Forum: Wirtschaft
Nach zwei Boeing-737-Abstürzen: Angst vor dem Fliegen
AFP

Zufall oder fataler Software-Fehler? Schon wieder ist eine Boeing vom Modell 737 Max abgestürzt. Der Konzern beschwichtigt - doch der Druck von Behörden, Airlines, Flugbegleitern, Passagieren und Investoren wächst.

Seite 6 von 26
three-horses 12.03.2019, 10:25
50. Laut Wiki.

Zitat von frenchie3
Bei VW ? Aus welcher Höhe stürzt ein VW ab? Da kommt doch eher in den Boden pflügen infrage?
Kochertalbrücke, 185,5 Meter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 12.03.2019, 10:27
51.

Zitat von totalausfall
Was soll denn das Luftfahrt Bundesamt tun? Keine Deutsche Airline hat den Flieger im Betrieb.
LBA kann natürlich auf deutschem Hoheitsgebiet auch Maschinen grounden, die woanders registriert sind.
Ds tut es normalerweise auch nach gewissen Vorfällen, die die Lufttüchtigkeit eines Musters in Frage stellen oder ganz routinemäßig, wenn beispielsweise eine LTA des Herstellers vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 12.03.2019, 10:27
52. Die ursprüngliche Boeing 737 ...

... wurde hauptsächlich nach Lufthansa-Vorgaben gebaut. Aber LH musterte die 37 schon vor ein paar Jahren aus und schulte seine Piloten auf Airbus um.
Ist übrigens schon mal jemandem aufgefallen, dass das prinzipielle Konzept der 37, Tiefdecker mit zwei Triebwerken unter den Tragflächen, immer noch das der Me 262 ist? https://de.wikipedia.org/wiki/Messerschmitt_Me_262

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 12.03.2019, 10:29
53. Die Headline...

...reflektiert natürlich eine völlig unberechtigte Hysterie. Eher fällt einem der sprichwörtliche Dachziegel auf den Kopf als dass man bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kommt. Ich habe zig hunderte Flüge hinter mir, nur einmal eine Notlandung, bei der aber alles absolut glimpflich verlief. Selbst Flüge mit der sicherlich mit Konstruktionsfehlern behafteten DC-10 habe ich überstanden...
Doch bei der 737 Max 8 habe ich jetzt schon ein mulmiges Gefühl und würde den Rat des im Artikel zitierten FAA-Sicherheitschef Soucie befolgen und diese neue 737-Version Max 8 meiden bis eine wirklich eindeutige Klärung der Ursachen vorliegt. Da sicher viele Passagiere so denken, wird den Airlines gar nichts anderes übrig bleiben als die Max 8 vorübergehend zu "grounden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpampel 12.03.2019, 10:30
54. @5 norseman

Wieso bei Airbus? Ach so, verstehe, die FAA ist korrupt und die USA schützen Boing. Kann mal etwas in den Medien berichtet werden, ohne dass reflexartig in den Foren der Antiamerikanismus durchkommt? Es ist doch eine völlig unsinnige und überhaupt nicht belegte Aussage das die FAA Airbus benachteiligt. Was soll das immer? Bringen Sie noch Trump an und sie verlieren den letzten Rest an Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 12.03.2019, 10:30
55.

Zitat von norseman
Wäre der betroffene Typ ein Airbus, dann hätte die FAA bereits ein Startverbort verhängt! Von daher schlage ich vor, dass von nun an und bis zur Klärung des Problems jeweils die 10 Oberen der FAA und ihre Familien an den Flügen der Max 8 teilnehmen müssen.
Blödsinn - die FAA arbeitet völlig unabhängig von irgendwelchen Herstellern. Was sollen immer diese kruden Verschwörungstheorien?
Vielleicht sollte man sich als unbeteiligter Laie ohnehin mal etwas zurückhalten - das gilt auch für Spiegel plus, die gleich irgendwas von einer 'Fehlkonstruktion' daherschreiben, nur um zwei Sätze weiter gleich 'möglicherweise' zu verwenden - unterstes Boulevardzeitungsniveau mit der klaren Intention der Meinungsmache, was ich sehr bedenklich finde.
Mal abwarten, was bei den Untersuchungen herauskommt, anstatt wild herumzuspekulieren, wenn man überhaupt keine Ahnung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 12.03.2019, 10:30
56.

zwei nagelneue Maschinen die mit ähnlichen Flugverläufen und einem ähnlichen Absturzszenario können kein Zufall sein. Das die FAA die Maschinen für flugtauglich hält, hat nur den Hintergrund Boing zu schützen. Die Maschine hat meiner Meinung nach ein riesiges Problem und das kann man auch nicht wegdiskutieren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 12.03.2019, 10:31
57. Bisher haben wir bei der Flugbuchung nicht auf den

Fliegertyp geachtet. Letztes Jahr hat uns CONDOR mit einem AIRBUS eine Notlandung in PORTLAND/Oregon verschafft ohne mitzuteilen, was uns denn diese zusätzliche Übernachtung verschaffte. Aber jeder konnte am nächsten Abend beim Vorbeilaufen zur Ersatzmaschine an dem Unglücksflieger eine meterlange herabhängende Landeklappe bewundern und damals wollten wir herausfinden, welcher genaue Flugzeugtyp das war und keinen Flug mehr damit buchen. In der Praxis unmöglich und wir streiten heute noch mit CONDOR über eine Entschädigung, nicht mal die gesetzlich vorgeschriebene Entschädigung will CONDOR herausrücken. Und für das besondere Erlebnis auf eine dunkele Landebahn zuzusteuern, an der eine lange Reihe blinkender Feuerwehrfahrzeuge aufgestellt war und ein Pilot, dessen Durchsage sich darauf beschränkte zu sagen, "wir kreisen jetzt mal (vier Stunden) um Treibstoff abzulassen" macht das Fliegen nicht spaßiger. Wir haben die nächsten 12 Flüge ab Ende März gebucht und der einzige Schutz für uns ist, nicht CONDOR gebucht zu haben. Zumal deren Businessclass eher ein teurer Lacher ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 12.03.2019, 10:31
58. Erst mal Dank an SPON über die umfangreiche Berichterstattung ....

....zu diesem Problem-Flugzeug. Mich erinnert das ein wenig an die erste A-Klasse von Mercedes, bei der nach dem Elchtest umfangreich eine elektronische Stabilisierungskontrolle eingebaut wurde.
Beim Flugzeug erweist sich das Problem um drei Zehnerpotenzen höher. Ich habe mir das dankenswerterweise eingeblendete CNN-Interview genau angehört. Der Experte war sehr vorsichtig und hat sich sicher zur Abwendung von Schadenersatzansprüchen jeden Satz genau überlegt. Dennoch war schlussendlich seine Aussage Hinweis genug, dieses Flugzeug zu meiden, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind. Ja , ja - die Federal Aviation Agency(FAA), wäre es ein Airbus gewesen, hätten sie schon lange ein grounding angeordnet....
Wer die Hinweise von flightradar24 verfolgt hat(beim Steigflug oszillierend hoch und runter), weiß daß das grounding kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 12.03.2019, 10:32
59. @41 Ja, geben Sie es auf

Schön wäre es wenn jeder Rechthaber so reagieren würde. Packen Sie den Faktor Wahrscheinlichkeit dazu: wie wahrscheinlich ist daß der Gürtel reißt? Ansonsten gilt sicher= passiert nix. Passiert was war es nicht sicher. Googeln Sie zu dem Thema mal FMEA, eine Untersuchungsmethode die Fehler im Vorfeld betrachtet. Gut möglich daß man sich das bei Boeing gespart hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 26