Forum: Wirtschaft
Nach Mieten-Protest: Berlin kauft 670 Wohnungen in Karl-Marx-Allee
Clemens Bilan/epa

Das Land Berlin will den Konflikt um bezahlbaren Wohnraum entschärfen und kauft rund 670 Wohnungen in der Karl-Marx-Allee. Der Konzern Deutsche Wohnen geht leer aus.

Seite 1 von 11
stakd 15.07.2019, 15:53
1. Stimmen die Zahlen ?

Ein Angebot von 28 Mio. Euro bei einem qm-Preis von 3.500 Euro ? Das wären ca. 8.000 qm insgesamt.

Bei den genannten 670 Wohnungen entspräche das einer Durchschnitts-Größe von ca. 12 qm pro Wohnung - kann das sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwieanders 15.07.2019, 16:16
2. so funktioniert Sozialismus

Alle Steuerzahler (Berlin hängt ja am Tropf) zahlen, damit in 670 Wohnungen die Mieten nicht so stark steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 15.07.2019, 16:26
3. Berlin kauft nichts - die haben nämlich kein Geld

ein gescheitertes Bundesland.

Berllin hat kein Geld, sondern kann nur Gelder aus dem Länderfinanzausgleich ausgeben, das der Steuerzahlen in Bayern oder Baden-W aufbringt.

Als arbeitender Steuerzahler aus dem Süden kann sich jeder freuen: Es werden überteuerte Wohnung für 670 Mieter auf Steuerzahler-Kosten eingekauft.

LinksGrüne Dilettanten, die nie eigenes Geld verdinen könnten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 15.07.2019, 16:34
4. Umverteilung von Vielen an Wenige

Da Berlin sehr hohe Schulden hat, müssen alle anderen Berliner und künftige Generationen dafür zahlen, dass jetzt eine kleine Minderheit von Mietern weiterhin niedrige Mieten hat. Es ist wie beim Lotto: Millionen von Menschen zahlen kleine Beiträge, damit einige den Hauptgewinn bekommen können. Wunderbare Symbolpolitik von der nur sehr wenige profitieren. Über die wird dann freudig berichtet. Aber alle anderen, die die Kosten dafür finanzieren müssen, die bekommen keine Stimme in den Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-xps 15.07.2019, 16:36
5. Grade in den großstädten

Da wo die Klimaheuchler wohnen, da sollte eine Pro Kopf Gebühr in Höhe von 500 Euro erhoben werden pro Monat und Einwohner. Dann gibt's auch wieder Wohnungen. In Berlin natürlich einen Moralisten Aufschlag in Höhe des Dreifachen Pharisäer Zuschlag Eltern von Frei day or Future Kids zahlen das dreifache. für ihr gutes gewissen.
Heil Klima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.sell 15.07.2019, 16:37
6. Nomenklatura

und wer wohnt in den Prachtwohnungen in der Karl- Marx-Allee ? Die ehemalige DDR Nomenklatura ? und heute ?
Sicherlich nicht die Menschen, die von Harz IV leben müssen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.blick 15.07.2019, 16:43
7. Ähnliches könnte man nun auch

mit deutschen Krankenhäuser machen. Erst verkaufen und dann in 10 Jahren wieder teuer zurück kaufen so bleibt das Minus im Fluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunshinebob 15.07.2019, 16:48
8. Immer das gleiche

Und schon kommen wieder die Besserwisser um die Ecke und schimpfen über den Länderfinanzausgleich. Berlin kann sich nicht selbst finanzieren. Das lässt allein die Stadtstruktur (Verhältnis von Wohngebieten zu Industriegebieten u.ä.) schon nicht zu. Man könnte dort zB gar keine Industrie ansiedeln, die mehr Steuereinnahmen generieren könnte. Das hat auch nichts mit den Regierenden oder der Verwaltung zu tun. Das dort Potenzial nach oben ist, ist allerdings keine Frage, aber wo ist das nicht der Fall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschwafelablehner 15.07.2019, 16:50
9.

Zitat von stakd
Ein Angebot von 28 Mio. Euro bei einem qm-Preis von 3.500 Euro ? Das wären ca. 8.000 qm insgesamt. Bei den genannten 670 Wohnungen entspräche das einer Durchschnitts-Größe von ca. 12 qm pro Wohnung - kann das sein ?
Die Zahlen stimmen natürlich nicht, da wollte jemand wieder etwas Empörung schaffen, was bei den Nachpostern anscheinend gut gelungen ist.
28 Mio für 670 Wohnungen macht knapp 42 000 Euro pro Wohnung, bei gegenwärtigen Normalpreisen von eher 300 000 bis 400 000 Euro für eine Wohnung in dieser Lage - ist also ein absolutes Schnäppchen; die angegebenen 3500 pro qm wären 'billig' für eine neugebaute Wohnung in dieser Lage, aber überteuert für eine alte.
Da der Kauf wohl über die Konstruktion 'wir bieten das dem Mieter an (müssen das anbieten), wenn der sich das nicht leisten kann, übernimmt die Wohnungsbaugesellschaft' lief, hoffe ich mal, dass viele Mieter die Version 'danke für das Angebot, ich nehm das aber selber an' gewählt haben, so dass nicht gar so viele Kosten für das Land Berlin entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11