Forum: Wirtschaft
Nach Brexit: Britische Regierung verspricht Steuersenkungen für 32 Millionen Arbeiter
DPA

Großbritanniens Schatzkanzler will den Bürgern den Brexit mit weitreichenden Steuergeschenken versüßen. Profitieren würden allerdings vor allem: die Besserverdiener.

Seite 1 von 13
Objectives 30.10.2018, 07:36
1. Ja blöd, ne SPON

Die "Besserverdienenden" zahlen in der Regel halt auch mehr Steuern. Wer ein bisschen im Mathematikunterricht aufgepasst hätte, wüsste dann, dass sie bei einer gleiche relativen Entlastung, absolut mehr sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberschlumpf 30.10.2018, 07:38
2. Oppositionsgerede

Da hat der Herr Schatzkanzler ja tief in die Trickkiste gegriffen. Steuergeschenke wenn es einen Deal gibt zwischen UK und Brüssel. Nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge, wird es keinen Deal geben. Und damit dann auch keine Steuergeschenke. Das weiß Herr Hammond auch. So kann er unbeschwert in die Orgeltasten der Opposition hauen, sich der Beliebtheit der Briten sicher sein ohne jemals Zahlungen auslösen zu müssen. Tja und sobald das offenbar wird, ist selbstverständlich die EU schuld. Wie praktisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 30.10.2018, 07:53
3. Verstehe ich das richtig?

Wenn sich EU und GB auf einen Vertrag einigen, dann gibt es Steuergeschenke, ansonsten nicht? Da das Scheitern der Verhandlungen sehr wahrscheinlich ist, kann der Schatzkanzler den Briten eine Mohrrübe vor die Nase halten: *Ja, wenn die pöse EU mitgespielt hätte... Aber so... Da seht Ihr mal, Ihr hättet mehr Geld in der Tasche. Aber die pöse EU gönnt Euch nicht einmal das...*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wurzelbär0815 30.10.2018, 08:03
4.

Nach meiner Auffassung wird GB mittel- und langfristig vom Verlassen der EU profitieren. Gerade Deutschland exportiert doppelt so viele Güter nach GB wie umgekehrt. Sollten die Zölle ab April die Waren deutlich verteuern, was ich nicht glaube, denn es wird wie durch ein Wunder in letzter Minute ein Deal gezaubert, könnte auch eine heimische Produktion / Anbau wieder interessant werden. Die verbleibenden Nationen werden sich über kurz oder lang mit Ihren eigenen nationalen Forderungen überwerfen. Italien macht es gerade vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Armin2 30.10.2018, 08:05
5. Was endlich lernt der Spiegel …

… dass es klar ist, dass derjenige am meisten von Steuersenkungen profitiert, der auch am meisten zahlt? Jemand der 1000 Pfund Steuern im Jahr zahlt, wird – in absoluten Zahlen – niemals mehr rauskriegen als einer, 100.000 Pfund zahlt. Keine Ahnung, was daran so schwer ist zu kapieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 30.10.2018, 08:17
6. Dämliche Versprechen

Bei den Politikern aus GB fällt es oft schwer diese noch halbwegs ohne Beleidigungen zu beschreiben. Also falls GB sich mit der EU einigt, wonach es 0 im Moment aussieht, würde man seinen (reichen) Bürgern Steuergeschenke versprechen, die nicht im Ansatz gegenfinanziert sind.
Teile der Gegenfinanzierung basieren aus einer Linie die nicht mit den EU-Partnern abgesprochen ist und in der Realität nie funktioniert hat.

Falls es zum harten Brexit kommt, immerhin im knapp unter einen halben Jahr Stand jetzt, gibt es welchen Plan? Wieder mal gar keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MTBer 30.10.2018, 08:17
7. Was ich nicht verstehe!

Wenn der Brexit doch so ein Segen für die britische Nation sei, warum muss ich dann die Folgen sogar eines gütlichen Brexit mit Steuergeschenken abmildern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel2k17 30.10.2018, 08:20
8. Wirres Programm des Neoliberalismus

Immer wieder die gleiche Erzählung von Steuersenkungen, die ein Land beglücken. Tatsächlich steigt lediglich die Zahl der Superreichen, wie man gerade in London wunderbar beobachten kann. Einzig Steuererhöhungen und die Verstaatlichung von Infrastruktur bleiben der richtige Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 30.10.2018, 08:24
9. Alter Hut

Ja, ja......immer profitieren diese Besserverdiener - kein SPON-Artikel ohne diesen alten Hut! Vielleicht sind ja diese 32 Millionen Arbeiter Besserverdiener.....Die Briten werden das schon richten und brauchen bestimmt keine schlauen Ratschläge aus Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13