Forum: Wirtschaft
Nach Brexit: Regierung will Großbritannien zum Steuerparadies machen
Getty Images

Nach dem Brexit erwägen zahlreiche Firmen, das Land zu verlassen. Der britische Finanzminister steuert nun gegen und will die Steuern für Unternehmen drastisch senken.

Seite 18 von 21
eckawol 04.07.2016, 11:40
170. Delaware in UK ?

Und dann geht die EU dagegen vor ? Herr Schäuble , da winken neue Aufgaben; mit oder ohne Juncker?

Beitrag melden
madmax9999 04.07.2016, 11:44
171.

Zitat von Immanuel K.
...kann, wie sie unterstellen, so wird ihr es vollkommen egal sein, ob ihr Verhalten in sich schlüssig ist und sie wird den Chinesen weder was erklären müßen, noch wollen... Die Idee, die Briten mit den Schweizern auf der einen Seite oder den Chinesen auf der anderen Seite zu vergleichen zeugt von wenig Wissen... Im Gegensatz zu den Chinesen, produzieren die Briten fast nichts, sondern schieben nur Geld hin und her - und im Gegensatz zu den Schweizern sitzen die Briten auf einer vollkommen maroden Infrastruktur, das Land ist entweder agrarwirtschaftlich orientiert oder in den Städten weitgehend verslumt - da, wo das nicht der Fall ist, haben die Menschen für den Verbleib in der EU gestimmt.
Es sollte der EU nicht egal sein, ob ihr Verhalten in sich schlüssig ist, denn sonst verliert sie bei den eigenen Bürgern noch das letzte bisschen an Akzeptanz. Und in den letzten Jahren wurden immer mehr Vertragsverletzungen bekannt und die Manipulationen im Zusammenhang mit der Einführung des Euro sind nicht anderes als der grösste Betrug der Wirtschaftsgeschichte, der auch noch von den EU-Kommissionsmitgliedern und auch von den Staatschefs geduldet wurde. Und nur zur Erinnerung die BRD war nach der Einführung des Euro das erste Land das die Defizitregeln nicht einhielt und nichts geschah. Dann kamen die Franzosen und auch hier geshah nichts. Dann dachten alle Südländer, was die Deutschen und die Franzosen dürfen, nämlich sich einen feuchten Kehricht um die Maastrichtkriterien scheren, das dürfen wir auch. und dann hat's bumm gemacht. Und am Ende sind die Schulden von den Banken zu den Staaten gewandert. Und zum Stichwort Infrastruktur bleibt zu sagen, dass in der BRD hunderte von Brücken auf einen Unterhalt warten. Die Schweiz wartet auf die Erfüllung der staatsvertraglichen deutschen Zusagen, die Anschluss-Strecken zur Neat zu bauen. Und wie man lesen kann sind alleine für die 180 Kilometer Neubau am Oberrhein 170'000 Einsprachen eingegangen. Also fast pro Meter eine. Die Schweiz hat mehr Tunnelkilometer gebaut als die BRD in dieser Zeit an oberirdischen Eisenbahnstrecken. Und auch die Autobahnen sind schlecht unterhalten, obwohl es die Mineralölsteuer geben würde, aber die braucht die BRD scheinbar um die Kosten für die Teilnahme im Klub der audabei-Verantwortungsträger mittels einigen popeligen Kriegsschiffen oder 6 Tornados zu finanzieren. Und scheinbar scheint die brit. Wirtschaft die Präsenz von 2500 deutschen Unternehmen mit 400'000 Mitrarbeitern zu rechtfertigen. Oder sind das alles festangestellte Däumchendreher? Sie sehen beim genauen Hinsehen ist das hohe Ross, auf dem die deutschen zu sitzen glauben schon viel kleiner.

Beitrag melden
lemmy 04.07.2016, 11:44
172. Steueroase Germany

Für mich zeigt die Grafik mal wieder wie kostengünstig man als Unternehmer in Deutschland Kohle scheffeln kann. Ob Körperschaftssteuer, Kapitalertragssteuer: Bei uns gibt´s alles zu Discountpreisen. Außer für den den kleinen Steuerzahler-Michl. Der wird ausgezogen bis auf´s Hemd. Und die Damen und Herren in Brüssel und Berlin wundern sich über Staats- und Regierungsverdruss in ganz Europa ? Ja, warum eigentlich ?

Beitrag melden
Moewi 04.07.2016, 11:45
173.

Zitat von Pless1
Ganz so deindustrialisiert wie landläufig gemeint ist das UK dann wohl doch nicht. Habe letztens hier im SPON erstaunt gelesen, dass in UK mehr Autos gebaut werden als je zuvor und auch mehr als beispielsweise in Frankreich - trotz Peugeot-Citroen und Renault.
Nissan und Toyota bauen zB in GB für den europäischen Markt. Mal sehen wie lange das so bleibt, wenn man sich mit den jetzt schon absehbaren Handelshemmnissen auseinandersetzen muss.

Beitrag melden
hapebo 04.07.2016, 11:46
174. Bye,Bye das Pfeifen im Walde.....

Lasst sie ruhig machen,die Pleite rückt immer näher,bin mal gespannt welchen Dummen die Briten finden der für sie die Zeche übernimmt.Mit Steuerdumping den Laden am laufen halten,na ja H.Osborn, dann bring mal deinen Haushalt in Ordnung

Beitrag melden
Moewi 04.07.2016, 11:49
175.

