Forum: Wirtschaft
Nach Trumps Zoll-Ankündigung: China erwägt offenbar Absage der Handelsgespräche mit d
REUTERS

Völlig überraschend hat der US-Präsident höhere Zölle auf chinesische Produkte angekündigt. Berichten zufolge drohen nun die für diese Woche geplanten Handelsgespräche in Washington zu platzen.

Seite 2 von 3
freidenker49 06.05.2019, 07:04
10. Trump will eigentlich,

dass die Produktion und damit die Arbeitsplätze nach USA zurückkehren. Und mittelfristig kann das bewirkt werden, wenn die Zölle so hoch sind, dass es für die Unternehmen günstiger ist, in den USA zu produzieren.
Für diesen Gedankengang braucht es keinen Experten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 06.05.2019, 07:17
11. Trump könnte unentwegt gut Geschäft machen -

mindestens einmal pro Monat gibt es ein Twitterstatement an die Welt, welches die Börsen weltweit 1 bis 3 % nach oben oder unten treibt. Wer diese Statements vorher kennt, kann im Laufe seiner Präsidentschaft leicht einige Milliarden hinzu verdienen. Er darf sich nur nicht beim Insiderhandel erwischen lasse.
Das neuste Statement zur Erhöhund der Zölle läßt die Börsen sinken, wenn er es morgen oder übermorgen wieder relativiert, geht es wieder nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 06.05.2019, 07:24
12. Der Tweet von Donny entlarvt seine komplette Unkenntnis

Da stellt sich potus45 hin und erzählt der Bürgern, dass die Einfuhrzölle für die gute Entwicklung der Wirtschaft beitragen. Und dann flunkert er auch noch dass das die Chinesen bezahlen. Wer ist den so mit dem Klammerbeutel gepudert worden, das man das glaubt. Die Zölle bezahlt der US Abnehmer!

Langsam wird klar, wie er das mit der Mauer meint, wenn er dröhnt "Und Mexiko bezahlt dafür!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 06.05.2019, 07:33
13.

Anstelle der Chinesen würde ich auch nicht nach Washington fahren. Das würde für die Öffentlichkeit geradezu danach stinken, dass sie klein beigeben.
Allerdings bin ich beim Handelsstreit auf Trumps Seite. Sicher, chinesische Handelswaren KÖNNTEN teuer werden, aber nur wenn die Chinesen als Reaktion den Preis nicht weiter senken. Und das werden sie tun, denn sonst bricht der Verkauf ein. Auf der anderen Seite vertritt Trump berechtigte Interessen. China betreibt eine aggressive internationale Wirtschaftspolitik, massiven Technologietransfer insbesondere von mittelständischen Unternehmen,, kauft halb Afrika wegen Rohstoffen auf, drängt mit Macht in den westlichen Consumer-Markt (Amazon Marketplace & Aliexpress), wobei es von Produktsicherheit und Markenschutz nicht viel hält. Da ist es gut, wenn der Expansion auf Kosten anderer jemand Einhalt gebietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 06.05.2019, 07:54
14. Gefährlich und Erfolglos

Selbsternannte Erfolgsserie von Trump unterbrochen! Hat er immer noch nicht verstanden, wie man mit Asiaten verhandelt? Oder möchte er keinen weiteren Erfolg / Deal? Trump ist nicht die hellste Kerze auf der Torte. Das haben alle anderen Staatschefs mittlerweile erkannt bzw. erfahren dürfen. Trump schafft es, dass seine wichtigsten Aussagen in den Köpfen seiner Fans hängenbleiben. Seine Machenschaften hinsichtlich Russland, Deutsche Bank, Behinderung der eigenen Justiz, Kriegsspiele, etc. werden verdrängt. Und wenn er ein schlechtes WE hatte, dann folgen die Aussagen zu Strafzöllen und Verlegung von Kriegsschiffen in die Nähe des Iran. Das gefällt den Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 06.05.2019, 08:57
15. Nach großartig

liefen die Verhandlungen zuletzt nur noch ziemlich gut . Das heißt dann wohl übersetzt , ganz schlecht . Das die Chinesen sich nicht über Twitter am Nasenring vorführen lässt , soviel sollte Trump mittlerweile wissen . Als nächstes sind mit Sicherheit die Europäer dran . Unterm Strich werden es wohl mehr Verlierer als Gewinner geben . Eigentlich sollten die Amerikaner ja die schlechteren Karten haben , Kampf gegen alle .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 06.05.2019, 10:24
16. Zeitverschwendung

Mit Trump verhandeln ist Zeitverschwendung. Verträge sind Papierverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 06.05.2019, 10:28
17. Wozu...?

Wozu sollte irgendeine Nation auf dem Globus mit den USA unter diesem Präsidenten denn irgendwelche "Gespräche" oder "Verhandelungen" führen? Solches hat bekanntlich in der Diplomatie den Sinn, Verträge auszuhandeln und abzuschließen - die dann auch zu erfüllen sind.
Aber wozu sollte man denn mit den USA unter diesem Präsidenten irgendwelche Verträge abschließen (wollen)? Wenn "dem größten Dealmaker aller Zeiten" irgendein Deal irgendwann nicht mehr vorteilhaft genug erscheint dann zerreißt er doch sowieso jedes Paier mit seiner Unterschrift... also: keine Gespräche, keine Verhandlungen sondern nur noch knallhart Tit-for-Tat!Q

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerseits 06.05.2019, 14:58
18. Was denn nun?

Das manager-magazin schreibt heute:
"Trotz der Ankündigung neuer Sonderzölle durch US-Präsident Donald Trump will China vorerst an weiteren Handelsgesprächen mit den USA festhalten. "Das chinesische Verhandlungsteam bereitet sich darauf vor, zu Verhandlungen in die USA zu reisen", sagte Außenamtssprecher Geng Shuang am Montag in Peking auf Fragen von Journalisten. Allerdings wollte der Sprecher selbst auf wiederholte Nachfragen den bisher ins Auge gefassten Termin nicht bestätigen."
https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/donald-trump-poltert-auf-twitter-china-erwaegt-absage-der-handelsgespraeche-a-1265900.html
Was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 06.05.2019, 15:02
19.

Zitat von freidenker49
dass die Produktion und damit die Arbeitsplätze nach USA zurückkehren. Und mittelfristig kann das bewirkt werden, wenn die Zölle so hoch sind, dass es für die Unternehmen günstiger ist, in den USA zu produzieren. Für diesen Gedankengang braucht es keinen Experten.
Nein, man braucht keinen Experten, weil der Gedankengang falsch ist. Keineswegs wird die Produktion in die USA verlagert, sondern die Einkäufer ziehen lediglich weiter in ein noch billigeres Land. Es gibt in Asien genug "Nachzügler".
Oder das machen die Chinesen selbst. Sie haben genug Möglichkeiten in zahlreichen anderen Ländern, wo sie günstig produzieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3