Forum: Wirtschaft
Nachfolger für Eurofighter: Airbus und Dassault planen neuen europäischen Kampfjet
AFP

Die Flugzeughersteller Airbus und Dassault Aviation wollen von den verstärkten Rüstungsanstrengungen der Europäischen Union profitieren - und einen neuen Kampfjet bauen.

Seite 7 von 11
nottulaner 25.04.2018, 16:05
60. Rüstungskonzerne wollen profitieren

Kaum zu glauben, dass sich dieser Konzern aus der Deckung traut. Der Eurofighter fliegt allen Berichten zufolge nicht so, wie er es sollte. Die Luftwaffe muss noch weiter auf Modernisierung warten. Für die einen ist dies wohl aktive Friedenspolitik, auf der anderen Seite werden jedoch erhebliche Steuergelder verschwendet. Wenn der Konzern in Vorleistung treten will, soll er ein konkurrenzfähiges Flugzeug konzipieren und bauen, dann kann man sehen, ob es modernen Anforderungen gerecht wird. Ich fürchte aber, dass wieder Verträge ausgehandelt werden, die den Steuerzahler über Jahrzehnte bluten lassen ohne dass ein Produkt, welches den Preis rechtfertigt, geliefert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victoreidelstedt 25.04.2018, 16:09
61. noch son Ding das nicht wirklich geht?

Zitat von realplayer
Aaaahhh, da will wieder jemand Subventionen vom Staat absaugen. Die Planung dauert dann 20 Jahre und ein einzelnen Flugzeug kosten wieder soviel das es keiner auf der Welt kaufen will. Ich hoffe die BW holt sich ein paar "kostengünstige" Flieger aus den USA und fertig. Hätte man mit dem Transportflugzeug und den Hubschraubern auch machen sollen. Das einzige was die Rüstungsindustrie noch ein bisschen kann sind Panzer.
M400 kann nur einen Teil der Erwartungen und ist nicht einsatzfähig, dewegen werden Jetzt Transporter in USA gekauft.
Hubschrauber rostet und hat keinen Platz für Gewehrhalterungen und kann nur mit sauberen Schuhen genutzt werden - zudem ist die Tragkraft zu gering, dewegen werden jetzt Hubschrauber in USA gekauft.
Also: Finger weg von militärischen Airbus- Entwicklungen. Zudem sind Käufe in USA sinnvoll wegen der Handelsbilanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy_knorrig 25.04.2018, 16:13
62. Europäische Eigenständigkeit

Ein wesentliches Detail über die amerikanische F35 wurde noch nicht erwähnt.
Man muss sich vor jedem Start die tagesaktuellen Codes bei Uncle Sam abholen. Nun geht die EU ja manchmal erstaunlichste Wege. Während man die ESA gegründet hat, weil einem klar wurde, dass die Amerikaner einem nach Belieben den Hahn abdrehen, wenn ein Raketenstart ihren Interessen zuwider läuft, beschaffen Politik und Verwaltung immer noch nibelungentreu Microsoft Windows (und brechen dabei auch gerne mal EU Vergaberecht).
Das zeigt - wie vernünftig in Europa kritische Technologie beschafft wird, kann man mittels Dartscheibe vorhersagen. Doch vielleicht hat man daraus ja gelernt.
Die emanzipierte und eigene Außenpolitik, welche sich manche Geister von der Europäischen Union so sehr wünschen, sorgt mit hoher Wahrscheinlichkeit an irgendeinem Punkt einmal zu Interessenskonflikten mit der USA. Das die Amerikaner in so einem Fall ihre Beteiligung an Europas Sicherheitsarchitektur zurückfahren werden, ist ebenso einleuchtend wie legitim.
Insofern führt bsplw. an diesem eigenen Kampfjet kein Weg vorbei, es sei denn man möchte die eigenen Handlungsspielräume weiterhin durch "Sachzwänge" einschränken lassen.
Das sollte allerdings nicht zu einem erneuten Milliardengrab führen. Die öffentliche Hand sollte der Industrie hier zwingend besser auf die Finger schauen als bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 25.04.2018, 16:14
63. @moev

