Forum: Wirtschaft
Nach neuen Zöllen: Deutsche Industrie warnt vor weiterer Eskalation in Handelskonflik
DPA

Die USA und China überziehen im Handelsstreit einander mit immer neuen Zöllen. Die deutsche Industrie hat sich deshalb besorgt geäußert - und auch unter US-Farmern wächst offenbar Kritik.

Annalu 14.05.2019, 09:27
1. Die deutsche Industrie sollte doch froh sein.

Trump nimmt die US-Industrie als Wettbewerber aus den Weltmärkten. Keiner, der nicht unter US-Wirtschaftsdiktat gelangen möchte, wird noch bei Amerikanern kaufen. Das betrifft insbesondere auch die Agrarprodukte.

Die Maßnahmen dieses ökonomischen Trampels treffen in erster Linie den US-Verbraucher (höhere Preise und deshalb höhere Inflation) und die Industrie, die unter einen weltweiten Bann gerät.

Es ist doch zu hoffen, dass die Führungskräfte der deutschen Industrie in der Lage sein werden, in der Bearbeitung der Märkte flexibel zu reagieren. Statt in das allgemeine deutsche Jammern zu verfallen. Marktveränderungen bieten immer Chancen für den, der zukunftsbewusst reagiert.

Der den Deutschen anerzogene US-Zentriertheit als Ideologie sollten doch aufgeklärte Manager nicht frönen. Dieses "Leiden" sieht man wieder in dem Einbruch im Handel mit dem Iran, wo die deutsche Wirtschaft als US-Untertan reagierte. Die USA ist mit ihren 400 Mio. Konsumenten nicht das Zentrum der Welt mit den 8.000 Mio. Verbrauchern. Ein Markt unter vielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerseits 14.05.2019, 15:00
2. Realität

Sie sollten vielleicht in Erwägung ziehen, bei einer Kirche vorzusprechen, um vielleicht die eine oder andere Gelegenheit zu haben, vor nickenden und/oder einnickenden älteren Damen und Herren zu predigen.
1. Wirtschaftsdiktat: Realität ist, dass alle sich dem Diktat der Gier und des Besitzes unterordnen.
2. Preise und weltweiter "Bann": siehe 1.
3. Zukunft: Siehe 1.
4. Aber sie ist der Meister, siehe 1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren