Forum: Wirtschaft
Nach zwei Boeing-737-Abstürzen: Angst vor dem Fliegen
AFP

Zufall oder fataler Software-Fehler? Schon wieder ist eine Boeing vom Modell 737 Max abgestürzt. Der Konzern beschwichtigt - doch der Druck von Behörden, Airlines, Flugbegleitern, Passagieren und Investoren wächst.

Seite 1 von 26
fatherted98 12.03.2019, 08:44
1. Üble Sache...

...aber noch ist nicht geklärt woran es lag. Klar ist...in so einen Flieger steigt man nur noch mit mulmigem Gefühl....wobei....das kann auch in jedem anderen Fluggerät passieren. Wer Flugangst hat sollte am Boden bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 12.03.2019, 08:49
2. Die Software ist sicher

Und Softwareupdates retten Leben. Boeing schafft das. Das hat auch bei VW geklappt. dort hat das Softwareupdate mindestens 6000 Menschenleben weltweit gerettet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liton 12.03.2019, 08:50
3. Wir vertrauen darauf?

Sein Ernst? Jo, passt schon. Vertrauen ist gut... wissen ist überbewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foamberg 12.03.2019, 08:50
4.

fliegen ist ungefährlicher als man denkt und viel klimaschädlicher als man denkt! umgekehr wäre viel besser! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norseman 12.03.2019, 08:54
5. Fakt dürfte aber auch sein:

Wäre der betroffene Typ ein Airbus, dann hätte die FAA bereits ein Startverbort verhängt! Von daher schlage ich vor, dass von nun an und bis zur Klärung des Problems jeweils die 10 Oberen der FAA und ihre Familien an den Flügen der Max 8 teilnehmen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rick73 12.03.2019, 08:59
6. Neue Triebwerke altes Flugzeug

und eine Software die das Zusammenspiel beider Komponenten austrickst. Die Software und deren Handhabe kam in keinem Manuell bis 2018 vor und Piloten wurden diesbezüglich nicht geschult. Im vorläufigen Bericht zum Absturz der Lion Air 737 wird das Maneuvering Characteristics Augmentation System (MCAS) als zentrales Element der Untersuchung aufgeführt. Anscheinend gab es Probleme mit den Sensoren, die Geschwindigkeit, Höhe und Anstellwinkel des Flugzeugs liefern. Das MCAS kam zu dem Schluss, dass die Gefahr eines Strömungsabrisses vorliegen würde und ergriff Schutzmaßnahmen. Dabei wurde die Nase der 737 vom MCAS wiederholt nach unten gedrückt, um die „fehlerhafte“ Fluglage zu korrigieren. Die Piloten konnten auf das falsche Eingreifen nicht richtig reagieren. Meiner Meinung nach hat Boing fahrlässig gehandelt und ich würde Flüge mit diesem Modell meiden. Jon Weaks, der Vorsitzende der Pilotengesellschaft der amerikanischen Southwest Airlines, zeigte sich verärgert darüber, dass dieses System in keinem Handbuch erwähnt wurde und anscheinend auch nicht richtig funktioniert:

We do not like the fact that a new system was put on the aircraft and wasn’t disclosed to anyone or put in the manuals. What’s more, [Boeing and the Federal Aviation Administration] have now warned that the system may not be performing as it should.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusma 12.03.2019, 09:06
7.

Zitat von fatherted98
...aber noch ist nicht geklärt woran es lag. Klar ist...in so einen Flieger steigt man nur noch mit mulmigem Gefühl....wobei....das kann auch in jedem anderen Fluggerät passieren. Wer Flugangst hat sollte am Boden bleiben.
Na ja, die auffälligkeit dieser "Absturzserie" siehst du aber schon, oder?
Zwei neue Modelle, Absturz kurz nach dem Start, kein Terroranschlag, gutes Wetter, ...

Was mich interessieren würde:
Was sagt Boing oder Fatherted98, falls in den nächsten Monaten der nächste 737 MAX abstürzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antalyaner 12.03.2019, 09:07
8.

"Wir vertrauen darauf, dass die 737 Max sicher ist", schrieb Vorstandschef Dennis Muilenburg in einem internen Memo an die Mitarbeiter.
Na, ist das nicht beruhigend ? Allerdings fällt mir dazu nur ein kleiner Spruch ein: "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser."

"Ich fliege gleich mit einer 737 Max", verkündete John Goglia, ein Ex-Mitglied der US-Flugsicherheitsbehörde NTSB, die ebenfalls ein Team nach Äthiopien entsandt hat, im Sender MSNBC. "Und ich habe damit kein Problem."
Diese Aussage erinnert mich an einen Minister in der Türkei, der nach der Tschernobylkatastrophe seelenruhig vor laufenden Kameras einen Tee aus der von der radioaktiven Wolke betroffenen Schwarzmeerregion trank und sagte, dass wenn er den Tee trinken könne, alle anderen das auch bedenkenlos tun sollten. Das Ergebnis im nächsten Jahrzehnt: Ein mehrfacher Anstieg von Krebsfällen, insbesondere Schilddrüsenkrebs in der betroffenen Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaps25 12.03.2019, 09:09
9. Bei den in den USA üblichen...

... Schadenersatzansprüchen wird es für Boeing unendlich teuer, sollte sich herausstellen, dass eine fehlerhafte Software die Abstürze verursacht hat. Alles Geld der Welt bringt den Angehörigen ihre Lieben nicht wieder. Aber zumindest dürfen sie finanziell auf eine gewisse Kompensation hoffen. Dass Boeing dementsprechend kleinlaut darauf verweist, erstmal müssten Untersuchungsergebnisse vorliegen, ist klar... wer ruiniert sich schon freimütig das Sicherheitsimage und die Finanzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26