gäste sind - und wer das Hausrecht hat! Nämlich die Hotelleitung und kein "externer Sicherheitsdienst", der Gäste drangsaliert, überwacht - oder besser bewacht!

Wenn das Hotel hier einen Schuldigen suchen möchte, dann heißt dieser wohl "Amazon", "Sicherheitsdienst" und "Hotelmanagement"!

Aber nein, für Sie sind ja die Überbringer der schlechten Nachricht auch gleich die Schuldigen an der schlechten Nachricht....

Nee, ist klar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonicsolar 31.10.2013, 20:54
4. optional

Meinen zwei Vorrednern scheinen ein paar Details entfallen zu sein. Auf dem Hotelgelände trieb ein Sicherheitsdienst sein Unwesen. Die Mitarbeiter benahmen sich wie die Polizei und trugen Klamotten, die in Neonazikreisen beliebt sind. Ein Hotelbetreiber, der so etwas zulässt, dem geschieht es recht, wenn die Gäste wegbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 31.10.2013, 21:06
5. Der Film war erschreckend

Zitat von sysop
In der ARD-Reportage "Ausgeliefert" waren auch die Unterkünfte von Amazon-Leiharbeitern kritisiert worden. Nun hat das betroffene Seepark-Hotel in Hessen Insolvenz angemeldet - weil nach der TV-Doku offenbar die Gäste ausblieben.
Die "Wanderarbeiter" wurden angeblich in den Kellerräumen des Hotels "abgefüttert wie die Schweine".
Wenn das also schon bekannt ist, warum kommen die dann noch zu Amazon? Das spricht sich doch herum.
Und die "Security" H.E.S.S. mit ihren Kaputzenpullis von "Thor Steinar" ist auch erschreckend.
Sie rekrutieren sich vorwiegend aus der rechten Scene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 31.10.2013, 21:15
6. @ khid & sonicsolar

Daran kann man nun wieder erkennen wie die Menschen, die hier Journalisten etwas unterstellen sich im Grunde, ohne die Fakten zu kennen, genau sich dieser Mittel bemächtigen. Da werden ein paar Schlagwörter irgendwo aufgegriffen mit diesem Artikel verknüpft und schon ist der Schuldige für eine Unternehmenspleite gefunden. Nun fordern wir mal diese Schreihälse auf sich ordentlich zu informieren und was geschieht dann - nichts, sie werden plötzlich vermißt, einfach weg, spurlos verschwunden. Den Brand dürfen dann andere löschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vlox 31.10.2013, 21:19
7.

Zitat von spiritof81
Sollte tatsächlich aus den Buchungszahlen hervorgehen, dass der Niedergang des Unternehmens mit der Berichterstattung korreliert, gehört den auf Krawall gebürsteten "Journalisten" die Jacke vollgehauen. Zudem ist es erschreckend, wie leichtgläubig die TV-Konsumenten sind. Ihrem ironischen Satz: "Weil was im Fernsehen kommt, das ist ja wahr!" kann ich nur zustimmen. So denken zu viele in diesem Land.
Den Film ihren Aussagen zufolge nicht gesehen, daher auch keine Ahnung haben, aber Hauptsache eine Meinung haben, oder?
Das diese Doku vielen Freunden des rechten Denkens nicht gefällt, ist mir vollkommen klar. Vielleicht fragen Sie ja nochmal Ihre Freunde vom Sicherheitsdienst H.E.S.S., ob die den "Journalisten die Jacke vollhauen wollen", wie Sie es fordern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahadur 31.10.2013, 21:42
8. Folgen der Medienmacht

Offensichtlich ist den meisten Schreibern hier nicht zugänglich gewesen, dass die Aufnahmen zum vorgenannten Medienrummel nicht auf tatsächliche Begebenheiten basieren. Wie erklärt man die Aufnahmen in Kellerräumen in einem Gebäude ohne Unterbau? Hier haben die verantwortlichen Medien auch solche zu übernehmen und den Reportern gehört mehr als nur eine deutliche Lektion in Journalismus! Wer Filmszenen stellt und Recherchen bewusst im Sinne von gewerkschaftlichen Interessen beeinflusst gehört aus dem Spiel entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crescetis 31.10.2013, 21:43
9. selbst erlebt

ich habe selbiges am eigenen Leib mit dem Mitteldeutschen Rundfunk erlebt: 2 Berichte mit den gleichen Lügen in 1, 5 Jahren! Schaden: Mindestens 100.000 EUR zuzüglich Imageschaden, verlorene "Freunde", Psychoterror usw. Kommentar der Justitiare: Man gebe zu bedenken, welche Kosten mir bei einem Prozess entstehen werden. Diese Journalisten haben Narrenfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3