Forum: Wirtschaft
Nach der Staatspleite: Argentinien ermittelt gegen Hedgefonds
AP/dpa

Zwei Hedgefonds haben Argentinien in die Staatspleite getrieben - jetzt schlägt das Land zurück: Die Börsenaufsicht will wegen Insiderhandels gegen die Investoren vorgehen. Sie sollen mit Versicherungen am Bankrott verdient haben.

Seite 10 von 13
krassopoteri 05.08.2014, 10:52
90.

Zitat von LH526
Es ist ein argentinisches Gerichtsurteil, ja. Wenn Argentinien den Hedgefond ausbezahlen würde, wäre damit den Forderungen anderer Gläubiger Tür und Tor geöffnet "Na wenn der Gläubiger zu 100% ausbezahlt wird, dann will aber auch ich mein Geld"
Genau, nach der pari-passu Klausel müssen die das sogar.
Da ist es schon besser und vernünftiger man behandelt alle gleich entsprechend dem Schuldenschnitt. Mit kruder Juristenlogik kommt man hier nicht weiter, wirtschaftliche Vernunft wäre angebrachter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 05.08.2014, 10:53
91.

Zitat von Onkel Uwe
Aber das ein US-Gericht einen US-Hedgefond gegenüber einem anderen Staat bevorzugt erscheint mir jetzt auch nicht so sonderlich verwunderlich.
Wieso auch nicht? Argentinien selbst hat doch bei Ausgabe der Anleihen die USA als Gerichtsstandort vertraglich für beide Parteien festgehalten, was mehr Anleger anlocken sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 05.08.2014, 10:59
92.

Zitat von Memento74
..... sind sie nicht, weil die 10 Leute nicht die Hedgefonds sind.... um im Beispiel zu bleiben: einer leiht sich 100 € von zehn Freunden und sagt nach einem halben Jahr, dass er das Geld nicht vollständig zurückzahlen kann, sondern gerade mal 10 €.... Neun der Zehn Freunde verzichten zähneknischernd und geben sich mit 10 € zufrieden, der Zehnte gibt seinen Schuldschein einem Hedgefonds, der im 20 € dafür bietet. Danach sagt der Hedgefonds "Jetzt möchte ich meine 100 €"..... Von den 10 Leuten, die das Geld geliehen haben ist keiner ein Betrüger.... noch einfacher geht's ohne Handpuppen nicht zu erklären. .
Der Hedgefond auch nicht ... er besteht nur auf seinem Recht, seine Schulden zurückgezahlt zu bekommen. Um das Szenario mal parallel zum Weltgeschehen weiter zu spielen:Der Freund mit den
Schulden hat sehr wohl die 100€, die er dem Hedgefont schuldet. Er KANN also zurückzahlen. Möchte es aber nicht, weil er Angst hat, daß dann die anderen 9 Freunde ankommen und ebenfalls ihren vollen Betrag möchten. Das ist allein ein Problem des Schuldners, nicht der Freund und schon garnicht des Hedgefonds.

Wenn ich Ihnen einen Schuldschein für 20€ verkaufe auf dem Steht, daß mir Hans Müller 100€ schuldet haben Sie das Recht, dieses Geld einzufordern. Wo ist hier die moralische Verwerfung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mellow1578 05.08.2014, 10:59
93. Na ja

Zitat von keksguru
der betreffende Geierfonds hätte sich auch mit 600% Rendite begnügen können - aber die kriegen ja den Hals nicht voll. Natürlich klingt das erstmal toll, aber nun haben sie eine Pattsituation, in der keiner an sein Geld herankommt. Eigentlich gehören solche Geschäfte verboten... Argentinien ist schließlich kein Pennystock.
zeigen Sie mir mal eine Person welche auf sehr viel Geld verzichtet welches Ihm eigentlich zusteht (die Hedge Fonds haben diese Schulden gekauft). Es ist natürlich einfach, als Land Schulden zu machen und dann halt einfach mal zu sagen wir bezahlen nicht alles zurück. Klar ist es nicht gerade die ethischste Entscheidung, aber rechtlich ist alles in Ordnung. Fragen Sie mal die Frau Kirchner wie Sie zu Ihrem immensen Vermögen gekommen ist welches Sie während Ihrer Präsidentschaft aufgebaut hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 05.08.2014, 11:04
94.

Zitat von Onkel Uwe
Sie verdrehen dauernd und permanent die Tatsachen. Absicht? Gekauft? Der Hedgefond hat kein Geld verliehen, also dürfte er nach Ihrer Logik auch keines zurückerhalten >;)
Es ist egal, wie und warum ich rechtmäßig an einen Schuldschein gekommen bin. Wenn ich eine übertragbare Jahreskarte für's Freibad legal von jemandem Kaufe, darf ich sie vollumfänglich Nutzen, auch wenn ich sie nicht direkt im Bad gekauft habe.


