Forum: Wirtschaft
Nach Pannenserie: Bundesagentur stoppt millionenschweres IT-Projekt
DPA

60 Millionen Euro gab die Bundesagentur für Arbeit für eine Software aus, die 14 verschiedene Anwendungen bündeln sollte. Nun stellt die Behörde fest: Das System funktioniert nicht.

Seite 1 von 12
Affenhirn 15.02.2017, 18:28
1. Dilettantismus pur

Warum meint denn das Management der Arbeitsagentur überhaupt, dass es sowas inhouse stemmen kann. Etwas überschätzt, die Damen und Herren Beamten?
Sotware ist doch auch sonst oft eine Bananenentwicklung - reift erst beim Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 15.02.2017, 18:34
2. An solch

eine Aufgabe sollte man nie eine Behörde mit Ihren Beamten-Apparat heran lassen, dafür braucht es Profis, aber erst einmal versenkt man für nichts etliche Millionen.
Dafür müssten sich doch Verantwortliche finden können, die man auch in Regress nimmt. Ach ich vergaß, sind ja Staatdiener welche Geld verschwenden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landy2000 15.02.2017, 18:35
3. agil?

Nach nur vier Jahren wurden solche Mängel festgestellt? wird dort noch nach dem V-Modell Software entwickelt oder gibt es einen effektiveren Prozess?
please, fail fast!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hyacinth 15.02.2017, 18:36
4. Unfassbar!

Das sind Steuergelder! Wer übernimmt dafür die Verantwortung? Die Sache darf nicht im Sand verlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 15.02.2017, 18:44
5. Die Kontonummer war´s?

Das ist der Knaller des Jahres. Was hat der Projektverantwortliche vorher gemacht? Ablage, da er das Alphabet ja kannte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emmi 15.02.2017, 18:45
6. Softwareentwicklung aus der Steinzeit

Softwareentwicklung aus der Steinzeit! 4 Jahre rumentwickeln und dann merken, dass es nicht passt!? Noch nie was von agile development gehört!? Am besten die IT-Chefs gleich entlassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
webstar2568 15.02.2017, 18:45
7. Da hat jemand keine Ahnung von IT

Die Projekte sind so groß und komplex geworden, dass es schlicht unmöglich ist, dass jemand den vollständigen Überblick von Anfang an hat. Darum entwickelt man sowas iterativ, spricht guckt, was schief geht, und behebt das. Ein System nicht zu testen und beim ersten Fehler komplett zu verwerfen ist Quatsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo# 15.02.2017, 18:46
8. Meines Wissens werden die allermeisten IT Projekte

in der BA mit ext. Firmen durchgeführt.
Allerdings ist dann oftmals ein Interner der Projektleiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 15.02.2017, 18:50
9. Fragen

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Softwareprojekte bei Behörden schwierig sind, aber hier würden mich schon die Hintergründe etwas mehr interessieren. So kann man nur mutmaßen. Erstens ist der Fehler erst spät aufgefallen. Zweitens wäre die Behebung zu teuer. Hat man denn keinen Dienstleister mit einem Werkvertrag beauftragt, so dass die Fehlerbehebung im Rahmen der Gewährleistung erfolgt? Oder hat gar die interne IT versucht, das Projekt selbst durchzuführen, und dabei Mist gebaut? Eine wichtige Funktion geht nicht, deshalb wird das Projekt ganz gestoppt... ich bin erschüttert angesichts dieser Geldverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12