Forum: Wirtschaft
Nachfolge von Hans-Werner Sinn: ZEW-Chef Fuest als neuer Ifo-Chef im Gespräch
imago

Die Jobbeschreibung klingt nach einer echten Herausforderung: Brillanter Wissenschaftler, Medienliebling und Unternehmenschef in einer Person gesucht. Das Ifo-Institut braucht einen Nachfolger für Hans-Werner Sinn - und ist Berichten zufolge schon in Gesprächen.

Seite 1 von 4
Erich91 25.02.2015, 12:46
1. Hurra

die Gerüchteküche bekommt nen neuen Hexenmeister

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.w.grunow 25.02.2015, 12:50
2. Nachfolge

Könnten wir denn nicht jemand aus Griechenland nehmen? Diese Leute sind uns weit voraus und stets glücklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
order66 25.02.2015, 12:51
3. Sind wir doch mal ehrlich!

Wirklich stimmige Lösungen hatte Sinn nie auf Lager. Er kann sich gut vermarkten und damit endet es auch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 25.02.2015, 12:52
4. Ideologievertreter

Gesucht wird da vermutlich einer, der ähnlich aggressiv wie Sinn für extreme Wirtschaftsliberalität und Marktradikalität steht.

Wirtschaftsliberalität und Bürgerliberalität stehen leider in Wettbewerb miteinander. Das optimale Verhältnis zwischen beiden ist bei uns leider schon längst nicht mehr gegeben, die Bürger sind unfreier, als sie sein müssten. Und die Verantwortung dafür lastet nicht unwesentlich auf dem Ifo-Institut und dessen bisherigen Chef Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opaschowski 25.02.2015, 13:02
5. mh...

Ich bin zwar nicht besonders optimistisch, dass das Ifo-Institut seine marktradikale und realitätsferne Position aufgibt, aber ich freue mich darüber, dass Herr Sinn endlich verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambergris 25.02.2015, 13:02
6.

Sinn ist recht konservativ im deutschen Sinne, und hat manchmal auch eigene Ideen, er ist im Guten wie im Schlechten eine Persönlichkeit. Fuest ist konservativ im anglo-amerikanischen Sinne, also sehr marktgläubig. Deutsche Konservative glauben an eine Rolle des Staates in der Wirtschaft und vor allem an gute Institutionen um den Populismus einzuschränken. Anglo-Amerikanische Konservative wollen den Staat am liebsten verschwinden lassen. Wenn Fuest Chef wird, darf man sich auf Ratschläge wie "den Gürtel enger schnallen", "den Staat schrumpfen", "Rente mit 70" und Ähnliches einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldhenn 25.02.2015, 13:10
7.

In der freien Wirtschaft waere es vermutlich so, dass die EZB das IWO-Institut einfach kaufen wuerde, um einen laestigen Konkurrenten loszuwerden, der dauernd die eigenen Kreise stoerr. Dann hiesse der neue Praesident Draghi. Zum Glueck sind wir noch nicht so weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoonix 25.02.2015, 13:14
8.

Zitat von syracusa
Gesucht wird da vermutlich einer, der ähnlich aggressiv wie Sinn für extreme Wirtschaftsliberalität und Marktradikalität steht.
Das hat Wikipedia als Info für jeden lesbar veröffentlicht:
Mitglied des Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen (2007 - 2010 Vorsitzender)
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Wirtschaftsdienst
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Wirtschaftsrat der CDU
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Ernst & Young
Mitglied des Kronberger Kreises (seit 2013) und der Lenkungsgruppe der "Kommission Steuergesetzbuch" der Stiftung Marktwirtschaft
Fellow des Institut der deutschen Wirtschaft
Unterzeichner des Manifests der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft "Deutschland braucht mehr Wachstum" vom September 2006 [9]
Autor bei der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
Es wird sogar noch eine Stufe höher geschaltet, der Motor der Marktradikalität, der die Wirtschaft antreibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mchunter 25.02.2015, 13:17
9. @crunchy frog Nr. 5

Vielleicht bekommt das ifo Institut endlich mal einen guten Chef. Sinn nervt doch nur. Etwas weniger Praesenz und mehr Qualitaet waere eine tolle Abwechslung. Fuest ist gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4