Forum: Wirtschaft
Nach der Staatspleite: Argentinien ermittelt gegen Hedgefonds
AP/dpa

Zwei Hedgefonds haben Argentinien in die Staatspleite getrieben - jetzt schlägt das Land zurück: Die Börsenaufsicht will wegen Insiderhandels gegen die Investoren vorgehen. Sie sollen mit Versicherungen am Bankrott verdient haben.

Seite 1 von 13
hobbyleser 05.08.2014, 08:09
1. Sinnvoll

Ich habe mich längst gefragt, warum Argentinien nicht mit Judikative und Exekutive im Gegenzug gegen diese Hedgefonds vorgeht. So unilateral die Richter in den USA über Wohl und Wehe von ganzen Volkswirtschaften entscheidet, so könnte auch Argentinien gegen den Hedgefonds vorgehen.


Es liegt hier wohl an der Kreativität des Staates, die richtigen Mittel gegen diese Finanzmarktterroristen vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 05.08.2014, 08:14
2. Heuschreckenkapitalismus

der betreffende Geierfonds hätte sich auch mit 600% Rendite begnügen können - aber die kriegen ja den Hals nicht voll. Natürlich klingt das erstmal toll, aber nun haben sie eine Pattsituation, in der keiner an sein Geld herankommt. Eigentlich gehören solche Geschäfte verboten... Argentinien ist schließlich kein Pennystock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Enkidu 05.08.2014, 08:14
3. Wäre das nicht schön,

wenn man diese Aasgeier selber etwas rupfen könnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Memento74 05.08.2014, 08:29
4. Gut so

Das Geschäftsmodell der Hedgefonds ist es, Staatsanleihen von Pleitestaaten second-hand zu einem Bruchteil des Ausgabepreises aufzukaufen und dann die volle Summe vor Gericht einzufordern. Geschieht ihnen Recht, jetzt damit auf Granit zu beissen, denn eine Staatsanleihe ist immer eine Investition in einen Staat, kein beliebiges Finanzprodukt, auch wenn die Fondsmanager das anders sehen. Wer Anteile an einem Unternehmen, oder wie in diesem Fall einem Staat kauft, der partizipiert aktiv am Wohl und Wehe des Unternehmens/Staates. Und wer dann ohne Rücksicht auf Konsequenzen auf seine 1800% Rendite beharrt, verdient es leer auszugehen. Ich hoffe Argentinien's Beispiel macht Schule, und einige Staaten nehmen sich Argentinien oder Island zum Vorbild. In letzterem Fall hat man die Banken nicht gerettet und sich auf das Prinzip der Volks(!)wirtschaft besonnen, anstatt die gleichen Verbrecher weiter ihr gezinktes Spiel spielen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 05.08.2014, 08:29
5. Mit welchen Mitteln auch immer.....

Argentinien sollte sich unter allen UMständen weigern zu zahlen...

Wenn endlich ein Land mal den Anfang macht und sich konsequent gegen solche Verbrecher Organisationen wehrt , dann werden andere nachziehen und die Dinge werden sich grundlegend ändern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moulesfrites 05.08.2014, 08:41
6. Hochachtung

an das argentinische Volk, was sich 2002 aus der tödlichen, neoliberalen Umarmung löste. "Que se vayan todos!" Damals haben auch so wundervolle neoliberale Errungenschaften wie Zeitarbeit und Minijobs die Leute am Ende dazu gebracht, die Polit-Marionetten der Wirtschaft aus dem Amt zu jagen. Bleibt hart, lasst die Hedge-Hogs verhungern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Enkidu 05.08.2014, 08:42
7. Wäre das nicht schön,

wenn man diese Aasgeier selber etwas rupfen könnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonk 05.08.2014, 08:42
8.

Ganz bestimmt haben die sowas. Wenn man die Wahl hat zwischen nichts und wenig nimmt man doch lieber wenig. Oder handeln die etwar aus Prinzip? Kann ich mir bei einem Hedgefondmanager nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike75074mike 05.08.2014, 08:46
9. ach wie niedlich...

da leiht man sich erst sehr viel Geld um es nie zurückzuzahlen bekommt auch 90% der Schulden erlassen und weil man nicht alles erlassen bekommt denunziert man dann den Geldverleiher! Das ist und bleibt Argentinien wie es leibt und lebt! Der Tango muss den Argentiniern die Sicht auf die Realität verquirlt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13