Forum: Wirtschaft
Nachhaltigkeitslabel für Fisch: Die dunkle Seite des MSC-Siegels
DPA

Wer beim Fischkauf ein gutes Gewissen haben will, vertraut dem blauen MSC-Siegel. Aber garantiert das auch, dass der Fisch nachhaltig gefangen ist? Ein Dokumentarfilm weckt Zweifel.

Seite 1 von 3
lausemann 23.04.2018, 07:11
1. Nachhaltig tot

Es ist ehrenwert und mit Sicherheit auch notwendig, das Leerfischen der Meere durch unterschiedliche Maßnahmen zu verhindern. Das wahllose Vergeben von Siegeln ist, wie auch in der Landwirtschaft, sinnlos. Fischen ist es gleich, ob sie auch Profitgier oder aber nachhaltig getötet werden. Tot sind sie allemal. Die Lösung liegt vielmehr auch hier, die Produktion (Fang) auf die wirklich benötigte Menge zu reduzieren. Es muss nicht jeder Verbraucher zu jeder Zeit jedes Lebensmittel im Supermarkt kaufen können. Vernichtung von Lebensmitteln ist Vernichtung von Natur ist Vernichtung der Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A. Merkel 23.04.2018, 07:12
2. "greenwashing"

hätte man sich denken können. Diese Zertifizierungen, ob FSC, MSC, Utz, "Fair Trade", der "runde Tisch Textil", zertifiziertes Palmöl sind alles nur Marketing- und Imagekampagnen. Dafür gibt es schon lange den Fachbegriff "greenwashing". Produziert wird weiter genau so wie vorher, also im Raubbau an der Natur und den Menschen. Der WWF ist einer der Pioniere solcher Kampagnen und verdient gut daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steffen Gerlach 23.04.2018, 07:33
3. Information kostet Geld

...besonders, wenn sie aufwändig gewonnen werden muss. Wenn ich für eine Information nicht selbst zahle, dann haben andere dafür gezahlt, die vermutlich ganz andere Interessen haben als ich. Dass auf einem Produkt freundlicherweise ein Siegel klebt, das mir genau das erzählt, was ich wissen möchte, ist unwahrscheinlich. Umweltschutz, der über das Gesetz hinaus geht, ist für den Verbraucher nicht ganz einfach und erfordert die Bereitschaft, Geld für Information auszugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 23.04.2018, 07:35
4. logisch...

...Wildfänge können bei leergefischten Meeren nur schädlich sein....egal was für ein Siegel auf der Packung steht...sollte aber allen auch ohne ARD Sendung klar sein.
Fischzuchten sind die Lösung....allerdings nicht so wie derzeit betrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remote Sensing 23.04.2018, 07:37
5. Aufgewacht?

dass das MSC Siegel eine Fake Zertifizierung ist, weiss man schon seit vielen Jahren. Es ist ein gekauftes Siegel. Es ist genauso schwachsinnig und fake wie das Tierwohl Label der GroKo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 23.04.2018, 08:07
6. Dafür muss ich keinen Film kucken

Dass dieses Siegel keinen Fisch wert ist, weiß man schon lange. Auf unserem Speiseplan steht schon lange kein Meerfisch mehr. Nur noch Süßwasserfisch aus der Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 23.04.2018, 08:10
7. Label...

Ich muss sagen ich vertraue keinem Label. Ich weiss doch gar nicht was da geprüft wird und selbst wenn wüsste ich doch gar nicht ob das auch was bringt. Und was würde passieren wenn rauskäme, dass da geschummelt wird? Nichts. Ist doch genau wie beim Abgas. Total viel Papier und Regeln und wenn rauskommt das gemogelt wurde passiert: Nichts.

Diese ganzen Label/Zertifikate/Siegel müssen mal ihre Vertrauenswürdigkeit aufbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbindannmalfort 23.04.2018, 08:30
8. Organisierter Betrug

Für Kenner der Szene sind die jetzigen Enthüllungen keine Überraschung. MSC war von Anfang an eine höchst fragwürdige Angelegenheit und war nach dem gleichen Muster gestrickt, das wir aus diversen anderen Bereichen kennen: Die Industrie verbittet sich staatliche Eingriffe und Kontrollmaßnahmen und denkt sich stattdessen hübsche Gütesiegel aus, mit denen man im Rahmen einer "freiwilligen Selbstverpflichtung" die Dinge "selber regeln" will. Und weil die Ministerien und Ausschüssen von diversen Lobby-Vertretern unterwandert sind, kommt man damit auch erstaunlich oft durch. Das auch deswegen, weil der Kunde sich mit diesen "Gütesiegeln" zufrieden gibt, ohne kritische Fragen zu stellen. Ist ja auch auch sehr bequem, weil es das eigene Gewissen entlastet. Letztlich muss man hier von organisiertem Betrug reden, insofern ist es Organisationen wie Greenpeace hoch anzurechnen, wenn sie nun endlich handeln und "Gütesiegeln" wie MSC ihre Unterstützung entziehen. Und was den WWF angeht: Der hat ohnehin bei den meisten echten Umweltschützern seine Glaubwürdigkeit längst verloren, weil er ungeniert mit der Industrie kungelt. Wer mehr darüber wissen will, sollte das "Schwarzbuch WWF" lesen, das ebenfalls (wie die jetzige MSC-Dokumentation) von dem Journalisten Wilfried Huismann stammt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurzanbinden 23.04.2018, 08:40
9. Entwirren

So etwas muss konsequent entwirrt sein. Wir brauchen generell eine Welten Staatengemeinschaft (schwierig!). Dann würde dies zentral finanziert und solche Anreize nicht geschaffen. Im Gegenteil: Whistleblower bekämen einen Bonus (falls sich die Behauptung dann auch bewahrheitet).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3