Forum: Wirtschaft
Nach Kritik: Finanzinvestor Icahn tritt als Trump-Berater zurück
Getty Images

Der nächste Abgang im Berater-Team um Donald Trump: Der Investor Carl Icahn zieht sich zurück. Er sollte dem Präsidenten in Regulierungsfragen helfen. Die Opposition sah darin einen Interessenkonflikt.

Seite 1 von 3
gammoncrack 19.08.2017, 07:59
1. Och, das verstehe ich jetzt überhaupt nicht.

Wieso muss dort jemand zurücktreten, weil ein Interessenonflikt besteht? Und für Trump besteht also kein Interessenkonflikt? Schauen wir uns doch nur einmal an, wie sich Auslastung seines Hotels geändert hat, seitdem er Präsident ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 19.08.2017, 08:42
2. Chaos Chaos Chaos

Im weißen Haus. Wann tritt Trump zurück? Irgendwo muss in seinem Trump Tower doch ein Spiegel hängen in dem er seine Arbeit einmal reflektiert. Möglicherweise hat er auch alle abgehangen. Das würde auch seine Haare und Krawatte und bis unter die Achseln hochgezogene Hose erklären, manchmal sind Siegel eben Sinnvoll. Achtung liebe Trumpianer dieser Beitrag enthält eine Verbildlichung und ist keinesfalls als Beleidigung gegenüber Trumps aussehen gedacht daher bitte erst nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 19.08.2017, 09:31
3. das muss kein Fehler sein

Wenn Icahn weniger Einfluss auf die Regierung hat, kann das nur gut sein. Seltsam ist, das das in deutschen Medien als negativ dargestellt wird.
Was würde man schreiben, wenn Merkel sich von einen beratenden Hedgefond-Manager trennen würde ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 19.08.2017, 12:10
4.

Zitat von gutmichl
Wenn Icahn weniger Einfluss auf die Regierung hat, kann das nur gut sein. Seltsam ist, das das in deutschen Medien als negativ dargestellt wird. Was würde man schreiben, wenn Merkel sich von einen beratenden Hedgefond-Manager trennen würde ?
Man würde fragen, zu Recht, wieso sie sich so lange in der Gesellschaft solcher Leute wohlgefühlt hat.

Und N.B. nicht der Herr Trump sondern der Herr Icahn hat sie Sache beendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 19.08.2017, 13:03
5. Kein Verlust

Icahn, Heuschrecke und Hedgefondmanager ist bekannt für seinen Raubtierkapitalismus, der noch das letze aus Firmen zu lasten der Mitarbeiter herauspresst. Nur weil er jetzt Trump nicht mehr berät, soll er auf einmal gut sein? Wahrscheinlich hat Trump sich nicht in seinem Sinne beeinflussen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubberducki 19.08.2017, 13:42
6. White House Exodus

Wenn ich so lese, wer sich da so alles von Mr. Trump abwendet kommt mir nur ein Sprichwort in den Sinn: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 19.08.2017, 14:55
7. Immer mit der Ruhe,

wieder reden hier über Icahn.
Der ist weniger "Investor" als vielmehr einer der skrupellosesten Spekulanten den diese Welt zu bieten hat.
Der interessiert sich nur für Cash in seine Tasche, seine "Unternehmungen" sind weder an Produkten noch an Technologie oder gar Entwicklung interessiert.
Wenn der geht oder gegangen wird kann das jeglicher Wirtschaftspolitik nur dienlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 19.08.2017, 16:04
8. Carl Icahn, der Beste von Besten

Zitat von gutmichl
Wenn Icahn weniger Einfluss auf die Regierung hat, kann das nur gut sein. Seltsam ist, das das in deutschen Medien als negativ dargestellt wird. Was würde man schreiben, wenn Merkel sich von einen beratenden Hedgefond-Manager trennen würde ?
Ja und? Es sitzen noch milliardenschwere Hedge-Fonds Manager und Wallstreet Größen direkt in der Regierung von Trump. Carl Icahn war kein Kabinettsmitglied, sondern ein Berater.

Was bemerkenswert ist, ist die Tatsache, dass Trump ausgerechnet mit Carl Icahn während seiner Wahlkampf dauernt angab, als einen der Besten von Besten, die er in seine Administration holen würde. Kein anderer Name ist damals öfters gefallen als Carl Icahn. Dass ausgerechnet der nun das Handtuch wirft, besitzt für viele Beobachter daher einen besonderen Stellenwert als Zeichen fürs Versagen von Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luckysailor 19.08.2017, 16:04
9. Donald allein zu Hause!

Wenn das so weitergeht, dann ist Trump bald ganz alleine im Weißen Haus. Irgendwann haben selbst die loyalsten Mitarbeiter keine Lust mehr, wenn ihre Arbeit und ihr persönliches Ansehen durch einen geisteskranken POTUS zerstört werden. Selbst Melania dürfte bald die Nase von ihm voll haben. Hoffentlich hat sie sich finanziell abgesichert, bevor sie diesen Wahnsinnigen geheiratet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3