Forum: Wirtschaft
Nachfolger für Eurofighter: Airbus und Dassault planen neuen europäischen Kampfjet
AFP

Die Flugzeughersteller Airbus und Dassault Aviation wollen von den verstärkten Rüstungsanstrengungen der Europäischen Union profitieren - und einen neuen Kampfjet bauen.

Seite 9 von 11
WillyWusel 25.04.2018, 17:26
80.

"der Eurofighter war schon ein Schuss in den Ofen"

Wieso ist denn der Eurofighter ein "Schuss in den Ofen"? Könnten Sie das mal inhaltlich näher begründen?
Was gefällt Ihnen an dem Flugzeug nicht, von dem inzwischen rund 125 von 140 Maschinen an die Luftwaffe ausgeliefert sind? Insgesamt sollen rund 700 produziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 25.04.2018, 17:27
81. Absehbar

Die Dinger werden zehn Jahre später fertig, kosten das fünffache und funktionieren nicht richtig.
Warum gehen unsere Politiker nicht auf eine der einschlägigen Wehrtechnikmessen und kaufen was, was lieferbar, funktionstüchtig, gestestet und einsatzbereit ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 25.04.2018, 17:28
82. An Gottfried. Nr79

Bitte übertreiben Sie nicht-Sie entwerten Ihren post.Wieso sind die Kampfflugzeuge des Ostens den westlichen Mustern in allen Bereichen überlegen? Aerodynamik ist für alle 'gleich'! Es geht nur darum,in diesem Bereich die richtige Kombination an Flugverhalten zu erzielen.Elektronisch sehe ich ,was man so lesen und hören kann,unsere Nase vorne ! Zum Schluss: haben Sie Belege für Ihre These? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 25.04.2018, 17:33
83.

Zitat von multiminer2014
Der Verteidungshaushalt RU trotz Steigerungen ist gerade mal 15-20 Mrd über dem von Deutschland. Zusammen nur mit den EU Ländern übertreffen wir RU bei weitem. Die USA allein haben einen 10x so großen Etat wie RU - wohlgemerkt jedes Jahr! Anzahl an Stützpunkten, Militär, Ausrüstung, etc ist die NATO, selbst ohne die weiteren Verbündete wie zb Saudi Arabien (=Verteidungsetat wie RU) in allen Bereichen haushoch überlegen wie Russland und seine Verbündeten. Kontrolle über die Transportwege und Ressourcen zur Produktion haben wir ebenso wie die Fähigkeit die Produktionkapazitäten dezentral für militärische Güter hoch zufahren. Ferner wird kein Krieg gegen eine irgendeine Atommacht geführt, denn selbst bei einem "Sieg" fliegen die A-Bomben am Ende und alle haben verloren. Also um was geht es wirklich? Vermutlich fehlen Ausgaben/ Investitionen/ Schulden der privaten, Unternehmerischen und staatlichen Haushalte um das gegenwärtige Wirtschaftssystem am laufen zu halten. Dafür springt der Staat mit Rüstungsausgaben ein. Deutschland hatte bei weniger V-Etat vor 1990 mehr Standorte, Truppen und Gerät und schafft es heute bei weniger als 1/3 seiner Truppenstärke aber doppelten Verteidungsetat einsatzfähig zu sein - ist aber derzeit in 17 aktiven Auslandseinsätzen. Hinterfragt niemand mehr 1. was die BW dort überall macht mit 10.000 Soldaten im Auslandseinsatz 2. Wie wir so viele Auslandseinsätze erfolgreich bestreiten wenn angeblich das Material nicht einsatzfähig bzw kaputt sein soll?
Wieso sollten die Russen ihren gesamten Verteidigungshaushalt öffentlich machen? Da laufen sicher einige Programme nebenbei.

Russland zahl sicher deutlich geringere Gehälter als Deutschland für seine Soldaten. Russland braucht sich auch nicht groß um Hinterbliebene von Soldaten oder zivile Opfer des Militärs kümmern. Ein Orden und dann war es das. In Deutschland läuft das anders. D.h. die russischen Ausgaben sind logischerweise in vielen Bereichen geringer.

So richtig gekämpft wird in deutschen Auslandseinsätzen ganz selten. Stattdessen müssen genug Nutella und Bier im Lager vorhanden sein. Da ist es nicht so wichtig, ob das Gewehr etwas taugt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 25.04.2018, 17:39
84.

