Forum: Wirtschaft
Nach Massenprotesten: China setzt Hongkongs Wirtschaft unter Druck
Thomas Peter/ REUTERS

Peking nutzt die Unruhen in Hongkong, um Unternehmen auf Linie zu bringen - und schränkt damit den Sonderstatus der Metropole ein. Die Airline Cathay Pacific zieht bereits erste Konsequenzen beim Personal.

Seite 1 von 7
herumnöler 15.08.2019, 15:42
1. Sonderstatus für 50 Jahre

Die 50 Jahre neigen sich irgendwann dem Ende zu, da ist es aus Pekinger Sicht nur geboten, langsam schrittweise damit Schluss zu machen. Die Demonstranten in HK helfen dabei unfreiwillig. Damit hat Peking die Chance verpasst, sich selbst den Verhältnissen von HK anzunähern - Kompromisse sind nicht die Sache von Kommunisten.
Ich warte dringend darauf, dass Donald Trump eine volle Breitseite abschießt, denn nur so kann die Erosion aufgehalten werden.
Schade um meine vielen privaten Kontakte zu China. Das sind alles honorige Leute, sehr umgänglich und der freien Welt angetan. Ich werde aus Prinzip leider all diese Kontakte kappen müssen, wenn eine Wiederholung von 1989 passiert, ganz zu schweigen von geschäftlichen Kontakten. Nichts mehr dort kaufen, Chinesen aus dem Weg gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcelfd 15.08.2019, 15:42
2. Beängstigende Entwicklung für die Welt

Dass der Einfluss dieses Land, das von Gleichgültig gegenüber der Politik und an Langweiligkeit in Kultur und Verhalten auf menschlicher Mikroebene kaum zu überbieten ist, weltweit stetig zunimmt, sollte uns alle bei aller Wichtigkeit für die Wirtschaft stark aufhorchen lassen.

So wie der Klimawandel eine Gefahr für die Menschheit darstellt, tut dies die Verbreitung der chinesischen Kultur im (Südost-)Asiatischen Raum mit den dort vorhandenen Kulturen. Geld steht für chinesische Geschäftsleute über jedem Menschenrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas0815-1 15.08.2019, 15:43
3. wie wäre es mit einem

massiven Boykott chinesischer Airlines. Bei Produkten wird es schwierig, weil man ja nie genau weiß, wieviel "China" da drin steckt. Aber bei den Airlines dürfte das nicht schwerfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fitzcarraldo 15.08.2019, 15:45
4. Solange....

sich mit China genug verdienen lässt, solang wird Kotau vor den Regierenden in Peking gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babblebrox 15.08.2019, 15:47
5. Warum verwundert es einen nicht?

Denke China's Furcht vor zu viel Freigeist provoziert die doch recht subtile Reaktion, die m. Er. vorrausehbar war.
Da die halbe Welt mittlerweile mit dem Regime verbandelt ist, wäre das auch ein Beispiel wie China seine Wirtschaftskraft einsetzt um den Willen der KP durchzusetzen.
Auch ein Vorgeschmack auf die Seidenstraße. Dieses Regime denkt weder in Quartalsberichten noch Legislaturperioden...
Und Wir gucken verzückt zu und machen den Kotau.
Sollten wir nicht schon mal Kantonesisch lernen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forcieren.hemmen 15.08.2019, 15:55
6. Ich kann jeder Privatperson nur empfehlen ...

... wo es machbar ist, chinesische Waren oder Waren mit wie auch immer geartetem chinesischen Anteilen zu meiden. Es ist schwer. Aber nicht unmöglich. Jedem Hongkonger empfehle ich darüberhinaus das Land zu verlassen, da es niemals Hilfe aus dem Westen geben wird. Das ist die bittere Wahrheit. Außer Heiße Luft und BlaBlaBla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwatcher 15.08.2019, 16:16
7. China ist ein gefräßiges Monster ...

... nicht anders ist es zu erklären, dass man sich zunächst illegalerweise Tibet geschnappt und später unter sehr zweifelhaften Umständen vertraglich die Rückgabe Hong Kongs betrieben hat. Es war ein großer Fehler Groß Britanniens, die demokratische Stadt an das diktatorische China zurückzugeben. Man sollte Cathay Pacific boykottieren bis hin zur Pleite und wir Bürger der westlichen Staaten sollten unsere Regierungen zwingen, empfindlichen Druck auf China auszuüben. Nur was machen Merkel & Co.? - sie geben sich betroffen, vergießen ein paar Krokodilstränen und das war's dann. Mehr Contra ist von unserer Regierung nicht zu erwarten, schließlich könnt ja die eine oder andere BMW- oder Audi-Dreckschleuder weniger verkauft werden - erbärmlich ist das. Am Schluss wird der Westen aus Profitgier auch noch die gewaltsame Übernahme Taiwans betroffen zur Kenntnis nehmen und sich ansonsten auf die weitere Bebauchpinselung unserer Industriefossilien aus der Autobranche beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 15.08.2019, 16:16
8. Schuss ins Knie

Das dürften alles nur Muskelspiele sein. Theaterdonner.

China ist von einem ungestörtem Funktionieren der Hongkong-Wirtschaft abhängig.
Alles was da an Repressalien bekannt wird, wird langsam aber sicher zur Abwanderung von Leuten und Unternehmen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caimann 15.08.2019, 16:22
9. Hong kong

Wir lassen sie leben, drehen ihnen aber langsam das Wasser ab. Diesen Satz wollte ich eigentlich nicht mehr nutzen, da er in Deutschland oft genug gesagt wurde. Das wird in Hongkong geschehen. Cathay ist erst der Anfang und da die Clique in Peking überall die Ohren und Augen offen hält, werden weitere folgen. Es zeigt wieder einmal, wie es die Chinesen mit Demokratie und Meinungsfreiheit halten. Ich hoffe nicht das es zu einem Massaker kommen wird ala 1991? Sollte es doch so kommen, was wird aus Taiwan? Diesen Tyrannen ist halt nicht mehr zu trauen, ich war noch nie ein Freund von denen. Bin mal gespannt, sollte es zu einer Eskalation kommen, auf die Stimmen aus Europa und deren Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7