Forum: Wirtschaft
Nach Massenprotesten: China setzt Hongkongs Wirtschaft unter Druck
Thomas Peter/ REUTERS

Peking nutzt die Unruhen in Hongkong, um Unternehmen auf Linie zu bringen - und schränkt damit den Sonderstatus der Metropole ein. Die Airline Cathay Pacific zieht bereits erste Konsequenzen beim Personal.

Seite 5 von 7
HeisseLuft 15.08.2019, 22:32
40. Warum?

Zitat von g.eliot
Dabei übersehen Sie, dass das britische System nicht besser und auch nicht demokratisch war. Der britische Gouverneur wurde vom UK Königshaus ernannt. Er besaß eine enorme politische Macht, ja, eine Alleinmacht, und ernannte die Mitglieder sowohl der Legislative als auch der Exekutive und fungierte als deren Präsident. Warum sollte also China den Hong Kong Bewohnern mehr demokratische Rechte gewährt haben als die Engländer? Die Erwartung ist zwar aus der Sicht der jungen Menschen verständlich, entspricht aber nicht den Übergabebedingungen. Mit dem Auslieferungsgesetz sind die Chinesen zu weit gegangen, halten es jedoch zurück. Schleichend verwässern sie die Meinungsfreiheit. In weniger als in 30 Jahren ist Hong Kong laut dem Vertrag von 1997 chinesisches Staatsgebiet. Das sind die Fakten, und wenn sie noch so weh tun. Oder sollte man dafür etwa einen Krieg gegen China riskieren…?
"Warum sollte also China den Hong Kong Bewohnern mehr demokratische Rechte gewährt haben als die Engländer? Die Erwartung ist zwar aus der Sicht der jungen Menschen verständlich, entspricht aber nicht den Übergabebedingungen."

Also ich würde auch erwarten, dass ein Staat seine Bürger deutlich besser behandelt als eine ehemalige Kolonialmacht. Stattdessen müssen die Bürger befürchten in Zukunft sogar weniger Rechte zu besitzen als unter Kolonialherrschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondmann 15.08.2019, 22:54
41. Wie sollte er auch ?!

er denke nicht im Traum daran, seinen Angestellten "vorzuschreiben, was sie über etwas zu denken haben."
Das war schon in der DDR nicht moeglich und so auch in Hongkong ! Gedanken sind frei und das ist ueberall das Problem fuer die, die sie kontrollieren moechten. Aussprechen kann strafbar sein und das Risiko besteht ueberall, wo versucht wird, Druck auszuueben. Auch Holocaust Leugner duerfen denken was sie wollen, aber nicht aussprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.zuckermann 15.08.2019, 23:12
42.

Ein Land, zwei Systeme war wohl von Anfang an dumme Idee. Diese neigt sich eh dem Ende zu. Da macht China schon alles richtig. China hat zur Zeit auch sehr viele Verbündete. Ich rede nicht nur von Russland. Auch regional hat China sehr viele Freunde. Ich war dieses Jahr in Vietnam. Ich war überrascht welch guten Ruf China dort hat. China ist längst die wahre Supermacht. Der Westen hat hier auf der ganzen Linie versagt. Im Grunde hat der Westen hier auch nichts mehr zu melden. Der Westen ist nicht mal würdig hier mitreden zu dürfen. Das ist eine Nummer zu hoch. Asien samt Russland ist die neue Macht. Europa soll hier einfach mal die Klappe halten. Auch USA ist hier machtlos und kann nicht auf Augenhöhe mitreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.zuckermann 15.08.2019, 23:24
43.

@Leser1000
Sie sehen das größte Problem bei China die Wirtschaft? Das ist die größte Wirtschaft der Welt, das ist die mit Abstand best entwickelte Infrastruktur der Welt. Und sie machen deren Wirtschaft als Schwäche aus? Es ist vorbei. Im Grunde kann auch Trump hier nicht auf Augenhöhe mitreden. Er macht das zwar, aber er hat nicht die nötige Macht dazu. Er wird am Ende verlieren, weil er sich mit einer stärkeren Macht angelegt hat. Und dann ist das sowieso vorbei. Zumal der Westen auch noch isoliert ist, während China mehr Verbündete den je hat. Die haben sogar den größten Verbündeten der USA vor Ort, Philippinen, auf ihre Seite gebracht und dabei gibt es zwischen denen beiden auch noch Grenzstreitigkeiten. Russland und Vietnam ist auf Chinas Seite. Das sind geschichtlich eher Feinde. China hat jetzt mehr Freunde als der Westen. Hier gilt es zurecht einfach Füße still halten. Trump ist zu dumm um das zu verstehen. Europa hat das dagegen verstanden. China wird auch Europa noch zur Hälfte auf eigene Seite ziehen. Das hat längst angefangen. Von Osteuropa bis Italien. Der Westen hat in letzten Jahren zu viele Fehler gemacht. Zum Glück rächt sich das. Chance für Weltfrieden ist gestiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brosswag 16.08.2019, 00:38
44. meine Meinung

Mir ist es nicht möglich, die Inhalte dieser Kommentare zu teilen. Jedenfalls hat China eine erstaunliche Bilanz in Betreff der Versorgung und Entwicklung seiner Bürger. Auch im Vergleich zu seiner vom Westen erzwungenen Sklaverei.in einer langen Periode. Taiwan war da schon immer eine Ausnahme in dem es der Hort der von China erpressten Güter als Hafen und Umschlagplatz eine westliche Prägung bekam. Jedoch eben dies basierend auf der Ausbeutung Chinas. China sollte in Geduld abwarten bis die Vertragsklauseln gültig werden. Wer in dieser Zeit Taiwan verlassen will sollte auch nicht behindert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 16.08.2019, 01:21
45.

