Forum: Wirtschaft
Nachwuchssorgen: Flüchtlinge können Azubi-Mangel nicht lösen
DPA

Die deutsche Wirtschaft warnt: Viele Betriebe haben Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Entlastung könnten junge Flüchtlinge bringen, doch die Integration läuft zu schleppend.

Seite 5 von 11
citizen01 14.06.2016, 12:55
40. Nutzen der Wirtschaft, Risiko des Steuerzahlers

Die Sprecher der Wirtschaft sind mal für den Zuzug der Flüchtlinge, mal dagegen. De facto wünschen sie sich eine Art Fremdenlegion der Arbeiter, die sie bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten wieder dem Steuerzahler zurückgeben können. Wer Ausländer herbeiwünscht, soll auch die Risiken übernehmen.

Beitrag melden
hotgorn 14.06.2016, 12:56
41.

Zitat von tonalum
Die blauäugigen Gutmenschen unter uns sollten sich bewusst machen, daß "Integration" 2-3 Generationen dauert. Wenn sie denn gelingt.
Das ist hier nicht das Thema es geht um unsere Kinder von denen 7-10% Analphabeten sind.

Beitrag melden
karl_maria_renz 14.06.2016, 12:56
42. Europa

In manchen Ländern Europas haben wir 50% Jugendarbeitslosigkeit.
Warum versagen EU und Bundesregierung die hierher zu holen?

Statt dessen werden uns funktionale Analphabeten ohne Sprachkenntnisse und mit Wertvorstellungen, die z.B. Kooperation mit Frauen erschweren, als "Riesenchance" verkauft. Die BA-Funktionäre, der stets vor aufgeregter Besserwisserei rot angelaufene Herr Jörges, und viele andere haben uns das aufgetischt.
Sind die die das sagen eher Riesen-Idi...?

Beitrag melden
silverhair 14.06.2016, 12:58
43. Die Zeiten haben sich gewaltig verändert

Zitat von dliblegeips
Wenn man jetzt schlecht ausgebildete Flüchtlinge in die Berufslehre drückt wird das Ansehen der Lehre weiter sinken. Schon jetzt drängen vor allen links grün angehauchte Eltern darauf, das ihr Nachwuchs studiert. Die Folge noch mehr wollen auf Teufel komm raus die Abitur machen.Die Unis quellen über dafür fehlen überall gut ausgebildete Handwerker. Es gibt genügend Länder als Anschauungsbeispiel.
Schauen sie nicht auf andere Länder, sondern auf die Realität..

Tatsache ist das Industrie und Handwerk auf ehemals massive Menschlicher Beteiligung beruhten, inzwischen das ganze aber von einer Industriellen , maschinen +Computergesteuerten Welt ersetzt wurde!

Der Bäcker bezieht inzwischen seine "Rohlinge" genauso aus der Fabrik, wie der Handwerker mit Normbauteilen diese irgendwo nur noch verbaut . eine "Hand-Arbeit" gibts in den Industriealiserten Ländern nicht mehr , der Mensch ist Knopfdrücker und Organisator von Industriell vorgegebenen Prozessen!

Infolgedessen ist es wichtig das sie eine NC Maschine Bedienen können komplexe Betriebsanleitungen lesen und Organisatiorisch umsetzen können, oder sie werden einfach von einer Maschine ersetzt, und dafür gibts natürlich keinen sinnvollen Lohn mehr!

Die Berufslehre ist einfach per dü.. Sie müssen laufend neues lernen.. am besten so alle 5 .. 8 Jahre einen vollkommen neuen Job, weil der Alte definitiv nicht mehr existiert!

90% der Berufsbilder die es noch 1990 gab gibts überhaupt nicht mehr .. die Technologie hat sie einfach sterben lassen .. und das geht immer schneller und schneller, und 3 Jahre Berufsausbildung sind da einfach sinnlose Zeitverschwendung geworden!

