Forum: Wirtschaft
Nach Beschwerdewelle: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
AP

Die Beschwerden gegenüber der Post verdoppelten sich im vergangenen Jahr. Nun soll es mehr Rechte für die Kunden geben, im Juli werden allerdings erstmal die Portogebühren angehoben.

loesje 26.05.2019, 10:33
1. Hat die Bundesregierung

keine anderen Sorgen als bei diesem geringen jährlichen Beschwerdeaufkommen im Vergleich zu der täglichen Zustellmenge regulierend eingreifen zu wollen? Wo gehobelt wird, fallen Späne! Bleibt mal auf dem Teppich! - Meine Behörde nutzt auch die Dienste der DPAG und wir sind mehr als zufrieden. Diese hohe Qualität haben die ganzen Privaten, die zwischendurch mal die Ausschreibungen gewonnen haben, nicht hinbekommen. Die waren teilweise so schlecht, dass der Vertrag vorzeitig gekündigt wurde! Also bitte bei den richtigen anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 26.05.2019, 10:43
2. Was sind denn die Beschwerdegründe?

Tatsächlich sind die paar Tausend in der Gesamtmenge unbedeutend - auch wenn es den Einzelnen hart treffen kann. Es ist schon mal interessant zu wissen über was sich da beschwert wird. Bei der heutigen Meckerkultur ist bestimmt einer dabei den der Postbote nicht unterwürfig genug gegrüßt hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikeww 26.05.2019, 10:44
3. Natürlich,

Die Anzahl der Beschwerden ist im Verhältnis zu den verschickten Briefen minimal. Aber wenn die meisten Beschwerden sowieso zu nichts führen spart man sich die Mühe und beschwert sich nur in besonders krassen Fällen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 26.05.2019, 10:53
4. der reguläre Briefservice ist top...

aber die Stammpostbotin hat leider auch Urlaub und die Vertretung akzeptiert den "keine Werbeeinwürfe bitte" meist als Aufforderung genau das Gegenteil zu machen. bzw manche DVD wurde einfach vor die Tür gelegt weil Brief Schlitz zu klein... selbiges geschah auch bei einem Messgerät das 200? kostet, das lag dann draußen im Regen. viel Spaß bei der Klärung ... bei Hermes lohnt weder Anruf noch Mail, nix angekommen, Nachbar eBay hat unterschrieben ( Amazon Paket). amazon liefert erneut und Zack verschwand unser Haus und das Paket wurde trotz Telefonat retour geschickt. auf Mails Antwort man nicht... das Problem hat die deutsche Post nicht. da wurde alles geklärt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 26.05.2019, 11:34
5.

Es ist also das »Ziel«, einen zuverlässigen Postservice »aufrechtzuerhalten».Dann vergleichen wir doch mal den gegenwärtigen Zustand mit der Deutschen Bundespost: Zahl der Briefkästen drastisch verringert, letzte Leerung um 16 Uhr statt um 20 Uhr, keine vom Abholer zu betätigende Anzeige am Briefkasten zum Zeitpunkt der nächsten Leerung, so gut wie keine Sonntagsleerung mehr, keine Postwagen in Nachtzügen mehr, an denen man Sendungen direkt abgeben kann, nur noch eine Zustellung pro Tag, keine Möglichkeit zum Aufsuchen eines Postamtes wenn man mal den Zusteller verpasst hat, keine Belieferung der Zwischendepots und keine Briefkastenleerung durch Beamte in Postfahrzeugen, sondern durch Gewerbetreibende in Schrottkisten mit bulgarischem Kennzeichen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 26.05.2019, 12:34
6.

Frage: Ich weiß, dass Gebühren von öffentlichen Stellen erhoben werden dürfen.
Wieso schreibt man hier, dass die private Poast AG Portogebühren erhebt ? Schlicht Porto oder Entgeld wäre meiner Auffassung nach korrekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 26.05.2019, 13:05
7. ich frage mich immer

wann die Post endlich anfaengt kopien alle briefe zu machen und die dann zu speichern, eben wie das im Internet ist.

Ausserdem muss auch das zukleben der Briefe wegfallen, wie eben auch bei der verschluessselung gefordert wird.

Auch muss die Post endlich dazu gezwungen werden, fake news in form von werbeblaettern zu pruefen bevor diese in einem postkasten landen.

Warum hat die Post sonderrrechte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry_klein 27.05.2019, 02:48
8. "Optimierungen im Hinblick auf Sanktionsmöglichkeiten" ...

... bezieht sich auf WAS bitte? Die hier einschlägige Post-Universaldienstleistungsverordnung http://www.gesetze-im-internet.de/pudlv/
bietet KEINERLEI Sanktionsmöglichkeiten und ist ein gesetzgeberisches Armutszeugnis. Die Netzagentur schickt Beschwerden einfach weiter an die Post AG mit der Bitte, dem Kunden zu antworten. Und die Post streitet dann Verstöße gegen die Vorgaben einfach frech ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 28.05.2019, 09:10
9. na GANZ EINFACH!!

Zitat von frenchie3
Tatsächlich sind die paar Tausend in der Gesamtmenge unbedeutend - auch wenn es den Einzelnen hart treffen kann. Es ist schon mal interessant zu wissen über was sich da beschwert wird. Bei der heutigen Meckerkultur ist bestimmt einer dabei den der Postbote nicht unterwürfig genug gegrüßt hat
die Postämter werden drastisch reduziert. In kleineren Orten mit z.B. nur 7000 Einwohner öffnet das Postamt nur 3 Stunden am Tag und dann nur vormittags wenn die Berufstätigen arbeiten.
Vertretungen der Postboten kennen sich gar nicht im Ort aus! Dann erreichen die Sendungen ihren Empfänger natürlich nicht.
Die benannte "Meckerkultur" hat durchaus ihre berechtigten Gründe!
Mit unterwürfigen Postboten hat dies wohl nichts zu tun sondern mit den unzureichenden Qualitäten des Personals und der Einstellung der Post ungelernte Arbeitskräfte einzustellen die dann die Arbeit der normalen Arbeitskräfte nebenbei erledigen sollen.
Dass dies natürlich nicht funktionieren kann weiß doch jeder, aber die Preise erhöhen.
Wer sich für Wirtschaft interessiert erkennt schnell die Gründe und wird diesen durchaus zustimmen, also nicht mit Meckerkultur sondern berechtigte Gründe.Man sollte doch erst mal die Gründe anschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren