Forum: Wirtschaft
Nach Brexit: Regierung will Großbritannien zum Steuerparadies machen
Getty Images

Nach dem Brexit erwägen zahlreiche Firmen, das Land zu verlassen. Der britische Finanzminister steuert nun gegen und will die Steuern für Unternehmen drastisch senken.

Seite 8 von 21
Nichtraucher 04.07.2016, 09:31
70.

Zitat von Solid
Die Briten wollen also offensichtlich mit Steuerhinterziehung an der Wirtschaftskraft anderer Staaten schmarotzen. Das sollte man von Anfang an durch massive Strafzölle für Großbritannien unterbinden.
Britannien hat schon seit < 200 Jahren von der Arbeits- und Wirtschaftskraft anderer Länder gelebt. Die Konservativen wollen diese Errungenschaft eben "konservieren".

Beitrag melden
crazy_swayze 04.07.2016, 09:31
71.

Diese Idee wird die Verhandlungen mit der EU abermals erschweren.

Beitrag melden
tpro 04.07.2016, 09:31
72.

Zitat von bärenfreund-tom
Die EU muss nur die Zölle erhöhen
Bei Waren, die körperlich vorhanden sind, geht das. Bei Geldströmen nicht.

Beitrag melden
reader0815 04.07.2016, 09:33
73. Die Antwort: Hohe Einfuhrzölle auf britische Produkte . . .

. . . ja und vorallem auch auf Finanzprodukte. Wenn die britische Finanzindustrie bröckelt, bleibt nicht mehr viel weltmarktfähige Industrie übrig. Das können selbst die Briten nicht wollen.

Beitrag melden
spon_3308703 04.07.2016, 09:34
74. Alter Wein in neuen Schläuchen

Wenn die schon die zweitniedrigsten Sätze haben,wem wollen die dann noch Unternehmen abjagen? Irland. Außerdem haben die Briten doch schon 3ine ordentliche Staatsverschuldung! Schwachsinn. Na ja solange die noch 350 Mill. Pfund die Woche für das NHS zusammen bekommen?

Beitrag melden
hockeyversteher 04.07.2016, 09:34
75. Dann nennen Sie doch bitte ein paar Beispiele:

Zitat von papa55
ist der der dummes tut! Was anderes fällt einem hier nicht ein.Wohin das führt wenn man die steuern für Unternehmen senkt kann man überall auf der Welt beobachten. Folge sind sinkende Einnahmen für wichtige Dinge welche die Menschen betreffen. Umverteilungvon unten nach oben und ich dachte die wollen mal was anderes machen??
für Ihre These.

Ich gebe Ihnen solange ein paar Beispiele wo das super funktioniert:

Irland, Schweiz, Lettland, Luxenburg, Niederlande, Österreich

Und jetzt ein paar Beispiel wo hohe Steuern gar nichts bringen:
Frankreich, Spanien, Italien

Offensichtlich sind in UK schon heute Gelder für die "Dinge welche die Menschen betreffen" übrig. Tolle Infrastruktur, Hochkultur, vernünftiges wenn auch ausbaufähiges Krankenwesen, hohe Bildung.

Warum sollte das nachlassen, wenn mehr Unternehmen geringere Steuern zahlen?

Es wird Wettbewerb geben. Was ist daran falsch? Das Deutschland mal über sein Steuersystem nachdenken muss?

Beitrag melden
Here Fido 04.07.2016, 09:34
76. Brilliante Idee

Welch brilliante Idee!

bei dem hohen Niveau der britischen Infrastruktur kann natürlich locker auf Steuereinnahmen verzichtet werden. Bis diese auf nordeuropäisches Niveau herunter ist können Jahrzehnte vergehen.

Und wer braucht schon die Armen und ihre kostspielige Versorgung?

Beitrag melden
f82s 04.07.2016, 09:37
77. Populisten

Mir tun die Briten wirklich leid, aber ich hoffe, der Welt wird nun vorgeführt, was passiert, wenn man Populisten wählt (auch wenn dies keine Wahl war). Die Abgehängten, die sich haben verführen lassen, leiden am meisten unter dem was nun kommt. Noch mehr als bisher werden die Geschenke an die Reichen verteilt. Ich hoffe nur, dass die Menschen einsehen, dass einfache Lösungen für komplexe Probleme schlichtweg nicht existieren, und wir deshalb kluge Köpfe brauchen - keine Hitzköpfe.

Beitrag melden
lathea 04.07.2016, 09:38
78. Na, dann möchte ich nicht wissen, was für ein Doppelbesteuerungsabkommen

dann ausgehandelt wird. Vielleicht konzentriert sich die EU so langsam, aber sicher darauf, endlich zur Verhinderung von Steuerumgehungen mehr in Wege zu leiten. Was soll man mit einem Britannien, in dem EU-Ausländer abgelehnt werden? Da hat man doch gar keine Lust mehr auf so ein Land.

Beitrag melden
mhwse 04.07.2016, 09:38
79. Dann wissen wenigsten unsere

Separatisten was uns droht wenn diese mal gewählt werden.

Und das ganz ohne mahnende Worte aus Berlin oder Brüssel.

Live, real und richtig dreist.

Es sollte doch besser nicht noch schlechter werden, klar Freiheit, die Freiheit zu hungern und in 3 schlecht bezahlten Jobs zu arbeiten, damit ein paar 10000 auf der Yacht vor der Küste kreuzen und Party feiern können wie Früher(!)

Das sind dann die einzigen die vom 'Früher' und der Freiheit profitieren - toll!

Ein Grundeinkommen, nach Länderlevel fair verteilt, das wäre Freiheit, dann müsste man zwar für Luxus (wie z.B. Reisen) immer noch arbeiten, könnte aber auch mal einen Schnupfen auskurieren .. mit den Kindern spielen ..

Die Sache mit der Freiheit mal wieder ..

Beitrag melden
Seite 8 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!