Forum: Wirtschaft
Nach Aus für South Stream: Südosteuropäer stützen Russlands neue Pipeline-Pläne
REUTERS

South Stream ist gescheitert, jetzt plant Russland eine neue Pipeline in die Türkei - und mehrere südosteuropäische Länder signalisieren ihre Unterstützung. Darunter: Ungarn und Griechenland.

Seite 1 von 5
Mach999 07.04.2015, 19:38
1.

Gescheitert ist South Stream ja daran, dass die EU bei allen Fernleitungen eine Trennung von Betreiber und Lieferant sowie diskriminierungsfreiheit verlangt. Das wollte Russland nicht. Wenn Russland jetzt Gas in die Türkei liefert und andere die Weiterleitung übernehmen, kann das wieder funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liquimoly 07.04.2015, 19:42
2. Kein Blut für Gas

Wir dürfen unter der Gewalt des Energieriesen nicht zusammenbrechen!
Wenn Türken, Serben, Ungarn und Griechen glauben, die würden unter Putins Absatz nicht zerquetscht werden, nur zu!

Ob Rußland auch nur annähernd so viele Milliarden locker machen kann wie die EU, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 07.04.2015, 19:48
3. Die Bulgaren haben sich

von der EU unter Druck setzen lassen, gegen ihre ureigensten Interessen zu handeln. Wie dumm von ihnen ! Sie hängen zu 89 % an der Gasversorgung aus Russland. Jetzt macht die Türkei den Deal und für Griechenland fallen auch ein paar Krümel ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 07.04.2015, 19:49
4. Und von wo

beziehen wir unser Gas in Zukunft ? Und zu welchem Preis ? Wieso erfährt das hier keiner ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netrose 07.04.2015, 19:56
5.

Nun, da die EU Southstream nicht wollte, wird es kein Southstream geben.

Wenn nun also das Gas über die Türkei geht und die EU es dort abholen muss (was ja exakt der EU-Vorgabe von Pipelinebetreiber darf nicht Gaslieferant sein) entspricht und Ungarn und Griechenland da als Pipelinebetreiber einspringen und ein Geschäft wittern, ist doch nicht verwerflich.

Es muss doch niemand Gas von Russland beziehen. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Kann doch jeder fracken oder per Schiffladung oder mit alternativen Energien oder per Atomkraft oder Kohlekraftwerk oder Solarenergie oder Müllverbrennung oder was auch immer seine Wärme gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 07.04.2015, 20:00
6. The End is in Sight...

Am Beispiel South Steam sieht man den langsamen Zerfall der EU. Ungarn und Griechenland wenden sich ab. Die Türkei - nie ein Freund der EU gewesen - paktiert mit Russland. Desaströser kann die EU-Außenpolitik kaum sein. Liegt es nur an Russland? Vielleicht wollten ja die USA ja lieber ihr billiges Fracking-Gas in die EU importieren. Einen Export-Gas-Hafen haben die Amis ja extra schon gebaut. Und wenn ein Herr Oettinger Diplomat spielt - dann wird's richtig lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
izra_l. 07.04.2015, 20:07
7. Nicht erlaubt

Im Zuge des geplant ungeplanten Ukraine Konfliktes, war es unseren Partner in Übersee egal ob Länder mit den Einnahmen des South Streams planen oder nicht. Putin = Böse. Nur diese Sicht haben viele eu Länder nicht. Wir kaufen in Deutschland alternativlos teures Gas aus Übersee, aber einige Länder sehen Logik und Hintergründe und wollen mehr als gern mit Russland und den BRICS zusammen arbeiten. Das darf spon natürlich nicht schreiben, aber es ist so und dieser Artikeln deutet es an. Apropos was ist mit mh17? Germanwings ist ja binnen Tagen aufgelöst worden..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 07.04.2015, 20:08
8. Das ist ...

... erst der Anfang der Veränderungen der globalen Wirtschaftsbeziehungen und -Regionen - zumindest in Südeuropa, -Asien und Afrika. Die Europäer und besonders die USA haben die Ungleichheit in den unterentwickelten Staaten und die Auswirkung der von ihnen angestrebten Massenmärkten nicht beachtet und aussenpolitsch total versagt. Die BRISC- haben jetzt nur mal einen Anfang gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bkarger 07.04.2015, 20:25
9. So gehts ohne EU

An den Folgen der einseitigen EU-Politik im Ukraine-Konflikt kann man erkennen, wie wir zukünftig erheblichen wirtschaftlichen Schaden davon tragen werden - und nur wir -die EU-Staaten- nicht die USA, in dessen Auftrag und unter dessen Diktat unserer Politiker
Außenpolitik betreiben.
Den Bulgaren allein entgehen täglich Millionen € und ca. 25000 Arbeitsplätze werden nicht geschaffen. Und für was ? Für die Interessen der USA, ihre Weltmacht Richtung Asien, incl. Russland, auszudehnen.
Und wer ist willfähriger Begleiter dieser Strategie ?
Unsere Medien, incl. SPON. Schade, Augstein würde sich im Grab umdrehen, falls er das mit erleben müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5