Forum: Wirtschaft
Nach G7-Eklat: Kanzlerin Merkel bekräftigt Gegenwehr im Handelskrieg
NDR/Wolfgang Borrs

"Wir lassen uns nicht eins ums andere Mal über den Tisch ziehen": In der Talkshow "Anne Will" kündigt die Kanzlerin scharfe Gegenmaßnahmen an, falls die USA auf Strafzöllen beharren.

Seite 1 von 3
Flugzeugfreak1 10.06.2018, 23:29
1. Ich hab eine ganz einfache Idee für Frau Merkel

Sorgen Sie zusammen mit den europäischen Partnern, dass sämtliche amerikanische Unternehmen, wie Facebook, Apple, Amazon und Co endlich ihren fairen Anteil an Steuern zahlen und sich nicht mehr auf irgendwelche obskuren Arten arm rechnen. Damit Amazon die Rechnung für die Straßenerhaltungskosten auch leistet.

Dann schlagen Sie 3 Fliegen mit einer Klappe: 1) Erhöhung der Steuer = Gleiches Recht für alle, keine Vorteile mehr für große, internationale Konzerne. Vielleicht schafft es ein europäisches Silicon Valley zu existieren.
2) Sie bestrafen Amerika ohne mit Zöllen zu eskalieren, Trump ist eh kein Freund von Amazon, aber die Republikaner werden immer weiter unter Druck geraten. Mit Trump kann man eh nicht verhandeln, deshalb muss man versuchen, den Kongress gegen den Präsidenten zu stellen. Ohne den Kongress wird es schwer für jeden POTUS, das musste schon Barack Obama erfahren.
3) Das erhöht auch politische Zustimmungswerte und mit den Zusatzeinnahmen kann man gut die Bundeswehr ausrüsten um Trump weitere Angriffsmöglichkeiten zu nehmen. Zumal mit einer funktionierenden Bundeswehr auch eine eigenständigere Außenpolitik möglich wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 10.06.2018, 23:29
2. Danke für die klaren Worte.

Und ich hoffe, dass diese nicht nur Symbolpolitik sind, sondern mit den europäischen Partnern abgesprochen wird, gerade mit den Franzosen und Italienern. Darüberhinaus sollte die Bundesregierung die Gespräche mit den gemäßigten Reps und den Dems intensivieren - so jedenfalls mein Wunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hammam 10.06.2018, 23:30
3. Angie gut in form

Selten eine so geradezu brillante Merkel erlebt wie an diesem Abend bei Anne Will. Der Problemdruck scheint sie zu beflügeln. Hellwach, eloquent, sogar auch mal emotional! Absolut glaubwürdig als große Kümmerin. Wir werden sie noch sehr vermissen, wenn sie mal abtritt. Und nicht nur wir Deutsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 10.06.2018, 23:31
4.

Gegenwehr ist gut, aber das allein reicht nicht. Wir müssen auch proaktiver vorgehen:
- Mit anderen zusammenarbeiten, auch wenn wir nicht so viele Werte teilen. Wenn die USA sich selbst aussperren, müssen wir die Anderen einladen.
- Die Märkte von Morgen fördern und erschließen. Da ist noch viel ungenutztes Potential in Nordafrika, Südamerika, dem Nahen Osten, Asien... da muss man dann nur einen vertretbaren Kompromiss zwischen Handel und Werten finden.
- Sich mal Gedanken um den Welthandel an sich machen. Grundsätzlich hat Trump ja Recht, dass da Einiges nicht rund läuft (auch wenn er Unfairness zugunsten der USA völlig ignoriert, sich Schwachsinn aus den Fingern saugt, plumpen Nationalismus betreibt und diverse andere kontraproduktive Dinge tut). Aber wenn er nicht konstruktiv daran arbeiten will, dann müssen wir das halt tun. Auch da wo es uns weh tut, zumindest wenn wir glaubwürdig sein wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harms 10.06.2018, 23:34
5. Strafzölle.....