Beitrag melden
dschmi87 14.06.2016, 12:59
44. Teilweise haben die Arbeitgeber recht,

Aber nur teilweise... Für einen Hungerlohn würde ich keine Leistung erbringen wollen.
Wenn ich in Deutschland mal ein Jobangebote nach dem Studium bekam, dann meistens für einen Hungerlohn und befristet.
Ich habe keine Ausbildung gemacht UND ich habe nicht studiert und einen Diplom und Mastabschluss gemacht um später als Einstiegsgehalt von 3000€ brutto zu verdienen. Die deutschen Arbeitgeber zahlen so miese Löhne an die heutigen Absolventen mit dem genüsslichen Hinweis das ein Absolvent aus Südosteuropa es noch für viel weniger machen würde... Ach ist die EU und ist Osterweiterung nicht toll gewesen? War es nicht toll die Abschlüsse in Europa in einen Topf zu werfen und das obwohl die Unterschiede zwischen den Staaten enorm sind?! Wie viele hier wissen gab es für mich ein happy End! Ich bekam zwar auch zuerst was befristetes aber mit deutlich mehr Lohn, Einstiegsgehalt 7500 CHF. Und ja ich sags gebetsmühlenartig nochmal... Es ist hier alles teurer ja, ja, ja, ja, ja, Miete 2000 CHF... Ja, ja, ja, ES BLEIBT DENNOCH MEHR ZUM LEBEN übrig!!! Und genau das wollen und können die deutschen Arbeitgeber nicht verstehen... Das man für gute Leistung seiner Mitarbeiter auch gute Löhne zahlen muss... Daher wird mich Deutschland nie wieder sehen

Beitrag melden
antonnymos 14.06.2016, 13:02
45. na warten wir ersteinmal bis die

... professionellen Opfer nach Muster amerikanische Eliteuniversität auf den Arbeitsmarkt streben ...

Die Migranten (oder muss ich jetzt Flüchtlinge sagen - die Begriffe sind ja gerade so fließend) werden jedenfalls nur eines Bewirken: einen erneuten Nettolohnverlust aller und mehr Armut im Land - mittlerweile sind wir ja schon beim 1€ Job für 70ct - demnächst darf der Lehrling noch Geld mitbringen damit er was lernen darf (gilt natürlich nur für die sogenannten Biodeutschen aus der ehemaligen Mittelschicht)

Beitrag melden
Milkboy 14.06.2016, 13:02
46. Wettbewerbsfähig

das bedeutet 1200? + "flexible Arbeitszeiten" d.h.: 12 Std schuften wenn Arbeit, wenn nicht, zu Hause bleiben. Wer hat da nicht Bock drauf?
Das ganze ist natürlich alternativlos.

Beitrag melden
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 14.06.2016, 13:03
47. deutschstämmigkeit?

Zitat von gutes_essen
"Bis sie überhaupt für eine Ausbildungsstelle in Frage kämen, zum Beispiel Deutsch gelernt hätten, vergehen nach Angaben Schweitzers von der Einreise an durchschnittlich 22 Monate." Wer schafft es schon in nicht mal 2 Jahren eine Sprache so zu lernen, dass man eine Ausbildung anfangen kann? Hierzulande gehen deutschstämmige Kinder mindestens 9 Jahre in die Schule und sprechen dann trotzdem so : "Kommse Pommes?" Wie kann man das dann von nichtdeutschstämmigen erwarten?
Ich kenne eine ganze menge "nichtdeutschstämmige" die besser Deutsch sprechen als "deutschstämmige". Erfahrungsgemäß sind es besonders diejenigen "urdeutschen" die sich über die Sprachmängel von Ausländern beschweren, die selbst kaum ein Wort hochdeutsch sprechen. Richtig lächerlich wird es erst wenn das gemosere über Ausländer aus rechten, isolierten und degenerierten Inzest-Käffern kommt. Die haben neben der sprachlichen auch noch ganz andere geistige Kompetenzprobleme.

Beitrag melden
amarg75 14.06.2016, 13:03
48. Erwarten die es wirklich??

"Viele Betriebe klagen über wachsende Mängel der Schulabgänger in Deutsch und Mathematik, aber auch über eine ungünstige Entwicklung bei den "Softskills", wie Disziplin, Belastbarkeit und Leistungswillen."

Die erwarten also, dass jünge Flüchtlinge aus arabischen Ländern durchschnittlich besser in Deutsch, Mathe, Disziplin, Belastbarkeit und Leistungswillen, als Deutsche(bzw. hier geborene) Schüler sind?

Beitrag melden
winnirich 14.06.2016, 13:04
49. Andrea Nahles im Sept. 15 im Bundestag:

"...Nicht alle, die da kommen, sind hoch qualifiziert." Dann nehmt doch zunächst nur die Hochqualifizierten! Nach dieser Aussage scheint es sich ja um den überwiegenden Teil zu handeln. Bei allen sollte sowieso das Ergebnis des Asylverfahrens abgewartet werden, bevor man Fakten schafft. Wozu also ein Integrationsprogramm für Menschen, die alsbald Deutschland wieder verlassen werden?

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!