Zitat von Onkel Uwe
Aus Ihrem Beispiel: Der eine Freund hat sich öffentlich mit den anderen 9 geeinigt, nur einen Teil der Schulden zurückzuzahlen. Danach verkauft einer der 9 seinen Schuldschein an einen Fremden und der Fremde hält sich dafür nicht an die Vereinbarung der 10, wodurch die 8 noch im Besitz der Schuldverschreibung befindlichen Freunde nichtmal mehr ihre abgemachten Zinsen und Tilgungen erhalten, obwohl der Schuldner dies gerne möchte. Ich bin mir nicht sicher wie Sie das sehen, aber ICH würde als einer der Freunde dann NICHT auf den Schuldner einschlagen.
Falsch, nur 7 der 9 Freunde haben dem Schuldenschnitt zugestimmt. der 8 (nicht zustimmer) hat seinen Schuldschein dann weiterverkauft ... der Käufer beharrt damit auf seinem Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 05.08.2014, 11:07
95.

Zitat von Stäffelesrutscher
Hahaha, sagen Sie das denen, die eine Telekom-Aktie für 30 Euro oder so gekauft haben und nach ein paar Jahren ihr Geld zurückhaben wollten ...
Was haben Aktien mit Staatsanleihen zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupamundi 05.08.2014, 11:07
96. Dem Minnesänger des "Hohelied des Freien Marktes" zur Widmung.

Zitat von GrinderFX
Auf Rückzahlung der Schulden zu bestehen ist nicht erpressen. Das ständige Wiederholen von Falschaussagen machen diese nicht richtiger.
Lassen wir mal die Aussage, dass Argentinien unverantwortlich mit dem geliehenen Geld umgegangen ist, und jetzt böswillig nicht zahlen will im Raum.
Es ist sicher nicht fair, dann von den ursprünglichen Gläubigern zu verlangen, dass sie auf einen Teil ihres Kapitals verzichten müssen, wollen sie nicht ganz leer ausgehen- unbestritten. Passiert aber, ein Begriff wie "haircut" ist nicht erst in den letzten 14 Tagen erfunden worden, weil sowas passiert zahlt die Bundesregierung für ihre Anleihen fast nichts an Zinsen, Andere werden ausgenommen, wie die Weihnachtsgänse.
Jetzt zum Thema, den Verdacht auf ein CDO-Geschäft hatte ich schon früher geäußert, er ist auch nicht von der Hand zu weisen. Die Hedger stellen nicht die Mehrheit bei den Forderungsinhabern, sind aber so potent, dass Argentinien sich mit ihnen nicht einigen konnte, ohne, möglicherweise, die Anderen Gläubiger zu einem Widerruf zu ermutigen. Wenn es stimmt, und die Hedger tatsächlich, Sicherungpolicen erworben haben, dann ist ihre Sturheit Teil der Gesamtstrategie, sie kannten die Gesamtsituation Argentiniens bei Erwerb, zu dem Zeitpunkt waren die Einigungs- ,meinetwegen auch, Erpressungsbemühungen Argentinies bereits in Gange. Das Prozessrisiko, war eher gering, niemand darf vergessen, diese Fonds sind für die Amerikanische Gesellschaft essentiel, da liegen Alterssicherungen, Gelder für den Uni-Besuch der Mittelstandskids, zu Glauben, dass da ein "seniler" Richter eine unverständliche Entscheidung traf, greift viel zu kurz- nach einer Pleite, wie Enron, war die Entscheidung "systemimmanent und -relevant", und daher erwartbar.
Gerade, wenn man sich anschaut, was für Gelder so angelegt werden, ist es allerdings doch erstaunlich, wie diese Gelder angelegt werden, sicher höchste Rendite- allerdings auch höchstes Risiko- was allerdings auch erstaunlich ist, wieviele dieses "Spielen" toll finden, treuhänderische Vermögensverwaltung sollte neben dem Gewinn, in erster Linie den Vermögenserhalt im Blick haben- aber diese Fondmanager scheinen SICH langsam daran zu gewöhnen, dass das Wort Verlust nicht existiert, entweder, weil man ja so "geschickt" ist, das System auszuhebeln, oder weil die Allgemeinheit die Verluste übernimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerSpieler 05.08.2014, 11:07
97. Ohne Worte

Zitat von Onkel Uwe
... 5. Und zu guter letzt ist es sehr vermessen anzunehmen, die Schulden wären von vornherein aufgenommen worden, um nie zurückbezahlt zu werden. Wobei die meisten Gläubiger auch gar nicht so sehr auf einer Rückzahlung beharren dürften, solange die Zinsen gezahlt werden...
Na, das ist ja mal 'ne Aussage mit Substanz. Sie legen sich also z.B. eine 10jährige Bundesanleihe (mit 1prozentiger Verzinsung) in Höhe von 10.000 Euro ins Depot und sind glücklich, 10 Jahre lang 100 Euro Zinsen p.a. zu bekommen. Nach den 10 Jahren 'beharren' Sie dann nicht auf Rückzahlung ... Schäuble wird' freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exposes 05.08.2014, 11:08
98. Nur großzügige Menschen hier!

Ich vermute mal, keiner von den Mitforisten verleiht Geld. Ist ja auch pervers Geld zu verleihen und es dann auch noch zurückzufordern. Schon mal darüber nachgedacht, dass bei dieser De1nkweise Staatsanleihen nicht mehr funktionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 05.08.2014, 11:11
99.

Zitat von Onkel Uwe
Ich bin mir nicht sicher wie Sie das sehen, aber ICH würde als einer der Freunde dann NICHT auf den Schuldner einschlagen.
Und hier ist ihr Fehler. Es schlägt ja keiner auf irgendwen ein, es wird nur das Geld zurückgefordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 13