Forum: Wirtschaft
Nach langem Streit: Olaf Scholz will Steuer auf Tampons senken
SPIEGEL ONLINE

Der Druck hat geholfen: Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat angekündigt, die Steuer auf Tampons zu senken. Das soll möglichst zügig geschehen - reicht aber längst nicht allen.

Seite 4 von 10
nachtmahr79 04.10.2019, 21:44
30.

Eine lebenslange Einsparung im Bereich von 100 - 1000 Euro, na das wird weiterhelfen.

Wenn Harz 4 Empfänger sich Monatshygieneprodukte nicht leisten können - wie wäre es dann mit einer Debatte über die Harz 4 Sätze? Und über Mindestlöhne? Zusammen mit den Gewerkschaften hätte man ja sogar etwas erreichen können. Aber damit hätte man ja zwar eine Problemlösung angestoßen, aber dabei quasi über die Hälfte der Zeit an die Probleme von Männern und Kindern verschwendet, denen damit ja dann auch geholfen wäre.
Dann lieber eine Menge Zeit und Energie an ein eher nutzloses Symbol verschwenden. Und Nein, ich bin nicht neidisch. Ich bin entsetzt über diese unfassbar ineffiziente Problemlösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 04.10.2019, 21:47
31.

Wie wäre es generell Hygienartikel auf den ermäßigten Satz zu setzen? Ganz unabhängig vom Geschlecht? Wär doch mal was. Windeln, Zahnbürsten, Zahnseide, Toliettenpapier, Seife, Duschgel, Rasierklingen, Binden, Tampons usw....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-WilhelmBerghoff 04.10.2019, 21:50
32. Mit dem Rücken an der Wand...

...stehen Politiker, die sich gezwungen sehen, solchen lächerlichen Nadelstichen der Medien und zeterndernder Interessentinnengruppen nachzugeben. Am stärksten war wohl der Druck im Hause Scholz selbst und die Notwendigkeit, auf Kosten aller Steuerzahler*Innen Wähler*Innenstimmen für die sterbende SPD zu generieren, Dies ist nicht nur ein durchsichtiges, sondern ein verfassungswidriges Manöver, das nicht nur Amtsmißbrauch und Einsatz von Steuermitteln für Parteizwecke als Vorwurf begründet, sondern auch gegen die Geichheit von Mann, Frau und * verstößt. Leider wird es keine Partei wagen, gegen diese überaus populistische Maßnahme zu stimmen - aus eben diesen Gründen. Als nächstes wird dann wohl der Kauf von Schoßhündchen begünstigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Frau 04.10.2019, 21:50
33. TamponLuxusQueen

Liebe Männer (Tom the Viking), ich bin gerad vor lachen von der Couch gerutscht. 84 Tampons pro Jahr, also einer am Tag in einem 7 Tage Zyklus. Es kann nicht dein Ernst sein! Frauen verbrauchen ganz unterschiedliche Mengen am Tag. Ich zum Beispiel mind. bis 6 Stück am Tag. Wer nicht blutet: Bitte erst informieren und dann kommentieren. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mieter64 04.10.2019, 22:02
34. Medikamente nicht vergessen!

Zitat von shotaro_kaneda
Wie wäre es generell Hygienartikel auf den ermäßigten Satz zu setzen? Ganz unabhängig vom Geschlecht? Wär doch mal was. Windeln, Zahnbürsten, Zahnseide, Toliettenpapier, Seife, Duschgel, Rasierklingen, Binden, Tampons usw....
Die werden ebenfalls mit 19 % versteuert. Ein Wahnsinn. Das sind doch keine Luxusgüter! Die sind lebenswichtig, aber der Staat meint sich ein Fünftel davon nehmen zu dürfen. Im Mittelalter gab er sich mit dem Zehnten zufrieden. Wer kam nur auf die Idee, auf Medikamente in Deutschland den vollen MwSt. - Satz zu erheben? Es kann nur ein gesunder Mensch gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1311138649643 04.10.2019, 22:04
35. Hat die Regierung keine wichtigeren Themen mehr?

Redet man da wirklich von den Dingen, von denen normale Frauen vielleicht 300 Stück im Jahr brauchen? Bei 10ct macht das 30€/a, also 3€/a Ersparnis, wenn die Steuer von 19% auf 7% reduziert wird. Für die einzelne Frau also nix. Da ist die Anhebung des Kindergeldes ja schon weniger homöopathisch.
Und für die Volkswirtschaft bedeutet das: Bei ca. 25mio Frauen zwischen erster Menstruation und Wechseljahren sind das 75mio/a. Das ist ein Bruchteil von dem, was wir für die verkorkste Maut, Frau Merkels Vorstellung der Energiewende oder die Zuwanderung zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zarniko 04.10.2019, 22:07
36. Rosa Rasierer

Das wird uns Frauen sicher finanziell retten....Was für ein Blödsinn.
Sinnvoller wäre es doch, beim Friseur nicht mehr das Vierfache für die gleiche Leistung wie Männer zu zahlen, dass die Reinigung einer Bluse nicht mehr doppelt so teuer wäre wie die eines Hemdes, ein Parfum für die Frau nicht doppelt so viel kosten würde, wie eines für Männer und Rasierklingen mit rosa Plastikgriff nicht doppelt so teuer wären wie Rasierklingen mit blauem Griff.
Übrigens interessant, dass sich hier etliche Männer äußern, die meinen, nur Männer würden sich rasieren, Frauen aber nicht. Diese meinen offenbar, dass Frauen ohne Achselbehaarung und mit glatten Beinen ein Naturgeschenk seien. Die Frau, die den aktuellen Schönheitsidealen entsprechen möchte, rasiert sich täglich - zumindest im Sommer ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven_schreiber 04.10.2019, 22:10
37. Quatsch

Feministischer Populismus der nichts bringt außer Publicity. Frau spart sich ab jetzt dann 40€ im gesamten Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 04.10.2019, 22:11
38.

Ich finde das angemessen. Selbstverstädlich muss die gleiche Ermäßigung auch für Gesichtsrasur (auch kein Luxus), Windeln, Mundhygiene, Kontrazeption, Verbands- und Pflegematerial und vor allem für Medikamente gelten. Vor einigen Jahren wurde unter der Ägide von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Mehrwertsteuer für Medikamente um 3% auf 19% angehoben. Bei Familien, die einen Pflegefall in der Familie haben, schlägt das deutlich höher ins Kontor als die Mehrwertsteuer für Monatstampons, die sich das ganze Jahr über vielleicht für drei Euro pro Frau bemisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soerensen 04.10.2019, 22:13
39. @joki81

Mich würde interessieren, wo man hier eine Neid Debatte ablesen kann. Es wurde beschlossen, dass eine Käufergruppe nun bis zu 1 Euro pro Jahr sparen kann. Die Begründung ist super und auch nachvollziehbar: man muss diese Artikel kaufen, da "täglicher" bedarf. Das sind zahnpasta, Zahnbürsten, Seife, rasierklingen (die für maennernnatuerlich, denn Frauen muessen sich nicht rasieren), Klopapier, shampoo und andere dinge auch. Gibt es dort auch den ermaessigten Umsatzsteuersatz? Dann koennte man nochmal bestimmt an die 3 bis 5 Euro jährlich einsparen (wenn der Handel den Preis auch weitergibt, was ich bezweifle).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10