Zitat von moev
Das ist aber wie gesagt kein "Fehler" oder "Mangel" am deutschen Tiger. Die BW hat klar gesagt wir brauchen kein schwenkbares MG, weil unser Tiger primär (russische) Panzer ausschalten soll und wir nicht vor haben den gegen Infanterie einzusetzen, wo ein solches MG Sinnvoll ist. Und genau das wurde auch geliefert und funktioniert. Das man jetzt hinterher merkt, das man doch eher auf Infanterie als auf Panzer schießt, das ist nicht die Schuld der bestellten Variante.
Nein, das funktioniert nicht gut. Der Tiger wurde von Airbus entwickelt und daher vor allem auf die französischen Anforderungen hin ausgerichtet. Der optische Mast mit der Kugel auf den Rotoren für die deutsche Variante wurde bei der Entwicklung nie wirklich beachtet. Daher bemerkte man erst spät, das dieser Mast zu unerwünschten Vibrationen und anderen Problemen im Flugbetrieb führte. Für die Franzosen keine Problem, die haben ihren von Deutschland mitfinanzierten Tiger rechtzeitig bekommen. Deutschland musste dann aber wegen der nötigen Anpassungen und Änderungen noch einige Jahre länger warten, mehr bezahlen und musst die vorgesehenen Piloten zunächst in französischen Einrichtungen ausbilden lassen. Kein ruhmreiches Blatt für deutsch-französische Kooperationen. Aber so wird es wieder laufen, wenn man mit Airbus zusammenarbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 25.04.2018, 16:22
64. Da kann man nur hoffen,...

Da kann man ja nur hoffen, dass es Airbus noch gelingt ihre unfertigen Projekte A400M, NH90, Tiger und Eurofighter vorher noch fertig zu "entwickeln".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 25.04.2018, 16:22
65. Absolute Verschwendung

Warum nicht gleich russische Kampfjets kaufen, die sind viel günstiger, gleich leistungsstark und stürzen auch nicht öfter ab.
Trotz Aufrüstung hatte Russland im Jahr 2016 nur Militärausgaben in Höhe von ca. 70 Mrd. Dollar, gegenüber 606 Mrd. Dollar der USA, oder 911 Mrd. Dollar der Natostaaten.
Aber wie wäre es mal mit Abrüstung oder einem Militärbündniss mit Russland? Mit der Türkei haben wir doch auch eins, obwohl sich große Firmen ihre manager nicht mehr in die Türkei schicken dürfen, im Gegensatz zu Russland. Das wäre für einige Industriezweige bei uns und ihre Aktienkurse zwar sehr schlecht, aber für unsere Gesundheit und unserem Geldbeutel wäre das sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 25.04.2018, 16:23
66.

Zitat von mostly_harmless
Zwei Häuser weiter wohnt jemand, der seit 2000 seinen Rüchstungsetat mehr als verdreifacht hat. Gegen diese immense Aggression hilft es nicht, Wattbäuschchen zu werfen.
Dagegen hilft....garnix. Weil es keinen Sinn, gibt, DIESEN Krieg zu führen. Für wen? Und warum?

Bevor ich tot bin, zahl ich doch lieber mit Rubel. Und ob ich aus Berlin oder Moskau regiert werde, ist mir egal.

Und wenns um die Freiheit geht - die hat man auch so in der Hand - oder eben nicht. Muß man drum kämpfen. Da sind aber erfahrungsgemäß DIE die ersten, nach der Pfeife der Machthaber zu tanzen, die es heute auch tun. Für die ändert sich eh nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike_prepster 25.04.2018, 16:28
67. Warum?

Warum kauft man nicht zum Beispiel was erprobtes und sofort lieferbares aus den USA? Nach dem Debakel mit dem Tiger, Eurofighter, dem Transall Ersatz usw. hätte ich nur noch wenig Vertrauen in die Rüstungsindustrie was die Luftfahrt angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias_l 25.04.2018, 16:28
68. Wahnsinn

Das ist das letzte, was Europa braucht. Investitionen in Rüstung, was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aurelius 25.04.2018, 16:29
69. Flieger der Zukunft?

Es ist gut weiter zu planen, gemeinsam Entwicklungs- und Rüstungstechnisch sowie Wirtschaftlich miteinander Europa zu vernetzen.
Wäre schön aus den Fehler des Eurofighters zu lernen und die Flugzeuge realisierbar von Werk ab zu gestalten. Beim Eurofighter hatte Deutschland die Software Hersteller sehr viel Geld zu kommen lassen durch billig Software um dann doch die Teuere Software noch teurer zu installieren.
Viel Erfolg Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11