Forum: Wirtschaft
Nach Forderung der Grünen: Umweltministerium will Vernichtung neuwertiger Retouren er
Ina Fassbender/ dpa

Nach einem Vorstoß der Grünen will das Umweltministerium für Versandhändler bei der Vernichtung von Rücksendungen regulieren. Die Branche protestiert: Die Idee sei "Unfug", der Anteil der entsorgten Produkte nur gering.

Seite 4 von 4
Now Rob 12.06.2019, 18:38
30. Warum nicht endlich

mal über Autos sprechen. Den Verkehr angehen, den öpnv angehen, ungefilterte dieseldampfschiffe in Städten und in Häfen angehen, plastiktüten verbieten, einwegwindeln verbieten, Pfand für Getränke erhöhen. Es gäbe so viel zu tun. Das Retour von zu enger chinakleidung ist, würde ich leider gern sagen, eine Errungenschaft, die man nicht wieder abschaffen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new#head 12.06.2019, 18:51
31.

@Fred the froh
Da sollte man nicht die Kreativität der Verbraucher unterschätzen. Wenn zurücksenden wegen Nichtgefallen nicht mehr geht, dann wird wegen Beschädigung Wandlung verlangt.
Das kennt jeder Händler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 12.06.2019, 19:29
32. Welche Regierung

hat dieses famose Fernabsatzgesetz mit Rücksenderecht auf fast alle Artikel eigentlich gemacht? War das nicht die Regierung "Schröder I"? Waren da keine grünen Minister am Kabinettstisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 13.06.2019, 19:50
33. Verbraucherschutz als Betrugsschutz

Zitat von DerBlicker
Das Rücksenderecht ist EU Recht, daran gibt es nichts zu verändern. Es ist auch gut so, denn es ist ein Verbraucherrecht und das geht vor Pseudoumweltschutz. Umweltschutz ist nur ein Aspekt unter vielen und er steht nicht in der ersten Reihe.
Daran gibt es sehr wohl etwas zu verändern. Genau wie man geregelt hat, dass die Rücksendekosten nun grundsätzlich erstmal vom Verbraucher zu tragen sind (es sei denn der Händler regelt das anders) kann man eine Übernahme der Retourenkosten auch verbieten. Außerdem kann man die Rückgabebedingungen verschärfen. Dinge die nicht mehr als neuwertig zu verkaufen sind, können von einer Rückgabe ausgeschlossen werden. Die erneuten Rücksendekosten zum Verbraucher muss dann auch dieser tragen. Man kann in einem Laden auch nicht Schuhe tagelang tragen und dann zurückgeben. Das ist einfach nicht notwendig. Und der Trend ist ganz eindeutig - dieses fast schon betrügerische Verhalten nimmt stark zu. Die Quote von stark gebrauchten Rücksendungen, nur um sich den Kaufpreis wieder erstatten zu lassen steigt enorm. Man benutzt etwas eine Zeit lang, wenn es gebraucht ist schickt man es zurück und dann kauft man sich von dem Geld wieder etwas Neues. So etwas muss verboten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4