Zitat von Kurt-C. Hose
Die Dinger werden zehn Jahre später fertig, kosten das fünffache und funktionieren nicht richtig. Warum gehen unsere Politiker nicht auf eine der einschlägigen Wehrtechnikmessen und kaufen was, was lieferbar, funktionstüchtig, gestestet und einsatzbereit ist?
So wie die Amerikaner das tun und nicht lieber selber Geld in den Sand setzen? F35 oder Zumwalt?

Europa kann sowas durchaus selber entwickeln, man muss nur endlich durchgreifen bei den Lieferanten und klare Fristen und Strafen bei Verzug durch deren Schuld definieren UND auch einfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugotheKing 25.04.2018, 17:41
85. Milliardengrab

immer noch nichts gelernt aus der Erfahrung? Die deutsche Panzerhaubitze Pzh2000 gilt weltweit als beste. Trotzdem wird sie kaum verkauft. Warum? Viel zu teuer! Das Konkurrenzmodell von Hanwha aus Südkorea kostet fast nur die Hälfte und ist geringfügig schlechter als das Referenzmodell aus Deutschland. Das koreanische Modell ist ein Exportschlager.
Es gibt bereits 5. Generation Kampfflugzeuge und die Europäer wollen/sollen erst diese entwickeln? Wenn sie damit fertig sind, sind sie entweder völlig überholt und veraltet oder sie sind durch nachträgliche Anforderungsänderungen so teuer, dass keiner mehr kaufen will (siehe oben).
Kauft einfach F35 von den Amis oder T50 von den Russen. Damit kann man möglicherweise die Autokraten besänftigen und von wirtschaftlichen und militärischen Kriegsdrohungen abhalten. Abgesehen davon spart man dadurch auch noch nebenbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 25.04.2018, 17:48
86. @semafi, #76

Zitat von semafi
[Als Franzose] bin ich entsetzt über die sich in allen Bereichen häufende Frankreich Feindlichkeit einiger Foristen. Mehr Sachlichkeit täte uns allen gut. Und ja, Frankreich kann Entwicklungen auch (wie im Projekt NEURON) mit anderen Partnern durchführen. Wichtig ist, dass Europa endlich mal seine Ingenieurskunst bündelt. Von daher sind gemeinsame Projekte wichtig und richtig.
Als Europäer kann ich Ihrem Entsetzen nur beipflichten. Aber diese Foristen sind nicht nur den Franzosen gegenüber spinnefeind, sie sind antieuropäisch, nationalistisch und rückwärtsgewandt bis in die Haarspitzen. Ihre Gegner sind alle, die nicht ihrem antiquiertem Weltbild entsprechen. Man kann von ihnen alles erwarten, nur keine Sachlichkeit. Zum Glück sind es nur wenige Prozent der Bevölkerung, die so denken. Es sind nur die lautesten Prozente.

Dass sich Europa endlich mal auf seine Gemeinsamkeiten besinnen, auch seine Ingenieurskunst bündeln muss, dass gemeinsame Projekte wichtig und richtig sind - völlige Zustimmung. Aber warum ausgerechnet in der Rüstung? Da bekommen wir doch bestimmt gemeinsam sinnvollere Projekte hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remote Sensing 25.04.2018, 17:54
87. Papierflieger

damit sich der Flieger jemals in die Lüfte erhebt, sollte er zwingend ohne Deutschland gebaut werden, denn dieses Land ist mit jedem Projekt, das grösser ist als eine Hundehütte, völlig überfordert. Kauft Flieger in den USA , China oder Russland, die fliegen wenigstens geradeaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 25.04.2018, 18:15
88. Ist das nicht Airbus,

das den A 400 M seit einigen Jahren nicht einsatzfähig bekommt? Die Österreicher haben bereits dazugelernt und beziehen ihre neuen Fighter entweder von Saab/Schweden oder aus den USA. Man will sich ja nicht lächerlich machen! Wann denken wir um?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan7485 25.04.2018, 18:21
89. Hausgemacht

Der Eurofighter ist genau wie alle anderen Probleme der BW hausgemacht. Als ich 2006 gedient habe, fiel das MG schießen aus, weil die Waffen in Afghanistan gebracht wurden. Es gab einfach nicht genug.

Beim Eurofighter gilt da selbe. Mangelhafte Planung. Es gibt ein Lastenheft was das Ding können muss und das kann es. Wenn ich einen Jet bestelle der alles ein bisschen kann und in allen Klimazonen ein bisschen funktioniert, dann bekomme ich das halt auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11