Forum: Wirtschaft
Nach der Staatspleite: Argentinien ermittelt gegen Hedgefonds
AP/dpa

Zwei Hedgefonds haben Argentinien in die Staatspleite getrieben - jetzt schlägt das Land zurück: Die Börsenaufsicht will wegen Insiderhandels gegen die Investoren vorgehen. Sie sollen mit Versicherungen am Bankrott verdient haben.

Seite 2 von 13
tao chatai 05.08.2014, 08:46
10.

excellent ,wenigstens schlaeft Alejandro Vanoli von der Boersenaufsicht Argentiniens nicht und macht seinen Job...
viel Glueck auch!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 05.08.2014, 08:48
11. Insiderinformation?

Es soll eine Insiderinformation sein, zu wissen, dass man sich selbst gut abgesichert hat? Oder fand der angebliche Betrug gegenüber den ehemaligen Eigentümern der Schuldpapiere statt? Auch das wäre aber albern. Insiderinformationen wären es doch nur gewesen, wenn man sich geheimes Wissen anderer zunutzen gemacht hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpalumpa 05.08.2014, 08:48
12.

Man,Argentinien soll endlich mal seine Schulden zahlen, anstatt mit jedem Mittel versuchen, die Zeche zu prellen! Haben die denn überhaupt keinen Stolz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NightToOblivion 05.08.2014, 09:03
13.

Staatspleite, Rezension, Arbeitslosigkeit... Wen interessiert's, die Rendite muss stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockwater 05.08.2014, 09:05
14. Das einzige

...was wirklich hilft: Bank-/Finanzsystem/Geldschöpfung vollumfänglich verstaatlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staatsräson 05.08.2014, 09:07
15. Befreit euch

Ich wünsche den Argentinier viel Kraft gegen das USA-Finanzkapital. Kampf den Regierungen in den USA und Israel. Schickt sie auf den Mond, am Besten noch mit dem Kanzlerproll, und holt sie nie wieder zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 05.08.2014, 09:09
16. Cds

Die Frage ist doch vielmehr, ob die ursprünglichen Inhaber, die mit Abschlag verkauft haben, ihre Verluste mit einer Versicherung (teilweise) gedeckt hatten.
In den relativ hohen Zinsen sind die Versicherungsprämien enthalten.
Andererseits sollten die Versicherungen an einer Schadensbegrenzung interessiert sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 05.08.2014, 09:09
17.

Zitat von sysop
Zwei Hedgefonds haben Argentinien in die Staatspleite getrieben - jetzt schlägt das Land zurück: Die Börsenaufsicht will wegen Insiderhandels gegen die Investoren vorgehen. Sie sollen mit Versicherungen am Bankrott verdient haben.
Na ja, Pleite war Argentinien wohl schon vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 05.08.2014, 09:10
18. Vielleicht sollte man doch klarstellen, dass Argentinien

das Geld mal von Anlegern bekommen hatte. Sie hat ihre Schulden nur teilweise bedient und die meisten Anleger haben sich mit 20-30% abspeisen lassen. Die Hedge-Fonds haben diese Ramsch-Anleihen nicht ohne ein gewisses Risko aufgekauft und Argentinien verklagt. Anders gesagt: Argentinien wird nicht ausgeraubt, sondern zur Rückzahlung von Darlehen aufgefordert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 05.08.2014, 09:14
19.

Zitat von Memento74
Das Geschäftsmodell der Hedgefonds ist es, Staatsanleihen von Pleitestaaten second-hand zu einem Bruchteil des Ausgabepreises aufzukaufen und dann die volle Summe vor Gericht einzufordern. Geschieht ihnen Recht, jetzt damit auf Granit zu beissen, denn eine Staatsanleihe ist immer eine Investition in einen Staat, kein beliebiges Finanzprodukt, auch wenn die Fondsmanager das anders sehen. Wer Anteile an einem Unternehmen, oder wie in diesem Fall einem Staat kauft, der partizipiert aktiv am Wohl und Wehe des Unternehmens/Staates. Und wer dann ohne Rücksicht auf Konsequenzen auf seine 1800% Rendite beharrt, verdient es leer auszugehen. Ich hoffe Argentinien's Beispiel macht Schule, und einige Staaten nehmen sich Argentinien oder Island zum Vorbild. In letzterem Fall hat man die Banken nicht gerettet und sich auf das Prinzip der Volks(!)wirtschaft besonnen, anstatt die gleichen Verbrecher weiter ihr gezinktes Spiel spielen zu lassen.
ODER, niemand wird mehr Staatsanleihen nutzen und Länder wie Argentinien sind schon früher Pleite.
99% scheinen hier nicht zu verstehen, dass sich Länder wie Argentinien nur Geld besorgen, weil sie keins mehr haben und das dann noch mit dem Vorhaben es nie zurück zu bezahlen. Bei normalen Menschen nennt man das Betrug oder Insolvenzverschleppung. Verstehe absolut nicht, wieso Menschen so etwas gut heißen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13