Zitat von karlheinz-hesse
Welche 350 Millionen?
Genau DAS haben die führenden Brexiteers auch gefragt, als man auf die auf ihre Kampagnenbusse gedruckten Slogans zu sprechen kam, und es plötzlich ernst wurde ;o)

Farage tritt als UKIP Chef zurück - Mission erfüllt.
Wenn die Folgen sichtbar werden möchte er natürlich nicht mehr in politischer Funktion unterwegs sein....

Beitrag melden
Nichtraucher 04.07.2016, 11:51
176.

Zitat von Oberleerer
Ich glaube, der Bexit wird nicht kommen. Bevor das Parlament (EU-lastig) diesen Antrag stellt, wird die Stimmung nochmal kippen und ggf. ein 2. Referendum folgen. Allerdings werden die Staaten außerhalb der EU sich um die Gunst GBs mühen. Die USA, Südamerika, China und die ehemaligen Kolonien in Asien werden sich mühen, GB außerhalb der EU zu halten. Wozu sollen die Schiffe bis Hamburg fahren, wenn sie ihre Fracht schon in GB abkippen können?
Weil sie dann schon in der EU sind. Da ist schliesslich der Markt, wo sie hinwollen. Es wäre doch vollkommener Unsinn, Waren für Europa an einem Hafen ausserhalb der EU zu löschen.

Klein Britannien ohne Zugang zur EU wäre für all die von Ihnen genannten exportierenden Länder in etwa so interessant wie die Fidschi Inseln.

Beitrag melden
Fred the Frog 04.07.2016, 11:51
177.

Zitat von curiosus_
Ein schönes Beispiel für die Machtfixierung der EU. 1. Briten raus 2. Die EU bestraft (erschwerter Zugang zum Binnenmarkt / "out is out") 3. Die Briten steuern über niedrige Unternehmenssteuern gegen 4. Die EU kontert mit Einfuhrzöllen 5. ?? Aus dem win-win einer Freihandelszone wird das lose-lose eines Wirtschaftskrieges. Nur um die Machtgelüste Brüsseler Bürokraten zu befriedigen. Im Sinne aller beteiligten Bürger (sowohl der Rest-EU als auch der britischen) ist das sicher nicht. Aber Hauptsache das Eliten-Projekt EU blüht und gedeiht - zum Wohle von?
Unbeabsichtigt haben Sie die beste Begündung für den Sinn der EU geliefert: Verhinderung von Wirtschaftskriegen. Und nach meiner Beobachtung trauern die meisten EU-Gegner dem (teilweisen) Verlust ihrer nationalen Souverenität nach. Damit ist aber nicht die Freiheit gemeint, national über die Krümmung der Gurken zu entscheiden, sondern sich auf Kosten anderer Nationen bereichern zu können. Leider ist die EU noch viel zu liberal gegenüber nationalen Alleingängen und Egoismen. Gerade Deutschland ist da ein unrühmliches Beispiel.

Beitrag melden
mr.andersson 04.07.2016, 11:52
178.

Zitat von cum infamia
GB macht alles richtig und führt bald die "EU " ad absurdum...
GB will die EU verlassen, aber natürlich so spät wie möglich.

Weil sie wissen, dass die Firmen dann abhauen (umkehrschluss die Firmen waren _wegen_ dem EU Markt da, dass muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen), senken sie die Steuern für eben diese.

Das Land hat also hinterher vermutlich deutlich weniger Geld zur Verfügung als vorher, denn der Zugang zum EU-Binnenmarkt will ja auch noch bezahlt werden.

Und irgendwie macht GB alles richtig und zeigt es der EU. Ich habe das Gefühl, wenn morgen in GB 2 Kernreaktoren explodieren, wird das von einigen hier als Sieg über die EU gefeiert.......

Beitrag melden
herr wal 04.07.2016, 11:54
179.

Zitat von mhwse
Separatisten was uns droht wenn diese mal gewählt werden. Und das ganz ohne mahnende Worte aus Berlin oder Brüssel. Live, real und richtig dreist. Es sollte doch besser nicht noch schlechter werden, klar Freiheit, die Freiheit zu hungern und in 3 schlecht bezahlten Jobs zu arbeiten, damit ein paar 10000 auf der Yacht vor der Küste kreuzen und Party feiern können wie Früher(!) Das sind dann die einzigen die vom 'Früher' und der Freiheit profitieren - toll! Ein Grundeinkommen, nach Länderlevel fair verteilt, das wäre Freiheit, dann müsste man zwar für Luxus (wie z.B. Reisen) immer noch arbeiten, könnte aber auch mal einen Schnupfen auskurieren .. mit den Kindern spielen .. Die Sache mit der Freiheit mal wieder ..
Ja, die Geister von Maggie und Ronald sind wieder unterwegs. Gruselstunde. Für ihre deutschen Artgenossen halte ich schon Knoblauch und gemahlene Mäusezähne bereit. Um Mitternacht vermörsert mit Löwenzahn, der zur Sommersonnenwende geerntet wurde. Und Kreide für geeignete Zinken an der Haustür.

Beitrag melden
Seite 18 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!