Zitat von ruhrpottsonne
Wie die Aktionen am Hong Konger Flughafen gezeigt haben, sind die Demonstranten offensichtlich bereit, Geiseln zu nehmen. Wer bitteschön möchte in einen Flieger steigen, in dem Geiselnehmer zum Personal gehören? Ich hoffe, jede Airline prüft seine Mitarbeiter entsprechend.
lassen sie einfach ihre kp propaganda. sie sollten eher die gefahren erwähnen, die durch die von der hk polizei gedulteten schlägertrupps.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 16.08.2019, 01:39
46.

Zitat von peteftw
Ohne die chinesische Unterstützung wäre Tibet nicht überlebensfähig. Und wie Sie bei HK die Tatsachen verdrehen, ist schon interessant: HK wurde China von GB im Opiumkrieg entrissen und zur Kolonie erklärt. Es war und ist ein Teil Chinas. Welche zweifelhaften Umstände der Rückgabe meinen Sie?
komisch, tibet hat schon viele jahre vor der annektion durch china überlebt.
und lesen sie sich einmal durch, welche vertraglichen unterschiede es zwischen island und kowloon und new territories gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 16.08.2019, 01:42
47.

Zitat von g.eliot
... wird hier manchmal etwas verklärt. Vielleicht sollte manan das Erbe denken, welches die Briten in Hong Kong auch hinterlassen haben: Menschen, die in Drahtkäfigen leben, und der absolute Schandfleck: Kowloon Walled City*). Googeln Sie mal die alten Bilder, wenn Sie Lust darauf haben, dass Ihnen schlecht wird. Das ist der absolute Alptraum. Viel Vergnügen. *) In den 90ern demoliert und zu einem Park umgestaltet
haben sie schon einmal einen wohnblock neben einer fabrik in china mainland gesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinareel 16.08.2019, 06:46
48. Unverantwortlich

Es ist unverantwortlich, wie hetzerisch die Presse im Westen reagiert.
Damit meine ich die Parallelen zum Tianmen Massaker, was ein dramatisches Bild geben soll. Richtig ist, dass ein Einmarsch der PLA einschuechtern wuerde, aber andererseits auch die Sache eskalieren liesse, darum hat Peking kein Interesse einzugreifen wenn es vermeidbar ist. Es ist immer noch eine interne Angelegenheit Hong Kongs. Auch die Berichterstattung, die suggeriert, Hong Kong haette keine Demokratie, oder Peking wuerde da mitmischen. Viel zu viele so genannte Journalisten schreiben was sie empfinden und nehmen es mit Fakten nicht so genau.
Aus meiner Sicht ist das zukuenftige Problem darin zu sehen, dass von den7 Millionen Menschen in HK, 4 Millionen einen UK Pass haben. 2047 gelten diese als Auslaender. Bis dann kann ein Kind bei Alter 18 entscheiden, welchen Pass es moechte. Dieses Identitaetsproblem ist die Wurzel des Uebels, weil sich Hong Kong Menschen nicht als Chinesen sehen. Aber - nota bene - Briten sind sie auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinareel 16.08.2019, 06:58
49. Unsinn

Zitat von postmaterialist2011
Ich bin regelmässig in China und seit 1993 regelmässig in Hong Kong. Vor drei Wochen flog ich beruflich nach Beijing und war geschockt, dass das westliche Internet in China eigentlich nicht mehr vorhanden ist. Selbst Spiegel Online und Yahoo wurde gesperrt und kein VPN-Programm funktionierte mehr. Der Diktator Xi Jinping hat meiner Meinung richtig Angst, dass die Proteste aus Hong Kong auf die VR übergreifen und eine intellektuelle Oberschicht ähnliche Freiheiten wie im Westen fordert. Selbst meine dem Regime gut gesinnte Geschäftspartner meinten die totale Überwachung werde immer schlimmer und die Freiheiten massiv eingeschränkt. Ich habe so viele tolle Chinese kennengelernt, die ich richtig ins Herz geschlossen habe, allerdings ist die hochgradig korrupte Regierung ( deren Angehörige oft im Ausland richtig die Puppen tanzen lassen) langfristig auf dem Holzweg. Ich wünsche den Protestierenden in Hong Kong alles erdenkliche Gute und werde Cathay Pacific, deren Crews ich sehr zu schätzen weiss bis auf Weiteres meiden.
Nehmen sie Astrill als VPN und sehen Sie ALLES im Internet.
Wir haben hier Expat Gruppen in Nanning, eine davon hat 460 Mitglieder und wir alle sehen alles. Wenn aber ein grosser Anlass in der Hauptstadt ist, dann kann es ein paar Tage schwieriger sein.
Browser wechseln, fertig. Mit der Ueberwachung haben Normalmenschen kein Problem. Bei den Millionen Erfassungen in den Meta Filtern bleibt nur haengen, wer drin haengen sollte. Ja, mich stoeren auch einige Dinge, stimmt, aber im ganzen betrachtet habe ich tatsaechlich mehr Freiheiten in China als zuhause.
Manch Einer, Kleine und Grosse wie Trump, haetten genug Problem zuhause um sich zu beschaeftigen. Mehr als 200 Schiessereien in Schulen und Supermaerkten allein dieses Jahr - da sollte der Herr zuhause bleiben. Im Uebrigen ist es eine massive Selbstueberschaetzung, dem Chef eines Landes mit 1.4 Milliarden Menschen sagen zu wollen, was er zu tun und lassen hat. Ein richtiger Spassvogel mit viel zu viel Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7