Forum: Wirtschaft
Nach Verlusten: Bombardier baut 1400 Stellen in Deutschland ab
DPA

Der kanadische Transport-Unternehmen Bombardier schrumpft sich gesund. Weltweit sollen in den nächsten zwei Jahren zehn Prozent der Stellen wegfallen, 1400 davon in Deutschland.

Seite 1 von 5
nivh 18.02.2016, 00:16
1.

_die Hälfte der Stellen sind Leiharbeiter_

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 18.02.2016, 00:41
2.

Also hab ich das jetzt richtig verstanden ... kanadische Steuergelder und ein Kahlschlag bei den Jobs, um den Investoren 6% Rendite garantieren zu können ... na is ja schön und motiviert sicher den Rest der Mannschaft. Ich liebe dieses System. Naja, der Laden hat eh den richtigen Namen, wenn ich so an diverse Fiaskos denke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrau 18.02.2016, 06:44
3. technische Katastrophe

als Pendler sitze ich jeden Tag in einem Zug dieser Firma.
nicht einmal einfachste Funktionen Türen? kann diese Firma herstellen. niemals würde ich mich in ein Flugzeug dieser Firma trauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micnolde 18.02.2016, 08:38
4. Für ein ...

... linkes Medium empfinde ich Aussagen wie "Bombardier schrumpft sich gesund" (auf der Startseite) als sehr zynisch - immerhin sind da Angestellte und Arbeiter betroffen, die durch den Sturz in die Arbeitslosigkeit zur "Gesundung" der Firma (sprich Eigner und evt. hohes Management) "beitragen".
Außerdem steht das noch nicht einmal im Konjunktiv. Oder weiß der Spiegel-Redakteur mehr und kann sagen, dass dieser Prozess in Zukunft erfolgreich sein wird?Wenn man zynisch bleiben will, sollte da noch ein "will sich" hin. Aber mir würde es besser gefallen, man betrachtet die Info von der mensch. Seite und wählt eine andere Floskel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boguspomp 18.02.2016, 08:46
5. BOMBARDIER baut sehr gute

Züge. Der Konzern sollte sich auf das Bahngeschäft konzentrieren. Hier liegt die Zukunft. Die Bahnen in Europa und Amerika sind veraltet (außer in D und F). Europa braucht ein dichtes Bahnnetz, z B eine ICE-Verbindung Amsterdam-Hamburg. Der Luftfahrtmarkt ist zu riskant, mit AIRBUS, BOEING, EMBRAER, CANADAIR, SUKHOI und den Chinesischen Herstellern wird es eng im Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wayne2000 18.02.2016, 08:52
6. tja,

Zitat von quark2@mailinator.com
Also hab ich das jetzt richtig verstanden ... kanadische Steuergelder und ein Kahlschlag bei den Jobs, um den Investoren 6% Rendite garantieren zu können ... na is ja schön und motiviert sicher den Rest der Mannschaft. Ich liebe dieses System. Naja, der Laden hat eh den richtigen Namen, wenn ich so an diverse Fiaskos denke.
obs einem gefällt oder nicht. Sinn eines Unternehmens ist es nicht Menschen in Lohn und Brot zu verhelfen sondern Gewinn zu machen. Aber stimmt schon, gefallen muss einem das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lrtnick 18.02.2016, 08:52
7. @#3

Was ein unqualifizierter Kommentar.
Die Züge die Bombardier liefert sind technisch in einem sehr guten Zustand bei Auslieferung, wenn aber die bahn bei der Wartung schlampt kann der hersteller nichts dafür. Wenn Sie Ihr Auto nie zur Werkstatt bringen, ist dann der hersteller nach 100k km schuld dran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilj 18.02.2016, 09:04
8. Am besten alle Entlassen, die Manager!

Solange Stellenabbau das einzige ist, was Untenehmensberater und Manager hinbekommen, ist die Qualität der Produkte auf dem absteigenden Ast. Der IC4 scheint auch nur von Leiharbeitern konstruiert und Zusammengebaut zu sein. Oder der technische Einkauf hat den Rest der Qualität eingespart. Es ist doch scheinbar normal, das der Vertrieb zu viel verspricht, das Managment zu günstig verkauft, und der Gewinn maximiert wird. Die wenigsten Rechnen nachdem der Bonus gesichert ist alle Kosten der Mängelbeseitigung, Gewährleistung und Imageschaden zusammen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radio eriwan 18.02.2016, 09:11
9. Naja war abzusehen

die Egoismen der einzelnen Divisonen, die Standortmachtkämpfe das völlig marktfreie Denken und Handeln.... Schade! gute Produkte, sehr gute Mitarbeiter, ein guter Markt ausser in den Ländern wo Staatsbetriebe herrschen. Die DB ist ein gutes Beispiel wie Irtnick schon bemerkte.
Wobei es auch nicht an den Mitarbeitern liegt sondern an den Schranzen in der Verwaltung. Siehe S-Bahn das dortige Debakel zeichnete sich Jahre vorher ab man muss nur die Beschaffungszeiten für einzelne Komponenten anschauen dann weis man woran es liegt ein Rad an einem Zug z.B. bekommt man nicht beim Händler und hat die Auswahl zwischen x Anbietern sondern es dauert 1-2 Jahre und kann zwischen 2 -3 wählen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5