...gibt es nicht: es gibt Zölle, über dessen Höhe ein Land, in das Güter eingeführt werden, individuell entscheidet.
Soll sich doch Donald Trampel international austoben, sich noch lächerlicher machen...Nobody needs a Donald!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakadu 10.06.2018, 23:56
6.

Hat sie Europa in Loyalität verbunden gesagt? Gerade sie als Stellvertreterin der Deutschen? Das sind doch die, die immer rummosern, wenn man anderen europäischen Ländern helfen muss. Die, die ständig rumheulen, weil sie anscheinend verarmen. Die ständig alles besser wissen und trotzdem Angst davor haben, dass sie von 2 Millionen Migranten unterjocht werden. Ach ne, moment, falsch. Das ist bloß eine Minderheit der Deutschen, die so Europa und Fremdenfeindlich sind. Den Satz hat sie eher als Stellvertreterin der Mehrheit gesagt. Dann ist es richtig. Aber wir erwarten, dass Deutschland mehr für Europa tut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 10.06.2018, 23:56
7. Sinn

Irgendwie habe ich ja den Verdacht, dass unter den Pulverschwaden dieses "Handelskrieges" ein neues (oder altes) TTIP durchgesetzt werden soll. Nachdem der Widerstand in der Bevölkerung doch recht groß war, will man uns nun neue Abkommen schmackhaft machen, die diesen "Krieg" beenden und endlich die Vorstellungen der Neoliberalen umsetzbar machen... das würde jedenfalls Sinn ergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 11.06.2018, 00:07
8. Nichtstun ein Risiko!

Da hat sie bei ihrem Auftritt bei Anne Will ja große Worte gesprochen, unsere Bundeskanzlerin. Wer aus Angst nicht agiert, kann erpressbar sein. Na schön, dass wir darüber mal gesprochen haben! Immerhin geht es um ihr Lieblingskind, die Automobil-Industrie. Da kann man schon mal "scharfe" Gegenmaßnahmen androhen. Sie hatte die Gelegenheit, ihr Politikverständnis genauer zu erläutern. Das ist ihr allerdings nicht gelungen. Auch wenn "Klare Kante" nicht ihr Ding ist, so hat sie doch die Pflicht, den Bürgern dieses Landes gegenüber ihr Verhalten zu erläutern. Dass ihr das irgendwann mal gelingen wird, ist eine Hoffnung, die sich nicht mehr erfüllen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so_nicht 11.06.2018, 05:45
9. loyal

Man wird ja sehen, wer zu wem loyal sein wird. Ich erlaube mir, an die Wiedervereinigung zu erinnern. Wenn der Begriff in internationalen Beziehungen überhaupt seine Berechtigung hat, dann waren damals nur die Amerikaner loyal. Unsere europäischen Partner, besonders England, Frankreich, Italien und Polen, haben (fast) alles daran gesetzt, die Vereinigung zu verhindern und, als das nicht mehr möglich war, dafür bezahlen zu lassen. Glauben die geneigten Formusmitglieder, dass sich die Verhältnisse so tiefgreifend geändert haben? Trump wird wieder verschwinden. In zwei oder spätestens in sechs Jahren. Ich glaube, dass man das aussitzen kann und das Verhältnis zu den Amerikanern nicht irreparabel beschädigen sollte. Wir brauchen gute Beziehungen zu allen, besonders aber zu den USA und den Russen. Also auf Zeitgewinn arbeiten und keinen Illusionen nachhängen! Auch gibt es keinen Zweifel daran, dass Trump in manchen Punkten Recht hat. Wer glaubt denn noch die Heuchelei, dass von der Globalisierung letztendlich Alle profitieren? Es gibt nur eine kleine Klasse von Gewinnlern, die aber tatsächlich in allen Ländern. Man könnte das gegenwärtige Chaos ja auch zu Systemreparaturen zu Lasten dieser Pfeffersäcke nutzen. So etwas geht nur in Zeiten des Aufruhrs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3